52 Bücher – Nr. 13: The Industries of the Future

Dieses Buch habe ich gelesen, weil Michel mich fragte, ob ich The Industries of the Future von Alec Ross schon auf meiner Leseliste hätte. Da der Autor mich dann auch gleich ermunterte, das Buch zu lesen, konnte ich kaum widerstehen.

the_industries_of_the_futureUnd ich bin sehr froh, dass ich dieses Buch gelesen habe, denn es ist ein sehr vernünftiger Versuch, die aktuellen Entwicklungen zu beschreiben, ohne dabei utopistische Wolkenkuckucksnester zu entwickeln oder in wüste dystopische Betrachtungen zu verfallen. Alec Ross ist der ehemalige Senior Advisor on Innovation für Secretary of State Hillary Clinton und in dieser Funktion hat er viele Teile der Welt gesehen. Ross hat ein Buch geschrieben, dass viele persönliche Eindrücke von Begegnungen auf der ganzen Welt mit aktuellen Statistiken verknüpft, um sich so der Frage anzunähern, was uns in Zukunft erwarten wird und wie wir unsere Kinder auf diese Zukunft idealerweise vorbereiten sollten.

Ab und zu merkt man mal, dass der Autor noch das ein oder andere Hühnchen zu rupfen hatte (“The high-water mark for Belarus and the Internet is a social media-savvy graduate student in Massachussetts named Evgeny Morozow, who writes neo-Luddite screeds against American technology companies, advancing the official views of Russia and Belarus.”), wobei ich sehr grinsen musste, denn der junge Mann hat ja auch im deutschen Feuilleton sehr viel Aufmerksamkeit für seine dystopischen Betrachtungen bekommen.

Zwei Themen fand ich besonders interessant an diesem Buch. Das eine ist die Disruption im Finanzsektor durch Bitcoin und Blockchain, das andere Thema ist die Herangehensweise an Innovation in den unterschiedlichsten Ländern der Welt. Alec Ross ist genervt von der ewigen Frage, wie man denn den Erfolg des Silicon Valley am Besten kopieren könnte und verweist darauf, dass nicht die Frage nach dem nächsten Silicon Valley entscheident sei, sondern nach dem nächsten Estland.

Leider flaut das Buch zum Ende hin etwas ab, denn gerade vom Schlusskapitel hätte ich mir eine stärkere und pointiertere Antwort auf die Frage erhofft, was wir tun müssen, damit unsere Kinder besser auf die Zukunft vorbereitet sind. Das blieb irgendwie viel zu allgemein, da hätte etwas mehr Zuspitzung dem Buch gut getan.

The Industries of the Future

Eine Antwort auf „52 Bücher – Nr. 13: The Industries of the Future“

  1. Danke für den Tipp. Neutrale Beobachtungen zum Zeitgeschehen sind in den normalen Medien inzwischen recht… rar gesät, da freue ich mich über so einen Hinweis sehr. Aber dass du enttäuschst bist wegen des offenen Endes, ist vielleicht etwas hart gegenüber dem Autor: Wer kann sich schon anmaßen, wirkliche Lösungen für die Zukunft als einzelner vorzuschlagen? Es ist ja schon schwierig genug, die eigenen Alltagsprobleme im Griff zu behalten…

    LG Anni

Kommentare sind geschlossen.