52 Bücher – Nr. 41: Raumpatrouille

Raumpatrouille ist ein Buch mit kleinen Geschichten über die Kindheit in Bonn in den 70ern. Da Matthias Brandt der Erzähler ist, handelt das Buch eben vom Leben auf dem Venusberg mit Nachbarn wie dem netten Herrn Lübke, der ihn auf einen Kakao einlädt.

Am amüsantesten ist die Geschichte mit dem Fahrradausflug zusammen mit seinem Vater und dessen Kollegen Wehner. Am schönsten finde ich die Geschichte, wie er seinen Vater bei der Arbeit stört und dieser ihm vorliest. Da war auf einmal viel Nähe zwischen Vater und Sohn, die es sonst vermutlich eher selten gab.

Die von Matthias Brandt erzählten Geschichten schildern eine ganz besondere Kindheit, denn mit Willy Brandt als Vater war das Familienleben anders, für ihn als Kind aber eben doch normal. Da wir mal in Bonn gewohnt haben, habe ich viele Orte wiedererkannt, was für ein besonderes Lesevergnügen gesorgt hat. Der feine Humor sorgt für ein schönes Lesevergnügen und bringt einen Einblick in eine lange vergangene Zeit.

Raumpatrouille: Geschichten von Matthias Brandt.