52 Bücher – Nr. 17: Reclaiming Conversation

Seit ich mich mit diesem Digitalzeugs beschäftige, gibt es neben vielen Veränderungen eine Konstante: die Professorin Sherry Turkle vom MIT analysiert klar und präzise, wie sich das Kommuniationsverhalten ändert und was das für uns als Menschen bedeutet. Aber dennoch bin ich von ihrem aktuellen Buch enttäuscht.

reclaiming_conversationReclaiming Conversation – The Power of Talk in a Digital Age basiert auf unzähligen Gesprächen, die Turkle mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen geführt hat und aus denen sie ableitet, dass wir uns nicht alleine auf die digitale Kommunikation verkürzen sollten. Am Beginn des Buches hatte ich viele “oh, das kommt mir aber bekannt vor!” oder “oh, das bin ja ich!” Momente und es wirkte so, als ob mir, bzw. meiner Familie ein Spiegel vorgehalten wurde. Allein die Erkenntnis, dass Kinder bei zu starker Nutzung von digitalen Werkzeugen die Fähigkeit verlieren, Empathie zu zeigen, fand ich persönlich sehr hilfreich. Vor allem aber auch, dass digital detox bei Kindern und Jugendlichen sehr schnell wieder dazu führt, dass Empathie zurückkommt, lies mich dann doch etwas beruhigter werden.

Letztendlich führten die vielen Beispiele des Buches am Anfang dazu, dass ich verstanden habe, was ich selber permanent falsch mache und was dies für mein Umfeld bedeutet. Ich habe beispielsweise die unhöfliche und unsympathische Eigenschaft entwickelt, in Meetings das iPhone aus der Tasche zu ziehen. Nicht, weil das Meeting langweilig ist, was allerdings auch mal vorkommt, sondern weil ich es ein Stück weit verlernt habe, jemandem meine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken. Ich werde Besserung geloben, genau so wie ich schon länger versuche, beim Abendessen das iPhone in der Tasche zu lassen. Und natürlich habe ich auch viele Verhaltensweisen, die Turkle analysiert, bei meinen Kids schon öfter gesehen.

Allerdings sorgten die vielen Beispiele nach ca. 50 Seiten dafür, dass ich jedes neue Beispiel mit einem innerlichen “jaha, ich habe es begriffen!” zur Kenntnis genommen habe und mehr und mehr genervt war von dem Buch, da einfach nichts Neues mehr kam, sondern nur noch weiter gezeigt wurde, wie sich die Kommunikation verändert und was das für Auswirkungen hat. Für mich ist dieses Buch ein klassisches Beispiel von “ein längerer Essay hätte mir auch gereicht.” – 448 Seiten sind echt zu viel für mich.

Ich werde jetzt wieder mehr persönlich mit anderen Menschen reden. Das ist quasi der verspätete gute Vorsatz nach der Lektüre dieses Buches. Wundert Euch also nicht, falls ich plötzlich vor der Tür stehe.

Reclaiming Conversation – The Power of Talk in a Digital Age von Sherry Turkle.