52 Bücher – Nr. 12: Ready Player One

Virtual Reality fasziniert mich seit vielen Jahren und auch Videospiele haben durchaus ihren Reiz für mich. Ich habe in den frühen 80ern exzessiv Asteroids auf dem Atari 2600 des Nachbarjungen gedaddelt und so ziemlich alle Videospielklassiker auf dem Commodore C64 gezockt. Ende der 90er waren dann First-Person Shooter wie Quake2 oder Unreal meine Leidenschaft und LAN-Parties die totalen Highlights. Second Life habe ich mit viel Freude und Enthusiasmus genutzt, auch wenn ich irgendwann, wie viele andere auch, entschieden habe, dass das nichts für mich ist.

readyplayeroneWarum ich das erzähle? Weil Ready Player One von Ernest Cline mich in den Bann gezogen hat wie kaum ein Buch in der letzten Zeit. Cline verbindet nämlich die Themen Videospiele und Virtual Reality ziemlich genial miteinander und lässt dadurch eine Handlung, die in der dystopischen Zukunft spielt, sehr nah erscheinen, denn es kommt einem vieles vertraut vor.

In dem Buch geht es um den jungen Protagonisten Wade, der in den Stacks außerhalb von Oklahoma City lebt, einem Trailer Park, bei dem aus Platzmangel die Wohnwagen übereinander gestapelt wurden, und der wie sehr viele andere auch in Armut lebt, da die USA mehr oder weniger als failed state gelten. Die Geschichte spielt im Jahr 2045 und handelt von der Jagd nach einem Easter Egg, das der exzentrische Milliardär James Halliday in der von ihm erschaffenen und global genutzten virtuellen Welt OASIS versteckt hat. OASIS ist quasi die Weiterentwicklung von Second Life und Occulus Rift, in der sich ein Großteil des Lebens vieler Menschen abspielt, die aus ihrem hoffnungslosen Alltag fliehen. Um dieses Easter Egg zu finden, müssen drei Schlüssel gefunden werden, mit denen jeweils passende Tore geöffnet werden können. Halliday wurde im segensreichen Jahr 1972 geboren wurde und war fanatisch interessiert an allem, was mit 80er Jahre Popkultur und Videospielen zu tun hatte. Nach seinem Tod vererbt er sein gesamtes Vermögen und damit die Macht über OASIS demjenigen, der dieses Easter Egg findet. Wade ist einer von vielen Egg Huntern, kurz Gunter genannt, die versuchen, dieses Easter Egg zu finden.

Ein wunderbar geschriebenes Buch, das demnächst von Steven Spielberg verfilmt werden soll und das auf ganz wunderbare Weise meine Kindheitserinnerungen mit einer Zukunftsvision verknüpft.

Ready Player One

2 Antworten auf „52 Bücher – Nr. 12: Ready Player One“

Kommentare sind geschlossen.