Archives For local

Am 5. Februar habe ich auf der Local Web Conference in Nürnberg die Keynote mit dem griffigen Titel Wir sind ja alle sowas von local. gehalten. Anders als sonst habe ich nicht einfach nur Slides mit Bulletpoints gezeigt, sondern mehr oder weniger eine Rede vom iPad gehalten. Der Text ist im Wortlaut hier zu finden, aber es gilt natürlich das gesprochene Wort.

Wir sind ja alle sowas von local.

Geodaten sind das neue Gold und wir Nutzer sorgen dafür, dass es geschürft werden kann. Es ist an der Zeit, darüber nachzudenken, welche Konsequenzen das Local Web für unser Nutzungsverhalten hat und welche gesellschaftlichen Implikationen dies mit sich bringt.

Wenn wir über das Lokale diskutieren, dann reden wir natürlich immer auch von Hoffnungen. Die einen wünschen sich nutzbare Dienste mit einem echten Mehrwert, die anderen wollen Leser erreichen – und natürlich soll Geld verdient werden. Die üblichen Analysten machen dazu Vorhersagen, die generell allesamt von Fantastrilliarden in den nächsten 5 Jahren ausgehen. Die Pyramid Consulting Group, ein mir bis dato völlig unbekanntes Unternehmen, dessen Zahlen zur Entwicklung der Location Based Services aber gerne zitiert werden, prognostizierte vor 3 Jahren einen globalen Markt in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015. Ich glaube, das muss man auch, sonst wird die Prognose ja auch gar nicht wahrgenommen. Ich finde allerdings diesen globalen monetären Aspekt eher zweitrangig, sondern möchte mich eher auf die Nutzer und ihre Daten konzentrieren. Ich denke, wir sehen alle, dass mit der lokalen Nutzung des Webs viele neue Möglichkeiten für die Monetarisierung entstehen, auch wenn viele Entwicklungen immer noch vom Prinzip Hoffnung geleitet werden. Das Mantra aus dem Film „Field of Dreams“ gilt hier ebenfalls: „If you build it, they will come.“ Bei einigen Diensten kommen die Nutzer schneller und ermöglichen eine Monetarisierung, wie z.B. bei Yelp, bei anderen wie Foursquare bleibt die Hoffnung auf einen persönlichen Nutzen des Angebots erst einmal den Early Adopters und Geeks vorbehalten und damit die Monetarisierung immer noch eine Perspektive für später.

Das Local Web stellt eine konsequente Weiterentwicklung des Konzeptes von Web 2.0 dar. Wir erinnern uns: der große Paradigmenwechsel war, und das klingt mittlerweile total banal, dass der Nutzer in den Mittelpunkt der Angebote der Web-Dienste gestellt wurde und in die Lage versetzt wurde, sich mit gewissen Einschränkungen quasi selber seinen Baukasten zusammenzustellen. Die Dienste sind über APIs verknüpft und ermöglichen somit den leichten Datenaustausch und das Zusammenspiel untereinander. Wenn wir auf lokale Angebote schauen, dann sehen wir letztendlich die konsequente Fokussierung auf den Nutzer durch die Anreicherung des Dienstes mit Geo-Daten. Dabei ist es von meiner Warte aus völlig unerheblich, ob der Nutzer seinen Standort preisgibt, oder Inhalte konsumiert, die mit Geo-Daten verknüpft werden. Ich würde also Foursquare genauso zu den Location-based Services zählen wie ein lokales journalistisches Angebot, das ich auf dem Tablet zuhause auf dem Sofa konsumiere und bei dem es bei der Nutzung nicht darauf ankommt, dass ich meinen Standort preisgebe.
Continue Reading…

Whitehouse Foursquare

Naja, oder jedenfalls irgendjemand aus seiner Entourage wird jetzt Foursquare-Bediener des Präsidenten, denn das Weiße Haus ist jetzt bei Foursquare.

Warum? Weil Wahlkampf ist und Obama gerade seine Tour durch die USA gestartet hat. Da macht es natürlich Sinn, den Wählern zu zeigen, wie aktiv man ist und wo man sich gerade in den USA aufhält. Die Infos sind sowieso verfügbar, aber für die Follower auf Foursquare ist besonders interessant zu sehen, wo sich der Präsident gerade herumtreibt und welche Tipps seine Entourage parat hält auf Foursquare.

Der Aufwand, der durch Foursquare entsteht, hält sich in Grenzen, aber der Effekt ist umso größer – der Präsident ist auf der Höhe der Zeit was die Nutzung digitaler Tools angeht und er bleibt mit seinen Followern auf Foursquare in Verbindung. Verwirrend finde ich, daß das Weiße Haus in diesem Fall nicht der Ort, sondern die Institution ist und sich eincheckt.

[ via: via Take a Tip from the White House on Foursquare | The White House ]