Archives For Leben

Der Ausnahmezustand ist vorbei. Deutschland hat eine souveräne Weltmeisterschaft gespielt und ist verdient Weltmeister geworden. Das sage ich völlig unvereingenommen. Ich bin immer noch ganz angetan von dieser Mannschaftsleistung, in der es wirklich das Team der Star war, eine vielbemühte Floskel, die dieses Mal durchaus wirklich zutraf.

Aber es ist schon merkwürdig, so ohne Fußball am Abend. Sicher, die öffentlich-rechtliche Vor- und Nachbereitung hatte oftmals geringeren Nachrichtenwert als die Zeitansage und Katrin Müller-Hohenstein hat sich schon mal Boulevard-Sendungen bei Privatsendern empfohlen, aber es ist schon gewöhnungsbedürftig, dass jetzt wirklich erst einmal kein Fußball im Fernsehen mehr kommt. Ich habe gestern Abend auch widerstandslos die Glotze wieder in die Hände meiner Familie gelegt, sinnbildlich jedenfalls. Für die Zeitdauer der Weltmeisterschaft galt ein gewisser Anachronismus auf Zeit, der Mann, das kurzzeitig geduldete Familienoberhaupt, durfte widerspruchslos bestimmen, was es abends im Fernsehen gab. 18 Uhr, 21 Uhr, 24 Uhr, völlig egal, es wurde Fußball geguckt, die Paarungen waren nebensächlich. Sogar Bier und Chips durfte ich zu mir nehmen, ohne dass zu sehr die körperlichen Begleiterscheinungen zu sehr thematisiert wurden. Damit ist es jetzt vorbei und ich muss mich wieder unterordnen, was bedeutet, dass ich maximal eine Nachrichtensendung am Tag sehen darf, ansonsten gibt es nur das Promi Shopping Dinner, Rosamunde Pilcher Krimis oder Heile Welt Dokus mit den immergleichen Off-Sprechern.

Aber ich werde mich rächen. Und Fragen stellen. Genauso, wie es meine Familie in den letzten Wochen mit mir gemacht hat. Da beklagen sich alle, dass Kommentatoren zu viel erzählen, aber wer einmal Fußball mit meiner Frau und meinen drei Kindern geguckt hat, der weiss, dass die öffentlich-rechtlichen Kommentatoren in ihrem kommunikativen Verhalten eigentlich einem Schweigegelübde nahe kommen. Das allabendliche Potpourri der Fragen reichte bei uns vom omnipräsenten “Wer hat jetzt den Ball?”, das sofort vom Kommentator beantwortet wurde, ein Umstand, auf den ich hinzuweisen nicht müde wurde, über “die Trikots sehen aber nicht so schön aus” und “der bin ich immer bei FIFA 14!” bis zum Klassiker “jetzt können die anderen aber auch mal ein paar Tore schiessen, sonst ist das unfair!” – vielleicht lese ich aber auch einfach ein Buch, dann muss ich das sommerliche Fernsehprogramm nicht ertragen.

Wir sind Weltmeister. Es ist einfach ein tolles Gefühl. Unser Sohn pfeift nicht mehr einfach so vor sich hin, sondern er summt jetzt die Nationalhymne. Unsere Tochter hat sich zu jedem Spiel schwarz-rot-gold geschminkt. Unsere Mannschaft hat tollen Fußball gespielt und begeistert. Es gab immer Chips und Bier. Ich freue mich schon auf die Europameisterschaft.

Mein Thanksgiving im Jahr 1989 war irgendwie anders und das lag an Max und auch an Bob Dylan. Meine Gasteltern luden mich und meine vier Gastgeschwister in den Minivan und wir fuhren nach Kansas, um mit zwei befreundeten Familien Thanksgiving zu feiern. Thanksgiving war zwar irgendwie traditionell, also mit Turkey, Pumpkin Pie, Honey glazed Ham, American Football, irgendeiner Parade im Fernsehen und so weiter, aber für uns war das Besondere, dass wir alle ein T-Shirt trugen mit der Aufschrift “Camp Max – no pain, wrong camp.” – die Erwachsenen hatten sich das ausgedacht, um den Gastgeber Max ein wenig auf die Schippe zu nehmen. Max war ein interessanter Kerl. Er hatte jedes verfügbare Album von Bob Dylan in seiner Sammlung und verehrte ihn sehr. Max war ein ehemaliger Hippie, der natürlich in Woodstock war und danach nach Kanada geflohen war, um dem Draft zu entgehen und nicht nach Vietnam zu müssen. Mein Gastvater konnte auf die Frage “Was hast Du während Woodstock gemacht?” nur antworten “ich war auf dem Weg, um mich nach Vietnam einschiffen zu lassen, aber dann wurde ich anders verwendet und musste nicht aktiv am Krieg teilnehmen”, das war zwar ehrlich, aber nicht so cool wie die Teilnahme am Woodstock Konzert. Meine Eltern konnten mit dem Wort Woodstock nichts anfangen, was mich in meiner musikalischen Findungsphase als Jugendlicher immer total erstaunt hat. Sie waren zwar progressiv gewesen, aber ihr popkultureller Erfahrungsschatz war dann doch eher limitiert. Nicht so bei Max, er hatte die für mich großartigsten Bands der Epoche live gesehen und hatte noch dazu mit seiner Kriegsdienstverweigerung durch Ausreise nach Kanada ein enorm starkes Zeichen gesetzt. Ich war tief beeindruckt. Aber Max war irgendwie kaum nahbar, ein totaler Zyniker, der von uns 11 Kindern an Thanksgiving mehr als genervt war und das auch bei jeder sich bietenden Gelegenheit deutlich machte. Naja, das Motto “no pain, wrong camp” war dann irgendwie passend und ich war vor allem enttäuscht, dass Max nicht mit mir über Bob Dylan, Woodstock, die Counterculture der Sixties, LSD und so weiter diskutieren wollte. Er blieb unnahbar. Max war Anwalt und arbeitete als Pflichtverteidiger, ich vermutete, dass ihn das hat zynisch werden lassen.

Ein Jahr nach meiner Rückkehr nach Deutschland verbrachte ich meinen Sommer erneut bei meinen Gasteltern und wir besuchten Max und seine Familie. Während eines Ausflugs nach Kansas City fuhr Max und saß mit meinem Gastvater vorne, während ich mich hinten mit meiner damaligen Freundin unterhielt. Nach einer Weile drehte sich Max um und blaffte uns an, dass wir aufhören sollten, uns auf deutsch zu unterhalten, er könne es nicht ertragen. Er erzählte uns, dass er drei Jahre nach dem Krieg in einem Armeelager in Bayern geboren wurde und dass seine Eltern polnische Juden waren, mit denen er dann in die USA ausgewandert war. Und dass er die deutsche Sprache nur schwer ertragen könne, nach all den Erzählungen seiner Eltern. Wir schwiegen, denn nach Reden war uns auch nicht mehr zumute.

Tja, das hätte mir auch mal jemand vorher sagen können, ich kannte ja nur die Hippie-Geschichten aus den 60ern und auch die Camp-Anspielung machte dann, mehr als zwei Jahre später, endlich Sinn, wenn es auch eher zynisch war, was Max vermutlich gefiel. Max ist vor 20 Jahren gestorben, nach einer unendlich beschissenen und langen Leidensphase. Aber immer wenn ich an Bob Dylan denke, dann kommt mir Max in den Sinn und mir wird immer wieder bewusst, wie weit die Schuld meiner Großeltern-Generation doch reicht.

Seit einiger Zeit versuche ich, idealerweise um 5 Uhr aufzustehen. Das hat wenig mit seniler Bettflucht zu tun, sondern eher mit dem Versuch, meinen Tag sinnvoller zu strukturieren und mehr Dinge zügig erledigt zu bekommen, für die ich sonst den halben Tag benötige.

Ich komme mir dabei ein wenig vor wie mein Vater, der Zeit seines Lebens immer früh aufgestanden ist. Ich führte das immer darauf zurück, dass er als Landarbeiterkind auf einem Bauernhof aufgewachsen ist und wirklich diese vielzitierten 20 km bei Wind und Wetter zur Schule zurücklegen musste. Wenn ich morgens aufstand, saß er schon lange am Schreibtisch und erledigte etwas. Selbst im Urlaub war er immer früh morgens wach und hielt das Hotelpersonal auf Trab, weil er stets der Erste war, der frühstücken wollte. Wenn wir im Sommer an die Ostsee gefahren sind, dann sind wir spätestens um 7:30 Uhr losgefahren und haben dann eine Stunde später den gesamten Strand für uns alleine gehabt. Als Student habe ich seine Anrufe morgens um 7 Uhr auch wenig zu schätzen gewusst, weil mein Tagesablauf damals ein klein wenig anders aussah als seiner.

Mittlerweile stehe ich selber früh auf und das hat vor allem damit zu tun, dass ich meine Familie, meine Selbständigkeit, mein politisches Engagement und vor allem mein Geschreibe unter einen Hut bekommen möchte. In der Zeit bis zum Wecken der Kinder um 7 Uhr bekomme ich erstaunlich viel erledigt, was in der Theorie dazu führt, dass ich Nachmittags mehr Zeit für die Kinder habe. Ich geniesse es wirklich, wenn morgens noch alles still ist, mir der Hund zu Füßen liegt und ich an einem Text arbeiten kann. Das ist, abgesehen vom frühen Aufstehen, sehr entspannend.

Man kann ja an jeder Ecke lesen, dass erfolgreiche Menschen früh aufstehen und mit wenig Schlaf auskommen, auch wenn kürzlich im SZ-Magazin zu lesen stand, dass zu viel Schlafentzug zu einem Zustand des Besoffenseins führen kann. Ich finde allerdings, dass am Frühaufstehen etwas dran ist. Es gibt nicht nur keine Anrufe und Emails, sondern auch eine gewisse Grundentspanntheit, weil noch eine generelle Ruhe herrscht. Natürlich bin ich auch manchmal müde und quäle mich aus dem Bett, weil ich nämlich zu den Leuten gehöre, die gerne lange wach sind und früh aufstehen, was dann eher zu kurzen Nächten fühlt. Ich komme damit aber eigentlich recht gut zurecht, allerdings holt sich mein Körper dann in Ruhephasen auch den fehlenden Schlaf zurück. Wenn es eine Sache gibt, die ich beim Absolvieren des Grundwehrdienstes bei der Bundeswehr gelernt habe, dann ist es die Fähigkeit, quasi auf Kommando einschlafen zu können, was vermutlich auch eine gewisse Müdigkeit vorraussetzt.

Morgens um 5 Uhr geniesse ich die Grundentspanntheit und habe genug Muße, in Ruhe über Dinge nachdenken zu können, längere Texte zu schreiben, Produkte für Neueszeugs zu finden, oder einfach nur Emails abzuarbeiten. Ich erledige in den 2 Stunden morgens mehr als sonst in der doppelten Zeit, weil die Konzentration stärer vorhanden ist und es keine Unterbrechungen gibt. Diese störungsfreie Zeit ist für mich trotz der frühen Uhrzeit wirklich entspannend, denn in einer Familie mit drei Kindern und Hund ist immer irgendwie Rämmidämmi.

Das Frühaufstehen geht übrigens ganz einfach. Man stellt sich den Wecker auf 5 Uhr, steht auf, macht sich einen Kaffee und setzt sich dann hin, um das zu tun, was man gerade vorhat. Natürlich hat das eine Steigerung der Produktivität zur Folge, wie es in The Ultimate Guide To Waking Up Early – How to Start Your Day at the Crack of Dawn and Transform Your Life und unzähligen anderen Ratgebern beschrieben ist. Wichtig ist nur, dass man versucht, in eine Routine hineinzukommen und immer früh aufsteht. Ich gebe mir am Wochenende etwas mehr Schlaf, was aber durch Hund und Kinder durchaus begrenzt ist. Erstaunlicherweise stehen Kinder ja an freien Tagen immer früher auf als unter der Woche, was die Vorteile des eigenen Frühaufstehens auch direkt konterkariert.

Diesen Text habe ich natürlich frühmorgens geschrieben. Und mittlerweile verstehe ich meinen Vater besser.

WLAN ist toll. Eine großartige Erfindung, die ich seit vielen Jahren nicht mehr missen möchte. Und ich weiss noch, wie es war, als man nie ohne LAN-Kabel aus dem Haus ging und zur Sicherheit noch einen kleinen Hub oder eine Switch dabei hatte. Ich weiss, Opa erzählt von der Zeit nach dem Krieg und so. Aber es kommt ja noch besser, mittlerweile gibt es öffentliche WLAN an vielen Ecken. Noch vor 10 Jahren war das total unüblich und als ich damals in Wien war zur BlogTalk, die erste Blogkonferenz damals 2003, da durfte ich ganz verzückt feststellen, dass im Museumsviertel öffentliches WLAN verfügbar war. In der Zeit gab es in Hamburg in einigen Cafés zwar bereits WLAN, aber insgesamt war es wenig verbreitet.

Mittlerweile wird mit WLAN geworben, es ist ein USP geworden für viele Cafés, Hotels und andere Plätze. Egal ob Starbucks oder Bahn, es wird mir ein WLAN zur Nutzung angeboten. Ich zahle fröhlich ein paar Euro mehr für meinen T-Mobile Vertrag, damit ich bundesweit die WLAN-Hotspots der Telekom nutzen kann.

So weit so gut. Aber was mich wirklich nervt, ist die extrem wechselhafte Qualität des WLAN-Angebots. Andersherum ausgedrückt: man kann sich nicht darauf verlassen, dass das WLAN nutzbar ist. Am ICE prangt ein dickes WLAN-Logo, aber das WLAN funktioniert nicht, niemand kann helfen. Im Starbucks sitzen so viele Leute mit Laptops, Smartphones und Tablets, dass man das WLAN zwar nutzen kann, aber alles so langsam ist, dass man kaum arbeiten kann. Anderswo kann man sich zwar einloggen, aber ansonsten funktioniert nichts. Ich denke, das geht nicht nur mir so, oder?

Ich verstehe das nicht. Warum schafft man ein Angebot und kümmert sich dann nicht darum? Für mich ist die WLAN-Nutzung zu einem reinen Glücksspiel geworden. Ich merke das immer daran wie schnell mein Datenpaket aufgebraucht ist, denn wenn das WLAN nicht funktioniert, arbeite ich eben über den Personal Hotspot meines iPhones. Ich arbeite viel von unterwegs und nutze die WLAN-Hotspots nicht nur aus Jux und Dollerei, sondern weil ich Dinge erledigen will oder muss. Zwar sind viele WLAN-Angebote mittlerweile kostenlos und liegen nicht mehr bei 24€ pro Tag wie noch vor einigen Jahren, aber es wäre doch sehr schön, wenn etwas mehr Wert auf die Qualitätssicherung gelegt werden könnte. Ich verstehe ja auch, dass im ICE die Nutzung des WLAN unter erschwerten Bedingungen passiert als im Café, aber für beide gilt: wenn man es anbietet, dann sollte es auch immer nutzbar sein und nicht nur manchmal. Sonst wird das nämlich alles nix mit dieser Breitband-Offensive in Deutschland, wenn wir noch nicht mal stabiles WLAN hinbekommen!

Im Sommer 1991 war ich wieder bei meiner Gastfamilie in Iowa zu Besuch, nachdem ich 1990 aus den Staaten zurückgekehrt war. Der Sommer 1991 war ordentlich heiss, aber dennoch wollten wir einen längeren Roadtrip von Des Moines nach Chicago und dann weiter nach Minneapolis machen. Also wurde der Minivan, ein Plymouth Voyager, der schon etwas betagt war, vollgeladen und neben mir und meiner damaligen Freundin fuhren meine Gastmutter, zwei „eigene Kinder“ und zwei Freunde der Kinder mit.

Bereits auf der Strecke nach Chicago wurde klar, dass der Wagen ein Problem hatte, denn nach einer Weile des Fahrens in der Hitze mussten wir anhalten und den Motor etwas ruhen lassen, bevor wir weiter fahren konnten. Das war eher nervig, aber für uns auch nicht so schlimm, schliesslich konnten wir bei den zahlreichen Stops Eis essen oder die Softdrink-Vorräte auffüllen. Immerhin brachte uns der Wagen bis nach Chicago und nach zwei Tagen Chicago inklusive einem Besuch des legendären Wrigley Fields zu einem Spiel der Chicago Cubs sind wir dann am Nachmittag aufgebrochen, um nach Minneapolis zu fahren.

Allerdings sind wir in der Nachmittagshitze bei extrem zähfliessendem Feierabendverkehr nicht wirklich weit gekommen, denn irgendwann blieben wir mit dem Wagen auf der Interstate liegen, unweit des Stadions der Chicago Whitesox in der Chicagoer South Side. Die South Side galt damals eher als heruntergekommener Stadtteil mit einer hohen Arbeitslosenquote unter den überwiegend schwarzen Einwohnern, mit viel Gewalt durch Gangs und dem damit verbundenen Drogenhandel. Das wusste ich damals nicht, meine Gastmutter aber durchaus. Jedenfalls blieben wir dort mit dem Wagen liegen, kurz vor Anpfiff des Spiels der Whitesox und direkt an der Ausfahrt. Ausgelassene Menschen fuhren an uns vorbei direkt zum Spiel oder in den Feierabend. Es interessierte aber niemanden, dass wir da mit offener Motorhaube und dampfendem Motor standen in der prallen Hitze. Meine Gastmutter war unschlüssig, was sie nun machen sollte, ihren Ausspruch „Damn, why do I have to be the adult?“ werde ich nie vergessen. Sie wollte uns weder alleine im Auto zurücklassen, um Hilfe zu holen, noch jemanden von uns die Ausfahrt entlang schicken, um dort jemanden zu finden, der uns helfen könnte. Also warteten wir, ob zufällig ein Abschleppwagen oder die Polizei vorbei kommen würde.

Nach einer Weile kam jemand vorbei. Ein klappriger alter Ami-Schlitten hielt knapp 50m entfernt von uns an und aus dem Fahrerfenster kletterte ein Mann, der sich schnell auf uns zu bewegte. Der Mann machte einen eher verlotterten Eindruck, trug dreckige Jeans und ein speckiges T-Shirt, hatte große Hände, vernarbte Unterarme, verfilzte Haare und sprach mit einem breiten Akzent, so wie es die Schwarzen in Chicago tun. Er sagte zu meiner Gastmutter: “Ma’am, can I help you?” und meine Gastmutter guckte ihm in die glasigen Augen und dann guckte sie mich fragend an, bis sie erwiderte, dass wir Probleme mit dem Wagen hätten. Der Mann sagte “My name is George. I’m a mechanic. Wait a minute!”, dann drehte er sich um und lief zurück zum Auto, beugte sich tief durch das Fahrerfenster in das Auto und holte eine Brechstange hervor. Damit ging er zum Kofferraum, öffnete den Kofferraum mit der Brechstange und holte einen Werkzeugkoffer hervor. Mit dem Werkzeugkoffer kehrte er zum Auto zurück, sagte zu meiner Gastmutter: „Trust me, the Lord sent me!“ und riss irgendwelche Schläuche im Motorraum aus ihrer Verankerung, so daß eine grüne Flüssigkeit austrat und meine Gastmutter “we will never get out of here” murmelte. Nach einer Weile kam George wieder aus dem Motorraum hervor und meinte, wir sollten den Motor wieder starten. Und tatsächlich, die Kiste sprang an. George meinte, wir sollten ihm zur nächsten Tankstelle folgen, um neue Kühlflüssigkeit zu kaufen. An der Tankstelle angekommen, meinte George zu meiner Gastmutter: “go, get me a can of coke!” – meine sichtlich irritierte Gastmutter fragte nach, welche Art es denn sein solle, worauf er erwiderte: “any coke will do. I want to prove to you that I am really a mechanic!” Nun ja, wir hatten ihm schon vertraut und der Wagen lief wieder, aber nun waren wir doch gespannt, was George denn mit der Cola vorhatte. Er nahm die Dose, öffnete sie, trank einen Schluck und kippte den Rest über die Batterie, bei der dann magisch die ausgetretene Batteriesäure entfernt wurde. Wir waren nun vollends perplex. George war der Retter in der Not, auch wenn wir eher Befürchtungen hatten, dass er unser Problem nur noch verstärken wurde. Ich werde dieses “Trust me, the Lord sent me!” nie vergessen und natürlich täuscht der erste Eindruck oftmals, den man von Menschen hat. Wir sind mit dem Wagen locker bis nach Minneapolis und dann zurück nach Des Moines gefahren, nur Dank George.

Wie ich gerade jetzt darauf komme? Wegen des Artikels 20 Practical Uses for Coca Cola – Proof That Coke Does Not Belong In The Human Body, der mir gerade in die Timeline schwappte.

Ach, und als wir in Minneapolis ankamen, meinte die Freundin meiner Gastmutter nur lakonisch “People got killed in the South Side for less than a broken car.” Meine Gastmutter war jedenfalls heilfroh, dass wir unversehrt in Minneapolis angekommen waren und als gläubige Christin wurde sie nicht nur durch den Ausspruch „Trust me, the Lord sent me!“ in ihrem Glauben noch bestätigt. Für uns alle war das Erlebnis mit George etwas, was wir nicht vergessen würden.