Archives For ecommerce

Marc Andreesen wieder einmal, der Entwickler des ersten Browsers und aktuell einer der VC mit einem Midas Touch, geht auf eine der Fragen der Zukunft ein. Andreessen predicts the death of traditional retail. Yes: Absolute death:

Retail guys are going to go out of business and ecommerce will become the place everyone buys. You are not going to have a choice. [...] We’re still pre-death of retail, and we’re already seeing a huge wave of growth. The best in class are going to get better and better. We view this as a long term opportunity. [...] Retail chains are a fundamentally implausible economic structure if there’s a viable alternative. You combine the fixed cost of real estate with inventory, and it puts every retailer in a highly leveraged position. Few can survive a decline of 20 to 30 percent in revenues. It just doesn’t make any sense for all this stuff to sit on shelves. There is fundamentally a better model. [...] Malls are going under, and there’s more to come. These chains are much closer to going under than you think.

Ja, ich weiss, was ihr sagen wollt: “aber die Haptik! aber das Stöbern! das Erlebnis!” – klar, das sind wichtige Aspekte beim Shopping und man sieht ja auch, wie Apple, Abercrombie & Fitch und andere immer wieder für Schlange vor den Läden sorgen, aber wenn man sich die Buchbranche anguckt, dann ist doch klar, dass das dort erlebte Phänomen auch auf andere Bereiche überschwappen wird. BestBuy in den USA ist massiv angeschlagen, das ist ein Schicksal, mit dem sich Saturn und MediaMarkt und all die anderen großen Elektronikketten dringend auseinandersetzen müssen. Walmart versucht gerade, beim Thema eCommerce massiv aufzuholen, weil sie ebenfalls davon ausgehen, dass eCommerce, gerade mit Lieferungen noch am selben Tag, immer effizienter und damit relevanter für die Kunden wird. Man sieht allerdings auch, wie verzweifelt sich einige Ketten gegen den Trend stemmen wollen, Thalia beispielsweise verkauft nicht mehr nur Bücher, sondern massenhaft Nippes und Spielzeug, verliert damit allerdings den Markenkern als traditioneller Buchladen und wird immer unattraktiver, Filialschliessungen sind die Folge. Görtz hat mit Zalando, Mirapodo und den Shoppingclubs zu kämpfen, denn auch hier wurde immer davon ausgegangen, dass sich eCommerce nicht lohnen würde wegen der Rücksendequote.

Lange Zeit wurde wie ein Mantra von den Filialisten vorgetragen “niemand wird jemals XY im Web kaufen, das ist viel zu umständlich, man will doch die Ware anfassen!” – naja, das war eine schöne Fehleinschätzung und da man sein Geschäft nicht selber kannibalisieren wollte, machen das jetzt eben die anderen.

Die Disruption disruptiert mittlerweile die Disruptoren von einst, diese Entwicklung sehen wir mittlerweile in immer mehr Branchen, weil die Zyklen der Entwicklung immer enger werden. Erst verdrängt das Einkaufszentrum vor den Toren der Stadt den Einzelhandel in der Stadt, jetzt sorgt eCommerce dafür, dass das Einkaufszentrum vor den Toren der Stadt immer unattraktiver wird. Früher liessen sich Kunden beim Einzelhandel beraten und kauften bei großen Ketten, die es billiger anbieten konnten. Heute geht man zu einer großen Kette, scannt den Barcode und bestellt im Web, damit man den Karton nicht schleppen muss und nicht stundenlang an der Kasse steht.

Dieser Verdrängungsprozess wird Arbeitsplätze kosten, und das nicht zu knapp. Diese Entwicklung hat die Fraktion der sog. LINKE in Hamburg zum Anlaß genommen, mal eine Große Anfrage an den Senat zum Thema “eCommerce – ist der klassische und traditionelle Einzelhandel der große Verlierer?” zu stellen. Bei der Großen Anfrage geht es vor allem darum herauszufinden, was der Senat tun kann, um diese Entwicklung aufzuhalten und natürlich geht es darum, zu unterstellen, dass der Senat nicht genug tue.

Ich bin zwar nicht gefragt, aber ich antworte gerne. Was der Senat tun kann, ist in Bildung zu investieren. Massiv. Und zwar so, dass die jungen Leute fit gemacht werden für die Zukunft und nicht für den Jobmarkt der 80er Jahre. Der Senat sollte auch weiterhin dafür sorgen, dass sich neue eCommerce Firmen in Hamburg ansiedeln, um so Arbeitsplätze von Morgen zu schaffen. Die Innenstadt wird weiter attraktiv bleiben und genügend Einzelhandel haben, an den Rändern wird das Angebot aber sukzessive dünner werden. Ähnlich wie beim Bergbau oder der Umwälzung des Büroalltags durch die Einführung der EDV kann man allerdings davon ausgehen, dass diese Entwicklung nicht mehr aufgehalten werden kann, egal wieviele Milliarden man jetzt in die Stützung des Einzelhandels stecken würde. Ich würde das Geld lieber ausgeben, um jungen Leuten Alternativen aufzuzeigen, damit sie nicht auf eine Karriere im Einzelhandel setzen, die in 10 Jahren zu Ende ist. Die Disruption durch den eCommerce ist so tief und wird so nachhaltig sein, dass wir unsere Einkaufsgewohnheiten so ändern werden, dass es vergleichbar sein wird mit dem Niedergang der Tante Emma Läden und dem Aufkommen der Supermärkte. Das passiert nicht über Nacht, aber die Anzeichen sind klar und die Entwicklung wird sich nicht aufhalten lassen. Warum? Weil die Konsumenten abstimmen und denen geht es primär um das beste Angebot und nicht um die Sicherung von Arbeitsplätzen im Niedrigohnsektor für Menschen mit geringem Bildungsstand. Das mag man beklagen, aber auch das wird man nicht ändern können.

Wir müssen uns als Gesellschaft wohl oder übel darauf einstellen, dass die Digitalisierung in immer schnelleren Zyklen nachhaltigere Disruptionen auslösen wird als wir es in den letzten Jahrzehnten gewohnt waren. Das Internet ist die massivste Disruption seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, dagegen ist eine globale Finanzkrise nur ein lauer, sauteurer Furz im Wind. Wir müssen diese Disruption begleiten und die Menschen darauf vorbereiten, dass das einzige Beständige der Wandel sein wird.

ZN Winter Issue

Mit Zappos ZN – The Winter Issue startet der amerikanische Fashion-Versender ein sehr spannendes Konzept: eine iPad App, die Inhalte und Shopping miteinander verknüpft:

Zappos ZN is a digital magazine that explores the exciting and ever-evolving world of style. It is all about sharing the hottest fashion trends we’re seeing out there and tips on how to make them work with your own personal style.

Vor ein paar Monaten stellte Olaf Kolbrück die Frage Sind Marken die Medien von Morgen? und wenn man sich den ersten Wurf aus dem Hause Zappos anguckt, dann muß man sagen: ja, aber noch viel mehr. Herkömmliche Zeitschriften aus dem Lifestyle-Bereich für Frauen und Männer zeichnen sich durch viele Collagen mit Kaufempfehlungen für die jeweilige Saison, einen Stil oder einen Lebensabschnitt aus. Kataloge hingegen fokussieren nur auf das Produkt, nicht aber so sehr auf redaktionelle Inhalte. Zappos ZN verknüpft beides miteinander und bietet natürlich die üblichen Sharing-Möglichkeiten an, damit die Nutzer auch ihre Freunde über etwaige Kaufabsichten oder einfach nur coole Produkte informieren können.

Erinnert sich noch jemand an MIKI? Eigentlich sieht Zappos ZN so aus, wie die MIKIs sich präsentiert haben, nur eben nicht in Flash im Browser auf dem Rechner, sondern als App auf dem iPad, mitsamt swipen, tappen und sliden. Die Nutzer können sich sehr leicht zusätzliche Produktinfos anzeigen lassen und gleich die gewünschten Produkte in den Warenkorb wandern lassen und den Kauf abschließen. Dagegen wirken die Modenews von Zalando sehr nüchtern und vor allem SEO-orientiert. Die Shopping-Experience im ZN Magazine von Zappos ist ziemlich gut, aber auch die Themen-Auswahl ist durchaus passend, wenn auch noch etwas dünn.

So, und nun lasst uns mal darüber diskutieren, was es bedeutet, wenn man das Wörtchen “unabhängig” im Zusammenhang mit der redaktionellen Arbeit streicht. Der Absender ist eindeutig Zappos, da weiß man, das die verkaufen wollen. Warum sollte Zappos in Zeitschriften werben, wenn sie die Nutzer selber direkt an sich binden können über gute Inhalte? Da verschiebt sich gerade massiv etwas, in der Art und Weise, wie wir die Medien nutzen werden.

Facebook Commerce ist stark im Kommen, das wissen wir mittlerweile alle. Netterweise wurden ein paar Zahlen zum f-commerce zusammengetragen und zeigen eine interessante Entwicklung auf.

Zwei Punkte finde ich besonders erwähnenswert:
– 56% der Facebook User gelangten über ein Posting auf Facebook zur Website eines Händlers
– 67% der Kunden geben mehr aus, nachdem sie Empfehlungen von ihren Freunden bekommen haben

Ansonsten ist man sich ja generell einig, daß in den nächsten Jahren massiv viel Social Commerce über Facebook passieren wird. Naheliegend, da dort auch die Nutzer sind.

[ via: Infographic: The history of F-commerce | SMI ]

Pünktlich zum Weihnachts-Shopping kommt die Amazon.com App für das iPhone heraus. Leider vorerst nur über den US Itunes Store erhältlich, was zu erwarten war. Auf den Screenshots von TUAW kann man erkennen, dass recht viele grundsätzliche eCommerce-Features vorhanden sind und man recht einfach nach Produkten suchen kann, um sich dann über Bewertungen zu informieren und danach das Produkt in den Warenkorb zu legen. Das ist durchaus ein Unterschied zu den frühen mCommerce-Versuchen in Deutschland, die auf WAP oder SMS basierten und quasi null Akzeptanz hatten.

Spannend ist sicherlich auch die Remembers-Funktion, von der TUAW berichtet, die das Aufnehmen von Produktfotos erlaubt, die dann innerhalb von 1-2 Minuten über Amazons Mechanical Turk Service herausgesucht und dem User auf einer Seite präsentiert werden. Das zeigt auch mal wieder den Weitblick, mit dem Amazon neue Produkte in den Markt treibt, denn als Mechanical Turk gestartet war, wurde das Konzept durchaus beachtet, aber die Verbindung zum eCommerce wurde nicht deutlich. Das hat Amazon heute geändert. Für den stationären Handel dürfte die Verwendung von iPhones künftig durchaus zu Umsatzeinbußen führen.

Die iPhone App sieht ziemlich gut aus, nun darf man auf die deutsche Version warten.

[ via: fscklog: iPhone-App: Tiefe Einblicke mit Amazon mobile ]