Artikel im IternetYeah, wieder eine Top 10 Liste mit lauter Verhaltensweisen für Inhalte-Erzeuger. Aber echt mal, diese völlig absurde Idee, dass lauter Leute irgendwelche Texte schreiben, die hat auch ihre Limitierungen. Mittlerweile schreiben nicht mehr nur Experten ins Netz, sondern völlig unterbezahlte Journalisten und die Auswirkungen davon können wir derzeit überall im Netz nachlesen. So kann das nicht mehr weitergehen, daher richte ich hiermit einen eindringlichen Appell an alle Insinternetreinschreiber- und -innen.

Hier ist meine Top 10 Liste der Artikel, die ich 2014 nicht mehr lesen will:

1. Social Media Penislängenvergleich. Ja, wir haben es begriffen, die einen haben mehr Fans als die anderen, dafür haben die einen die kaufkräftigeren Fans, die anderen aber die sharewütigeren Nutzer, jede Firma feiert sich für irgendwas, aber ehrlich gesagt geht es darum überhaupt nicht. Sorgt für zufriedene Kunden, das Gewinnen des Schaulaufens zweifelhafter Rankings ist völlig egal. Der eine schafft das mit 1 Million Fans, der nächste mit 100 Fans und viele Unternehmen weiterhin einfach nur so, weil sie gute Produkte anbieten und sich um ihre Nutzer kümmern. Zuneigung erkaufen kann sich jedes Unternehmen auf Facebook, selbst Strom- oder Telekommunikationsanbieter, aber Fans werden das nie.

2. Politikerinternetnutzungsanalyse. Eine Partei hat mehr twitternde parlamentarische Staatssekretäre als die andere Partei Ausschussvorsitzende mit eigener Facebook Fanpage und mehr als 10 Kommentaren pro Posting hat. Daraus werden Rückschlüsse auf die Anzahl der Kreise auf Google+ und die Güte der zu erwartenden Gesetzesentwürfe gezogen. Ja, sicher, in den Zahlen steckt was drin, aber beschäftigt Euch doch in Stillarbeit mit dieser Kaffeesatzleserei. Und nur weil man so viele Zahlen durcheinander gebracht hat, dass ein buntes Tortendiagramm dabei herauskommt, muss man noch nicht so tun, als ob das eine Studie wäre, die irgendjemand lesen oder gar ernstnehmen sollte.

3. EIL+++Exklusiv+++EIL. Hinter diesem gekonnten Anreisser verbergen sich dann lapidare Ankündigungen einer demnächst stattfindenen Pressekonferenz, bei der die Ergebnisse einer Studie zur Politikerinternetnutzungsanalyse vorgestellt werden sollen, über die sowieso alle berichten werden. Wenn wirklich irgendwas mal eilig wäre, dann verpeilen es gerade diese Inhalteanbieter konsequent, darüber zu berichten, sondern warten ab, bis sie die dpa-Meldung vom Praktikanten umgeschrieben bekommen.

4. Social Media Shitstorm. Jaja, whatever, irgendwer hat wieder irgendwem auf den kleinen Zeh getreten und jetzt wird virtueller Schadensersatz durch das Treiber von Säuen durch Dörfer gefordert. Meistens torkeln aber nur kleine Ferkel ein paar Meter und dann ist das Thema durch. Unternehmen machen Fehler, das liegt meistens an den Menschen, die dort arbeiten und Kommunikation ohne Missverständnisse hat es außer in meiner Ehe noch nirgends gegeben. Nehmt Euch mal alle nicht so wichtig, auch wenn Ihr EIL+++Exklusiv+++EIL den Shitstorm entdeckt habt, oder wenigstens versucht, einen zu inszenieren.

5. Aufschrei. Schreit ihr nur, echt, wenn es denn der Wahrheitsfindung dient, von mir aus auch auf. Ihr schreit in der Echo Chamber und alle Eure tollen Argumente bedienen sich des klassischen Preaching to the Choir, die Bekehrten werden weiter bekehrt. Versucht doch ab und zu mal, andere Leute zu erreichen. Tipp: die sind nicht auf Twitter und lesen nur Blogs über aktuelle Gewinnspieltipps oder Wellness-Gutscheine, wissen aber gar nicht, dass das Blogs sind, weil ihnen das ehrlich gesagt völlig wumpe ist, ebenso wie das aktuell Aufschreithema übrigens auch.

6. 2014 ist das Jahr des <Name des Durchbruchs von irgendwas einsetzen>. Ja, ganz bestimmt, vielleicht aber auch erst nächstes Jahr. Oder gar nicht, oder in 5 Jahren. Wer weiss das schon? Eine Headline alleine macht noch keinen lesenswerten Artikel, auch wenn Buzzfeed, Viralnova und Spiegel Online das im 30-Minuten-Takt immer wieder versuchen zu suggerieren.

7. Was <hier irgendwas einsetzen> für <hier irgendwas einsetzen> bedeutet. Ein stiller Schrei nach einem Beratungsauftrag, mehr sind diese Art von Texten ehrlich gesagt nicht. Aber es ist eine gute Selbsterfahrung, wenn wenigstens in einem Text über die selber mühselig konstruierten Argumente halbwegs Sinn machen, auch wenn man von der Praxis überhaupt keine Ahnung hat.

8. Wir sind so flausch und alle anderen so fail. Der Fail des Flauschs. Wenn ich einen dieser beiden Begriffe lese, zweifle ich sofort an der Zurechungsfähigkeit der Schreibenden. Wer über 12 ist und den Begriff Flausch benutzt, ist genauso wenig ernst zu nehmen wie jemand, der auf komplexe Herausforderungen und die daraus resultierenden Herangehensweisen grundsätzlich mit Fail antwortet. Wir sind doch hier nicht in der Unterstufe und müssen mit Zettelchen kommunizieren, auf denen „ja, nein, vielleicht“ steht, sondern wir haben in diesem Internet total viel Platz, um auch längere Gedankengänge oder gar Gefühlsäußerungen zu publizieren.

9. Morgen ist Live-Chat. Auf Twitter. Nur weil es technisch möglich ist, muss man noch lange nicht jeden Unsinn mitmachen. Der Erkenntnisgewinn einer mit PR-Gesülze weichgespülten Unterhaltung einer Person mit vielen Nutzern auf 140 Zeichen geht gen Null, zumal allein für die Nennung der Nicks, auf die man antwortet, auch gleich 30 Zeichen flöten gehen. So kann man toll die Tücken der EEG-Umlage oder die Auswirkungen der Eurokrise auf die Wettbüro-Industrie auf Zypern diskutieren. Besonders wenig lesenswert sind dann die transkribierten Unterhaltungen, die durch einen bemitleidenswerten Praktikanten zusammengestellt werden, dem in diesem Prozess sicherlich ein Teil des Gehirn wegschmilzt.

10. Facebook stirbt. Na klar, jedes Mal, wenn ein Teenager eine Sinnkrise und ein Journalist schlecht geschissen hat, oder andersrum, wird aus dieser Kombination ein reisserischer Artikel, der mit allerhand selbst zusammengewürfelter Zahlen und aktuellen Beispielen (Teenager mit Sinnkrise jetzt bei WhatsappsnapSMSZalandochat) zielsicher erläutert, dass Facebook jetzt kurz vor der Abschaltung stehen wird wegen jahrelanger wachsender Nichtbeachtung durch alle relevaten Zielgruppen. Ein Blick auf die Unternehmenskennzahlen wäre natürlich zu kompliziert und das kann man auch von einem Journalisten nicht erwarten, der sich etwas anderes erhofft als den Erfolg von irgendwas im Internet.

Ich gehe allerdings davon aus, dass auch dieses Jahr wieder viele Autoren diese Top 10 Liste der Artikel, die ich nicht lesen will, nicht beachten werden. Ich sehe da noch Regulierungspotential für die Internetministerei.

Meine Top Gadgets 2013

Nico —  2.01.2014 — 4 Comments

Ja, die Headline stimmt, es ist 2014 und ich gucke zurück auf das Jahr 2013 und die Gadgets, die ich in dem Jahr in die Finger bekommen habe. Ich spiele gerne mit neuen technischen Dingen rum und kaufe mir das ein oder andere Gadget, bekomme netterweise aber auch immer mal wieder Gadgets zugeschickt, um sie zu testen.

iPhone_5s-2- iPhone 5s: Für mich ist es das nahezu perfekte Smartphone. Ich habe es immer bei mir in der Hosentasche oder in der Hand, ohne Bumper oder Case, living on the edge. Ich mag iOS 7, abgesehen von den seltsamen Neustarts alle paar Tage, und das Zusammenspiel mit anderen Apple Devices ist schon schön praktisch. Für mich ist allerdings der Form Factor am überzeugendsten, denn das Smartphone ist klein und handlich, während es gleichzeitig groß genug ist, um auch mal längere Zeit Texte lesen zu können. Für mich ist das iPhone 5s das Smartphone schlechthin, egal wie bunt die anderen Hersteller ihre Designs auch gestalten.

Nexus 7: Das ist eines der wenigen Gadgets, das mich permanent anlacht, und das ich nicht gekauft habe. Ich halte das Nexus 7 von Google für das ideale Tablet. Die Größe ist genau richtig, das Display ist super und ich mag Android auf dem Tablet, vor allem weil es mehr und bessere Verknüpfungen zwischen den Apps ermöglicht. Ich bin ein großer Fan von 7″ Tablets und das Nexus 7 stellt für mich das derzeit beste Preis-/Leistungsverhältnis dar. Warum ich keins gekauft habe? Weil ich noch ein iPad 2 besitze, das ich abgesehen von Zeitungs-Apps, ja, lacht ihr nur, kaum nutze.

Kindle Paperwhite: Ich lese wieder Bücher. Das hat verdammt viel mit dem Kindle Paperwhite zu tun, denn der hintergrundbeleuchtete eReader erlaubt es eben, enorm viele Bücher mit mir rumzuschleppen und selbst bei schlechten Lichtverhältnissen zu lesen. Da ich viele Bücher von englischsprachigen Autoren lese, kosten diese Bücher oft nur ein paar Euros im Vergleich zu den aktuellen Hardcover-Versionen in deutscher Sprache.

Sennheiser MM 30i Ohrkanal Headset: Für mich sind Headsets Verbrauchsgegenstände. Ich nutze Headsets für lange Telefonkonferenzen und um in der Bahn Musik zu hören. Headsets werden bei mir ohne die üblicherweise mitgelieferten Schutzhüllen aus minderwertigem Kunstleder direkt in die Tasche gebleiert oder im Jacket mit mir rumgetragen. Headsets halten bei mir nie lange, daher gebe ich nie mehr als 50 € für ein Headset aus. Das Sennheiser Headset habe ich mir vor 6 Wochen gekauft und es hält immer noch. Die Soundqualität finde ich gut und auch die Bedienbarkeit über den Pönökel am Kabel ist Anständig. Leider nur rutscht bei meinem linken Ohr der Stöpsel öfter mal raus, was sicher an meinem Ohr liegt, denn es kommt bei mir häufiger bei Headsets vor. Die neuen Apple-Dinger kann ich beispielsweise nur tragen, wenn ich mich gar nicht bewege.

Sennheiser Momentum On-Ear Kopfhörer: Kurz nachdem ich mir das Sennheiser Headset gekauft hatte und damit zufrieden war, schickte mir eine PR-Agentur im Auftrag von Sennheiser diese On-Ear Kopfhörer zu, damit ich sie testen (und behalten) kann. Meine letzten Kopfhörer waren von B&W und die durfte ich direkt an meine Frau abtreten. Diese Sennheiser Momentum haben jetzt bei Bahnfahrten das Headset ersetzt und ich bin schlichtweg begeistert. Tolle Verarbeitung, schickes Alcatara-Leder (klingt jetzt wie ein Auto-Prospekt) und satter Sound. Lediglich der Bügel drückt zu sehr auf meine Rübe, so dass die Ohren zu sehr auf die Brillenbügel drücken, was nach 2-3 Stunden etwas unangenehm wird. Aber ansonsten ein toller Kopfhörer, den ich mir nie selber kaufen würde, siehe oben.

Asus RT-AC660U: Weder die Speedport-Box der Telekom noch die Time Capsule von Apple konnten mich beim Einsatz zu Hause komplett überzeugen, jedenfalls hing unser WLAN zu oft und es ruckelte beim Streaming. Also habe ich dann mal das Gerät gekauft, das überall die meisten Sternchen bekommen hatte und als das Top-Modell gilt. Der WLAN-Router Asus RT-AC660U strahlt auch in die hinterste Ecke unserer Wohnung und bekommt über die Nutzung des 5 Ghz Bandes tatsächlich auch mal Bandbreite hin, wie sie unser Telekom-Tarif seit Jahren suggeriert. Die Nutzung von DD-WRT anstatt der Standard-Firmware hat allerdings nix gebracht, außer ein wenig Nervenkitzel beim Flashen. Der Asus RT-AC660U bringt standardmäßig enorm viele Konfigurationsmöglichkeiten mit, die man natürlich zuhause kaum benötigt, aber es ist wie mit der Oper in der Stadt, da gehe ich auch nicht hin, aber es ist gut, dass ich es jederzeit könnte, weil ich ja in der großen Stadt lebe.

Anker Astro3E: Dieser unscheinbare schwarze Block hat mir schon das ein oder andere Mal den digitalen Arsch gerettet, weil natürlich wieder der Akku meines iPhones leer und keine Steckdose in Sicht war. Praktischerweise habe ich bei meiner Umhängetasche eine versteckte Reissverschlusstasche, die so versteckt ist, dass ich da nichts mehr reinpacke, nachdem ich mal ein paar Tage meine Sonnenbrille überall gesucht habe, aber für dieses Batterypack ist es genau richtig. Ich schleppe das Astro3E immer mit und im digitalen Notfall kann ich meine Devices auch unterwegs schnell aufladen.

So, das sind meine Gadgets des Jahres 2013. Ich bin gespannt, was 2014 noch alles so herauskommen wird. Gerade im Bereich der Quantified-Self Gadgets wird einiges passieren, aber die von mir getesteten Gadgets von Fitbit, Withings und Nike werden alle nicht mehr genutzt, haben es also auch nicht auf die Liste geschafft. Google Glasses habe ich nur kurz aufgehabt, das braucht auch noch etwas, bis es wirklich nützlich sein wird. Ich freue mich auf die nächsten Tablet-Generationen und natürlich neue Smartphones, hoffentlich auch mal mit einer Akku-Laufzeit, die sich wieder in Tagen und nicht in Stunden messen lässt. Außerdem müsste ich eigentlich mal herausfinden, ob ich eigentlich auch mit einer richtigen Kamera Bilder knipsen kann, oder ob ich von Instagram auf dem iPhone nicht mehr wegkomme.

2013 in a Nutshell

Nico —  31.12.2013 — 3 Comments

Das war ein interessantes Jahr, aber ich kann auch nicht behaupten, dass die Jahre davor irgendwie langweilig waren. Für mich persönlich war 2013 vor allem geprägt von einer beruflichen Neuorientierung, die zur Selbständigkeit führte. Neben meinem Engagement bei Nugg.ad, für die ich den Inkubator leite, bleibt so noch genügend Zeit für andere Projekte, aber auch Zeit für die Familie. In 2013 hatte ich einige tolle Kunden mit spannenden Projekten und der Ausblick auf 2014 sieht auch schon ganz gut aus, aber natürlich freue ich mich immer über Anfragen.

2013 habe ich versucht, als Co-Vorsitzender von D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt e.V. meinem politischen Engagement eine neue Form zu geben. Wir haben verschiedene Iniativen gestartet, einige Veranstaltungen gemacht und sind mit zwei Themen im Koalitionsvertrag verankert. Unser täglicher Newsticker zu digitalpolitischen Themen wird von weit über 1000 Menschen gelesen und trägt dazu bei, dass relevante Themen auf die Agenda kommen. Wir haben über 200 Mitglieder und unsere Klausurtagung im Herbst hat gezeigt, was für eine gute Bandbreite an Themen die Mitglieder repräsentieren. Das finde ich für den Anfang schon mal ganz gut und freue mich auf die Entwicklung in 2014.

Unsere Kinder wachsen und gedeihen, halten uns auf Trab und sorgen für wenig ruhige Minuten, aber damit es nicht langweilig wird, haben wir uns zum Ende des Sommers einen Hund angeschafft, der seitdem unser Leben noch zusätzlich bereichert. Seit wir den Hund, Julie, haben, kann ich getrost auf die Quantified-Self Gadgets verzichten, weil ich weiss, dass ich genügend Kilometer zu Fuß gehe.

In 2013 habe ich wieder nicht geschafft:
– mein Buch zu schreiben, das ich schon länger schreiben will und von dem bereits Gliederung und 1 Kapitel existiert. Und der Titel.
– im Umgang mit nervenden Kindern einfach mal länger als 5 Minuten gelassen zu sein
– nur so viel einzukaufen, wie wir auch wirklich essen
– Sinn und Verstand in der deutschen Digitalpolitik zu verankern
– regelmässig zu Laufen
– den Spagat zwischen Familie und Beruf ohne schlechtes Gewissen hinzubekommen
– und noch vieles weiteres mehr.

2013 wirkt irgendwie durchgespielt, ich freue mich auf 2014. Es dürfte nicht langweilig werden.

Willy Brandt. 100 Jahre.

Nico —  18.12.2013 — 3 Comments

willymandolineWilly Brandt kam aus Lübeck, so wie meine Mutter auch, mein Vater ging in Lübeck zur Schule und begann dort seine politische Karriere. Das hat sicherlich dazu beigetragen, dass bei uns Zuhause Willy Brandt zu Lebzeiten ziemlich verehrt wurde, zumal er in meiner Kindheit als Parteivorsitzender der SPD einer der prägendsten Politiker des Landes war. Ich weiss noch, wie es mich als kleinen Jungen immer beeindruckt hatte, auf Plakaten und Autogrammkarten die seltsam anmutende Unterschrift von Willy Brandt zu sehen, die ich rein gar nicht entziffern konnte. Da ich meine Kindheit zu großen Teilen im SPD Kreisbüro in Mölln verbrachte, gehörten die politischen Plakate der Zeit, die Buttons und die Aufkleber zu meiner natürlichen Spiel-Umgebung. Willy Brandt war da sehr präsent. Willy Brandt war unerreicht und stellte eine Projektionsfläche für Genossinnen und Genossen dar, die sich eine bessere und gerechtere Welt wünschten. Natürlich ist in der Rückschau einiges verklärt und idolisiert, genauso wie es für jede politische Lebenslage mindestens ein Willy Brandt Zitat gibt, ähnlich wie in der Beziehung der USA zu JFK übrigens.

Ich verbinde mit Willy Brandt drei Dinge.

Erstens den Kniefall in Warschau, bei dem ich ich jedes Mal wieder Rotz und Wasser heule, wenn ich davon alte Aufnahmen sehe. So stark und wichtig finde ich diese Geste.

Zweitens das Poster mit Willy Brandt im Jeanshemd mit Fluppe im Mund und Mandoline im Arm. Mit diesem Bild verbinde ich immer noch die Hoffnung auf ein lässigeres, unverkrampfteres Deutschland. Das Plakat hing in unser WG-Küche während meines Studiums in Göttingen.

Drittens werde ich nie vergessen, wie stolz meine Mutter nach einem Bundesparteitag in den 80ern nach Hause kam und freudig berichtete, dass sie mit Willy Brandt geredet hatte. Er hatte zu ihr “Na, mien Deern?” gesagt, schon das reichte aus, um bei meiner Mutter ein Gefühl der Glücksseeligkeit zu verbreiten, ein derartiger Übervater war er damals für viele in der SPD.

Willy Brandt, unerreicht.

Ich folge über 6000 Leuten auf Twitter und nutze Twitter tagtäglich, um mich auf dem Laufenden zu halten. Aber seit einiger Zeit beobachte ich, dass mich Twitter immer mehr nervt. Das liegt nicht nur an den neuerdings direkt angezeigten Bildchen, sondern eher an der grassierenden Empörungskultur und dem damit verbundenen Absolutsheitanspruch der eigenen Meinung. Was mal als Shitstorms angefangen hat, weil so Unternehmen aufmerksamkeitsstark kritisiert werden können, ist nun zu einer allgemeinen Geisteshaltung geworden. Jedenfalls in meiner Twitter Timeline, also meiner eigenen Filterbubble, an der ich aufgrund der Nutzung meiner eigenen selektiven Fähigkeiten selber schuld bin, hat sich die kritische Grundhaltung in den letzten Monaten gewandelt hin zu einer Dauerempörung gegenüber dem Unrecht dieser Welt.

416K23CL1SL._SL160_Das ist ganz schön anstrengend. Nicht nur für mich als Rezipienten, sondern sicherlich auch für die sich empörenden Personen, die sich abmühen und vor sich hin empören, aber doch dauerhaft enttäuscht sein werden, weil nach der Empörung auch gleich wieder die nächste Empörung steht. Über Empörung wird im Idealfall Aufmerksamkeit erzeugt, eine Debatte angeregt und eventuell auch etwas geändert. In meiner Timeline stelle ich allerdings einen gewissen Dauerempörungszustand fest, der einfach nur noch verbittert und verhärmt wirkt. Alles ist sofort #fail. Differenzierungen sind schwierig auf 140 Zeichen, daher ist das Motto immer “hängt sie höher!” und der durch die Zeichenlimitierung eh schon schwierige Diskurs mit 140 Zeichen wird noch zusätzlich erschwert durch persönliche Angriffe und die grosszügig gebrauchte Verwendung des Hashtags #fail.

Gefühlt würden bei der Sonntagsfrage in meiner Timeline 50% für die Piraten stimmen, danach mit je 10% die SPD, Grüne, CDU, FDP und die sog. LINKE. Das erklärt natürlich auch ein Stück der Bitterkeit, denn dieses Jahr wurde deutlich, dass die Piraten auf Bundesebene bestenfalls marginalisiert sind, aber es ist schon verblüffend, dass so viele Menschen meinen, komplexe Themen lassen sich auf 140 Zeichen diskutieren und in Gut oder Böse, Null oder Eins, #hach oder #fail einsortieren.

Ich habe überhaupt nichts gegen Kritik an der Politik, der Gesellschaft oder der Wirtschaft, ganz im Gegenteil. Aber ich habe gerade den Eindruck, dass sich viele Protagonisten der deutschen Twitterei in einen virtuellen Wagenbau zurückziehen und auf alles zielen, was ihnen bedrohlich vorkommt. Wenn man sich belagert fühlt, dann ist das erstmal so ziemlich alles. Wir gegen die da draussen. Dann laufen die selbsternannten Empörungsbeauftragten zu Hochform auf und sorgen dafür, dass ein neuer Hashtag publik gemacht wird. Das Ziel ist immer die Erwähnung in den sonst so verhassten journalistischen Erzeugnissen der Republik, die ja eigentlich so was von #fail sind, weil dort jeden Tag irgendwo etwas Falsches steht. Aber hey, wenn sie über Empörungswellen auf Twitter berichten, dann sind sie doch nützliche Idioten und tragen zur eigenen Bauchpinselei bei.

Empörung auf Twitter ist allerdings genau das, was es ist. Empörung auf Twitter. Das erinnert mich an meine Zeit als Student. Da gab es Resolutionen des AStA zu jedem erdenklichen Thema der Weltpolitik und es war eben genau das, was es war. Eine Resolution des ASta. Interessiert hat das ausserhalb der Filterbubble des ASta niemand. Ich bekomme langsam den Eindruck, Twitter verkommt zu einem Werkzeug der Empörung, der permanenten Kritik an allem und jedem – und damit wird es immer schwerer, Twitter für konstruktive Themen zu nutzen. Vielleicht ist auf 140 Zeichen auch nicht mehr drin als die Empörung, aber ich glaube, dass die Dauerempörten sich in eine Spirale hereinbegeben haben, aus der sie nur schwer wieder herauskommen werden, denn natürlich zieht man einen gewissen sozialen Status aus dieser Emörungskultur, die Aufmerksamkeit mit sich bringt.

Ich stehe jetzt vor der Herausforderung, meine Filterbubble so zu konfigurieren, dass ich nicht den ganzen Tag durch die Dauerempörten genervt bin, trotzdem aber nicht alle kritischen Menschen aus meiner Timeline kicke, denn dann wäre Twitter auch langweilig und uninspirierend. Ich will ja explizit Leuten folgen, die anderer Meinung sind als ich, oder eine andere Herangehensweise an Themen haben, weil mich persönlich das eher weiterbringt, als wenn alle einer Meinung sind. Ich brauche auch keine Stars oder Sternchen, die Twitter zur Eigenpromo nutzen, ich finde Twitter viel charmanter, wenn es rauh und direkt die Meinung der Nutzer abbildet. Parallel dazu stelle ich gerade fest, dass ich immer mehr Zeit mit Facebook verbringe, nicht nur, weil man da auch mal länger kommentieren kann, sondern weil dort mein Bekanntenkreis nur halb so groß ist und irgendwie eine andere Gesprächskultur möglich ist.

Mir fehlt quasi ein Filter für meine Filterbubble, damit die Dauerempörten weniger stark gewichtet werden.