Archives For ipad

Gmail 2.0 für iOSManchmal verstehe ich Google echt nicht. Da kaufen die mit Sparrow den besten Mail-Client für das iPhone und die Hoffnung wächst, dass nun endlich mal ein nutzbares Gmail für iOS herauskommt, aber das wäre ja zu einfach. Gmail 2.0 für iOS sieht chic aus und ist schon eine riesige Verbesserung im Vergleich zur vorherigen Version, aber so richtig knorke ist das immer noch nicht.

Was gut ist:
– endlich mal mehr als nur einen Account. Ich habe zwei Gmail-Accounts und will diese gleichberechtigt nutzen können.
– bessere Verknüpfung mit Google Calendar
– Verknüpfung mit Google+
– leichte Auswahl der Absender-Adresse
– tolle, schnelle Suche

Was schlecht ist:
– keine Universal Inbox. Was soll denn das? Wer will denn permanent zwischen den Accounts hin- und herswitchen? Wie kann man die App so releasen? Da ist die Standard-Mailapp bei iOS besser, und die kann eigentlich gar nix.
– zu viel Whitespace an den Rändern. Platz ist wertvoll, leider verschenkt die App zu viel davon und engt damit die Emails zu sehr ein.

Ich freue mich auf das nächste Release von Gmail für iOS, dann hoffentlich in einer wirklich nutzbaren Version.

Mit viel Tamtam hat Apple diese Woche das iPad Mini vorgestellt, die kleinere Version des iPads, die Steve Jobs angeblich niemals haben wollte. Apple zieht damit nach und bietet neben dem Google Nexus 7 Tablet und dem Amazon Kindle Fire nun das dritte Tablet im 7 Zoll Formfaktor an.

Amazon Kindle Fire HDWas ist dran an den kleineren Tablets? Der größte Unterschied ist, dass man 7 Zoll Tablets einfach mit einer Hand halten und bedienen kann. Das mag trivial klingen, ist aber entscheidend, wenn die Nutzung über das Betrachten von Fotos oder Filmen hinausgehen soll. Wer lange aktiv blättert und dabei ein iPad in der Hand hält, merkt schnell, wie das iPad schwer wird. Ausserdem ist es unpraktisch, dauerhaft ein Gerät mit beiden Händen halten zu müssen. Das 7″ Tablet ist größer als ein Smartphone, aber wirklich kleiner als ein Laptop, man kann das 7″ Tablet immer dabei haben. Das ist schon enorm praktisch und netterweise sorgen die aktuellen Auflösungen dafür, dass man das 7″ Tablet locker für alle möglichen Anwendungsszenarien nutzen kann.

Irgendwie sind diese neuen Tablets quasi die Taschenbuchisierung der Tablet-Landschaft. Und damit ein weiterer Schritt zur Massentauglichkeit. Zwar haben Apple, Amazon und Google unterschiedliche Herangehensweisen mit ihren Tablets und unterschiedliche Preispunkte, aber es gibt nun mehrere Optionen im Markt und damit wird dieses Segment noch interessanter werden. Die 7″ Tablets werden ubiquitär werden, mit Preisen weit unter den knapp 200 €, die Amazon und Google aktuell für ihre Tablets aufrufen. Das Subventionsmodell ist dabei ein starker Treiber, ähnlich wie wir es von den Mobilfunk-Unternehmen seit Jahren kennen, wird das Gerät günstig gemacht, damit mit der Nutzung Geld verdient werden kann. Wir sind nicht mehr weit entfernt von €1 pro Tablet, denn es gibt zunehmend mehr Inhalte und Dienste, die über Tablets angeboten und verkauft werden können.

Die neu entdeckte Einarmigkeit bei der Nutzung der Tablets wird für eine Umorientierung sorgen in der sog. App-Economy, denn plötzlich wird es nicht mehr “Mobile first” heissen, sondern “Tablet first” und damit sind dann die 7″ Tablets gemeint, die wie selbstverständlich zum Lesen und Schreiben genutzt werden, als Entertainment-Device, Shoppingtool und natürlich als interaktive Second Screen abends beim TV-Konsum auf dem Sofa.

Neulich dachte ich mal laut auf Twitter nach, wie sich der Tablet-Markt entwickelt, der ohne den Erfolg des iPad so nicht möglich geworden wäre. Während mein iPad 2 mitsamt UMTS noch einen dicken Batzen Geld gekostet hat, purzeln gerade massiv die Preise während gleichzeitig massiv die Möglichkeiten wachsen.

Das Google Nexus 7 Tablet gibt es bereits ab €199 und damit kann endlich ein Computer in jedem Haushalt erschwinglich werden.

Amazon Kindle Fire HDAllerdings hat Amazon jetzt nachgelegt und das Amazon Kindle Fire HD vorgestellt, aber auch das Amazon Kindle Fire etwas verbessert. Die gute Nachricht ist: beide Tablets gibt es jetzt auch in Deutschland.

Der Unterschied zwischen dem Google Nexus 7 und dem Amazon Kindle Fire sind die Inhalte und nicht die Hardware-Spezifikationen. Jeff Bezos hat das in diesem Satz zusammengefasst:

People don’t want gadgets anymore, they want services.

Diese Einsicht ist ein totaler Gamechanger für die Branche. Früher dominierten Fragestellungen wie die Anzahl der PCI-Slots oder die maximale Auflösung, heutzutage wird eher die Frage gestellt werden müssen, auf welchen Inhalte-Distributor man sich einlassen will. Ironischerweise greift Amazon mit der Subventionierung von Hardware, um dann Inhalte langfristig kostenpflichtig auf der Hardware zur Verfügung stellen zu können, ein Modell auf, das die Mobilfunkanbieter bereits seit ewigen Zeiten versuchen, aber nie auf Inhalte jenseits der Klingeltöne weiterentwickeln konnten.

Künftig ist also die Fragestellung nicht mehr: was kann das Gerät alles? sondern eher: welche Inhalte bekomme ich wie für welchen Preis? Amazon bietet mit Lovefilm auch in Deutschland massiv Filme und Serien an, dazu natürlich auch Musik und Bücher, Google bietet über Google Play und natürlich Youtube ordentlich viele Inhalte an und dass Apple mit iTunes für sehr viele Inhalte sorgt, brauche ich nicht extra zu erwähnen. Hinzu kommen Apps, die auf den Tablets zusätzlich installiert werden können.

Das Tablet ist das ideale Endgerät für die Ökosysteme Apple, Google und Amazon. Die Preise für die Hardware werden weiter purzeln, das dürften die Ankündigungen von gestern deutlich gemacht haben, denn der Fokus liegt nicht mehr auf der Hardware, die zu einem Alltagsgegenstand wird.

Couch Commerce wächst gerade ordentlich. Laut einer Zusammenstellung von Monetate steigert sich der Traffic von Tablets derzeit um lumpige 348% und natürlich sind es überwiegend iPads, die derzeit auf dem Sofa eingesetzt werden. Noch sehe ich zwar immer noch viele eCommerce Sites, gerade im Fashion-Segment, die nicht für Tablets optimiert sind, aber da wird es ordentlich Bewegung geben in den nächsten Monaten.

Couch Commerce: How Tablet Shoppers are Changing Online Sales

Natürlich ist es viel entspannter, abends auf dem Sofa mal durch ein paar Angebote zu stöbern, als dies im Büro zu erledigen. Nicht anders wurde ja damals auch der Katalog benutzt.

Weihnachten ist vorbei und Amazon jubelt, verständlicherweise. In den USA war der Kindle Fire der Kassenschlager überhaupt:

Kindle Fire is the #1 best-selling, most gifted, and most wished for product across the millions of items available on Amazon.com since its introduction 13 weeks ago.

Mit dem Kindle Fire auf Platz 1 und dem Kindle Touch auf Platz 2 sowie dem Kindle auf Platz 3 hat Amazon dafür gesorgt, daß das eigene Ökosystem gestärkt aus dem Weihnachtsgeschäft hervorgehen kann, denn auch der Verkauf und vor allem das Verschenken von Kindle eBooks haben ordentlich zugelegt. Der Kindle Fire ist sicherlich kein iPad2, aber in den USA stellt der Kindle Fire ein attraktives Angebot dar, vor allem für Kunden von Amazon Prime, die zusätzlich zu den besseren Versand-Optionen auch noch kostenlosen Zugriff auf eine umfangreiche Film- und Serien-Sammlung bekommen. In Deutschland ist der Kindle Fire noch nicht verfügbar.

Auch in Deutschland war der Kindle sehr erfolgreich

In Deutschland gibt es den Kindle Fire noch nicht, aber hierzulande hat Amazon durch dezente werbliche Maßnahmen auf der Startseite dafür gesorgt, daß der einfache Kindle eReader ordentlich verkauft wurde:

Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft 2011 war der neue Kindle für 99 Euro das meistverkaufte, meistgewünschte und meistverschenkte Produkt bei Amazon.de.

Das verwundert mich nicht. Amazon berichtet, daß am 18. Dezember in Deutschland 2,8 Millionen Artikel bestellt wurden, da kann man sich ungefähr vorstellen, wieviele Sichtkontakte für die Kindle-Werbung allein auf der Startseite entstanden sein müssen.

Unter den weiteren 9 Topseller in Deutschland waren dann doch wieder Bücher, Musik und vor allem Spiele:

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 2) - DVD FIFA 12 - Videospiele Adele “21” – Musik

Call of Duty: Modern Warfare 3 - Videospiele Assassin's Creed Revelations - Videospiele „Eragon - Das Erbe der Macht“ - Bücher

„Qwirkle“, Legespiel - Spiel des Jahres 2011 (Schmidt Spiele) - Spielzeug Samsung S5230 Smartphone - Elektronik Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 2) (2 Discs) [Blu-ray] - DVD

Ich habe von alledem nichts bestellt, an mir können also die Topsellerlisten nicht liegen.