52 Bücher – Nr. 3: Du bist das Volk

Uwe Knüpfer versuchte einmal, Bundestagkandidat zu werden und trat gegen Michelle Müntefering in Herne an. Er unterlag und viele sahen sein Engagement als Affront an, denn er trat als Chefredakteur des Vorwärts gegen die ehemalige Voluntärin Michelle Müntefering an. Knüpfer ist ein langgedienter politischer Journalist, der u.a. Auslandskorrespondent in Washington, D.C. und Chefredakteur der WAZ war.

Man kann also durchaus behaupten, Knüpfer weiss, wie der Politikbetrieb funktioniert, denn er ist seit vielen Jahrzehnten als Insider nah dabei.

du_bist_das_volkIch werde künftig jedem, der zu mir sagt: „Du bist doch so ein politischer Mensch, warum gehst Du nicht in die Politik?“ das Buch Du bist das Volk – Eine Anleitung zum Politiker-Sein: In zwölf Ermunterungen empfehlen. Denn Knüpfer beschreibt in diesem Buch schonungslos und süffisant, was es bedeutet, die Politik zum Beruf zu machen. Ich kenne viele Aspekte davon aus eigener Erfahrung, denn als Politikersohn habe ich selber erlebt, was für ein großer Zeitfresser die Politik ist und was das für die Familie bedeutet.

Knüpfer zeigt ziemlich direkt auf, welche Entbehrungen man auf sich nehmen muss, wenn man im Politikbetrieb vorankommen will. Man kann das Buch als Anleitung und als Warnung zugleich verstehen, denn seine Hinweise sind durchaus zielführend, wenn auch schonungslos direkt. Der Idealismus fällt hinten runter, wenn man die Karriere geplant werden soll und ich weiss von vielen Gesprächen mit Politikern, wie schwer es ist, diesen Idealismus im Tagesgeschäft nicht gänzlich zu verlieren.

Das Ansehen der Politikerinnen und Politiker ist nicht sehr groß, ihr Einsatz allerdings um so mehr. Dafür gibt es im Vergleich mit Leitungspositionen in der Wirtschaft wenig Geld, dafür aber viel Kritik und Gemecker. Wer sich das antun will, verdient meinen Respekt, auch wenn ich vermutlich nicht mit allen Positionen einverstanden bin. Knüpfer wirbt nicht wirklich für den Beruf des Politikers, aber er zeigt, was man tun muss, damit es funktionieren kann.

Die Partei als tradierte Form der Real Life Gamification

Derzeit gibt es auf Twitter und anderswo eine Diskussion darüber, was eine Partei leisten muss und was Mitglieder von ihr zu erwarten haben, bzw. was ihr Beitrag sein könnte. Irgendwann ist mir der Gedanke gekommen, dass man eine Partei eigentlich ganz einfach anhand von Gamification erklären kann. Gamification, kurz gesagt, soll dafür sorgen, dass wir uns spielerisch mit irgendetwas auseinandersetzen und dafür werden bestimmte Anreize und Belohnungen gesetzt. In der Wikipedia wird Gamification so erklärt:

Als Gamification oder Gamifizierung (seltener auch Spielifizierung) bezeichnet man die Anwendung spieltypischer Elemente und Prozesse in spielfremdem Kontext. Zu diesen spieltypischen Elementen gehören unter anderem Erfahrungspunkte, Highscores, Fortschrittsbalken, Ranglisten, virtuelle Güter oder Auszeichnungen. Durch die Integration dieser spielerischen Elemente soll im Wesentlichen eine Motivationssteigerung der Personen erreicht werden, die ansonsten wenig herausfordernde, als zu monoton empfundene oder zu komplexe Aufgaben erfüllen müssen.

250px-SPD_LogoIch will das Thema Gamification jetzt gar nicht weiter im Detail diskutieren, sondern einfach mal anhand meiner Partei, der SPD, aufzeigen, wie sich in 150 Jahren die Partei zur ultimativen Challenge für jung und alt entwickelt hat. Dabei betrachte ich der Einfachkeit halber die verschiedenen Level und nehme an, dass es erstrebenswert ist, von der Kreis-Ebene auf die Landes-Ebene und schliesslich auf die Bundes-Ebene aufzusteigen, was natürlich engagierte und überzeugte Kommunal- bzw. Landespolitiker vehement verneinen würden. Ähnliches gilt natürlich auch für die anderen Parteien in Deutschland, nur dass dort die Gamification-Elemente andere Bezeichnungen haben.

Tutorial:
Die Jusos in der SPD sind der Tutorial-Level, in dem die Funktionsweisen erklärt und erste Erfahrungspunkte gesammelt werden können. Für angehende Akademiker gibt es das kostenlose Add-On Juso-Hochschulgruppe.

Einsteiger-Level:
Der Ortsverein. Hier gibt es überwiegend Erfahrungspunkte und Badges für langes Dabeisein sowie das jährliche Zahlen des Mitgliedsbeitrags. Die Anzahl der Endgegner ist in diesem Level überschaubar, die Komplexität der zu lösenden Aufgaben allerdings auch. Der Fortschrittsbalken wächst durch das Anwerben von Freunden und Verwandten sowie der Übernahme von Aufgaben wie Protokollführer oder Pressearbeit. Mit Eintritt in das Vorstands-Ranking gerät der nächste Level in Sicht.

Fortgeschrittenen-Level:
Der Kreisverband. Dieser Level wird zusätzlich zum Level Ortsverein gespielt und sorgt für viele Erfahrungspunkte und den ersten sichtbaren Schritt auf dem Fortschrittsbalken. Die ersten virtuellen Güter werden verteilt in Form von Ämtern, aber auch In-Game Currency kommt ins Spiel, die jedoch nur anteilig in echtes Geld konvertiert werden kann, da die Partei im Rahmen der freiwilligen Mandatsabgabe ebenfalls etwas abbekommt. Die Anzahl der Gegner in diesem Level steigt merklich an, sowohl in der Partei als auch in anderen Parteien, aber auch bei Unternehmen und Verbänden sowie der Presse. Zu den hier üblichen Challenges gehören Kreisparteitage, bei denen die Sieger einen weiteren Level spielen können.

Landes-Level:
Zusätzlich zu den beiden bestehenden Level kommt jetzt der Landeslevel hinzu, der das erste Mal über ein wirkliches Ranking verfügt: die Landesliste. Hier kommen die Erfahrungspunkte zum Einsatz, aber auch die bisher gesammelten Badges, zusätzlich kann man virtuelle Güter einsetzen, um wichtige Positionen nach oben zu kommen. Dieses Ranking ist wichtig, um das Add-on Landtagsabgeordneter ebenfalls nutzen zu können, bei dem erstmal richtig In-Game Currency eingesetzt wird. Die Anzahl der möglichen Badges steigert sich hier nochmals.

Bundes-Level:
Wem die Challenges auf dem Landes-Level nicht ausreichen, aber über ein gutes Ranking auf der Landesliste verfügt, oder aber genügend Erfahrungspunkte oder seltene Badges gesammelt hat, der kann auch auf dem Bundes-Level auf die Jagd nach In-Game Currency und Badges gehen. Auch hier gelten Landeslisten, aber andere, dafür hat die Zahl der Gegner merklich zugenommen und alle 4 Jahre ist die Aufmerksamkeit sehr groß beim Kampf mit dem ultimativen Endgegner, genannt Wähler. Auf dem Bundes-Level gibt es viele kleine und große Challenges, wobei die Troika-Challenge sicherlich zu der begehrtesten gehört, da sie viele mögliche Badges und virtuelle Güter freischaltet. Die Troika-Challenge hat, wie so viele Challenges auf Landes- und Bundes-Level allerdings den Nachteil, dass man auf Einsteiger-Level zurückgestuft werden kann, wenn man trotz Erfahrungspunkten und weit fortgeschrittenen Fortschrittsbalken die Endgegner nicht schafft.

Das Spannende an der Gamification innerhalb einer Partei ist, dass für jedes Mitglied etwas dabei ist. Es gibt jedes Jahr die Badges zum Einkleben ins Parteibuch, es gibt jede Menge Challenges, es gibt Rankings, Rangebenen, es gibt Erfahrungspunkte, Fortschrittsbalken und auch schöne virtuelle Güter, die außerhalb der Partei völlig wertlos sind. Bei der SPD funktioniert das System seit 150 Jahren so, allerdings kommen ab und zu neue Challenges wie Mitgliederbefragung oder Level wie Europa-Politik hinzu. Die Gamification einer Partei wie der SPD gerät allerdings ins Stocken, wenn zu viele Mitglieder die Badges langweilig finden, das Gefühl haben, nicht schnell genug in die Ranglisten kommen oder gerne andere virtuelle Güter hätten. Dann steht in aller Regel eine Parteireform an, damit die Gamification in der Partei wieder besser funktioniert.

Der Aufstieg der Piratenpartei

Aufstieg der Piratenpartei in Deutschland

Aufstieg der Piratenpartei in Deutschland

Die Wahlerfolge sind da, jetzt muß auch mal geliefert werden. Darauf warte ich nun schon länger, daran wird aber sicherlich sehr liquide und fluide gearbeitet werden. Die Mitgliederzahlen stimmen übrigens nur, wenn man auch die nicht zahlenden Mitglieder berücksichtigt.

[ via • Infografik des Tages | Statista ]

Die Piraten sind die Partei der Sehnsucht

Die Piraten haben laut der Forsa Sonntagsfrage erstmals bessere Umfragewerte als die Grünen und bringen damit unser Parteiensystem erheblich in Schwung. Während man sich über die 5% für die FDP verwundert die Augen reibt, stellen die Piraten einen ziemlichen Stachel im Hintern der etablierten Parteien dar und es wird viel darüber diskutiert, wie man die Piraten wieder wegbekommt oder wenigstens so weiter machen kann wie bisher, ohne daß die zu sehr nerven. Am Wochenende gab Frank-Walter Steinmeier ein Interview in der WELT und skizzierte seine Position zu den Piraten wie folgt:

Wir dürfen den Piraten nicht angsterfüllt nachlaufen, aber wir müssen reagieren. Die gewachsenen Parteien müssen ihre Diskussionen so transparent führen, dass andere sie als Einladung verstehen. Außerdem müssen wir uns mit den Positionen der Piraten zur Netzpolitik ernsthaft auseinandersetzen. Wir müssen jungen Leuten sagen: Millionen Menschen im Kulturbereich leben davon, dass sie für ihre Kreativität bezahlt werden. Natürlich können wir die Dinge angesichts fortschreitender technischer Entwicklung nicht zurückdrehen. Aber wir müssen nach Modellen suchen, wie Beiträge aus Musik oder Malerei den Künstlern weiter das Überleben sichern. Mit ihrer strikten Haltung zum Urheberrecht gefährden die Piraten die Existenzgrundlage vieler Kreativer.

Allein mit diesem Absatz zeigt Steinmeier ganz ganz deutlich das Problem, das die SPD und andere Parteien mit den Piraten haben. Die Piraten sind weit mehr als nur Netzpolitik. Die Piraten sind attraktiv für ganz viele Wähler, die mit dem althergebrachten Parteiensystem unzufrieden sind, die keine Lust mehr auf Debatten haben, die von Technokraten geführt werden und meilenweit an den Lebensrealitäten der Menschen vorbei gehen. Man darf die Piraten nicht auf Netzpolitik verengen, sondern man sollte sehen, daß der Politikbetrieb immer weniger von den Wählern verstanden wird. Es gibt unzähligste Debatten, bei denen der normal interessierte Bürger einfach nicht mehr versteht, was die Debatte eigentlich soll und wo der Nutzen liegen könnte. Transparente Diskussionen alleine helfen nicht, wenn niemandem klar ist, was bei den Diskussionen eigentlich erreicht werden soll und kann. Die Bundesrepublik war schon von Anfang an auf das Austarieren der Interessen angelegt, daher wird immer versucht, es möglichst vielen Wählerschichten irgendwie Recht zu machen. Dabei verschwinden allerdings zunehmend die Konturen.

Die Piraten bieten derzeit eine immense Projektionsfläche für die Sehnsucht vieler Wähler nach einem anderen, einem neuen Politikstil. Die Rituale des politischen Berlin werden immer weniger verständlich erläutert, die vermeintliche Alternativlosigkeit gekoppelt mit einer staatsräsonierenden Opposition sorgen dafür, daß Optionen im Parteienspektrum immer weniger deutlich zu sehen sind. Da kommen die Piraten gerade richtig und verwirren die etablierten Darsteller aus Politik und Journalismus. Ich glaube, daß es zunehmend ein Aufbäumen im Politikbetrieb geben wird, bei dem eher jüngere Politiker gegen das Weiter so! der Älteren aufbegehren. Das hat es schon immer gegeben, aber die Frustration mit dem Politikbetrieb nimmt nicht nur zu, sondern wird von neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit flankiert, die erst durch das Internet und den Beginn der digitalen Gesellschaft möglich wurden. Es ist natürlich die Frage, ob und wenn ja wie, die Piraten diese Sehnsucht vieler Wähler auch bedienen können. Bislang sieht es eher danach aus, als ob die Fragen der Organisationsformen noch lange nicht geklärt sind und dadurch einer fundierten inhaltlichen Auseinandersetzung mit den aktuellen Themen eher im Weg stehen.

Mal sehen, wie lange die Sehnsucht anhält.

Piraten, Piraten, Piraten, Piraten, Piraten

Piraten auf dem Weg zur Volkspartei?

Ja, ich kann es nicht mehr hören.

Eines haben die Piraten mit den Wahlerfolgen in Berlin und Saarland erreicht: sie werden zwar noch nicht von allen ernstgenommen, aber diskutiert – und sie verbreiten Angst und Schrecken unter den Besitzstandswahrern, die sich so langsam aufmunitionieren und FUD im Lande verbreiten.

Viel wurde schon über die Piraten geschrieben, auch von mir, aber ich glaube, daß die Fokussierung der Piraten auf den bewussten, ehrlichen Dilletantismus gerade gut in die Zeit passt, die von einer inszenierten Alternativlosigkeit geprägt ist, mit der sich alle zu arrangieren scheinen.

Ich glaube, 2012 ist ein gutes Jahr, um herauszufinden, was die Piraten wirklich können und ob ihr Politikstil wirklich zu mehr als nur guten Umfragewerten taugt. Das klingt böse, ist aber eher wertfrei gemeint. Ich hadere ja auch nicht erst seit gestern mit dem traditierten Politikmodell, bin aber auch nicht überzeugt, daß Liquid Irgendwas die Lösung für alle Probleme bieten wird. Viel mehr frage ich mich, wie offene und transparente Deliberation wirklich funktionieren kann, wenn unser aller Zeitbudget doch irgendwie limitiert bleibt. Ich vermute ja, daß nicht alles offen ausgetragen werden kann und bin daher sehr dankbar, daß die Piraten gerade die verschiedenen Szenarien mal durchspielen und ausloten, wie weit man gehen kann.

Piraten auf dem Weg zur Volkspartei?

Werden die Piraten zur Volkspartei werden? Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum Einen müssen die Piraten irgendwann auch mal liefern und bislang fehlt die Komponente komplett. Immer nur zu sagen, daß man es anders haben will, aber dann Konkretes schuldig zu bleiben wird auf Dauer nicht funktioneren. Zum Anderen werden die etablierten Parteien versuchen, ihr Angebot zu modifizieren, um für die Wähler der Piraten ein Alternative darstellen zu können. Je nachdem, wie glaubwürdig dies passiert, werden sie die Einzigartigkeit der Piraten einschränken.

Im besten Fall sind die Piraten ein real existierendes Labor für bessere Politik, im schlimmsten Fall sind Wähler enttäuscht und wählen künftig wieder andere Parteien. Aber bis dahin sollten wir für ordentliche Popcorn-Vorräte sorgen und uns an den kommenden Diskussionen innerhalb der Piratenpartei und auch in den anderen Parteien erfreuen, denn alle ringen gerade mit der Frage, wie im 21. Jahrhundert Politik zu organisiseren ist und wie man Themen besetzen kann, um damit Wahlen zu gewinnen.

Meine Prognose: die Piraten diskutieren auch 2012 viel, wenn der Tag lang ist, bilden aber nur eingeschränkt die Lebensrealitäten der Menschen ab, bekommen inhaltlich nichts geliefert, verzetteln sich in Personaldiskussionen und sorgen für viel Frustration unter den engagierten Mitgliedern, die eigentlich mehr erwartet hatten.