Archives For urheberrecht

Ich veröffentliche meine Artikel auf diesem Blog unter einer Creative Commons Lizenz, weil mir es wichtig ist, dass andere Leute meine Inhalte weiter nutzen können, wenn sie es denn möchten. Für mich stellt Creative Commons eine gute Möglichkeit da, für Urheber und Nutzer mehr Verständnis für geschaffene Werke und die damit verbundenen Rechte zu schaffen. Creative Commons ist keine neue Idee, sondern bereits seit über 10 Jahren verfügbar. Dennoch ist die Idee der Creative Commons immer noch nicht allzu weit verbreitet in Deutschland. Daher haben wir bei D64 eine Kampagne für Creative Commons gestartet, die dankenswerter Weise auf die Initiative von Leo Dobusch zurückgeht: Weil wir das Netz lieben. Creative Commons.

Hier sind die ersten Motive der Kampagne, bitte teilt diese im Netz und werft auch einen Blick auf unsere Forderungen:

katze03_20131202

katze01_20131202

katze02_20131202_klein

Natürlich stehen die Inhalte alle unter einer Creative Commons Lizenz, also viel Spaß beim Teilen.

Eigentlich ist in den letzten Jahren nichts grundsätzlich Neues passiert, aber der lange schwelende Konflikt um das Urheberrecht ist jetzt Dank Sven Regner und den Tatort-Autoren endlich auf der Tagesordnung angekommen. Spannenderweise zeichnet sich die Diskussion um das Urheberrecht vor allem dadurch aus, dass ganz viele Protagonisten ganz viel Schlaues sagen, aber andererseits es niemand derzeit hinbekommt, die unterschiedlichen Interessen sinnvoll zu strukturieren, um daraus eine wirkliche Reform des Urheberrechts entwickeln zu können. Eigentlich diskutieren alle fröhlich aneinander vorbei, beharren aber darauf, dass es so nicht weiter gehen kann. Es wird ein mangelnder Respekt vor dem Urheberrecht beklagt, gerade bei den jungen Leuten. Lösungsansätze gibt es viele, Juristenmeinungen noch viel mehr und Untergang-des-Abendlandes-Szenarien ohne Ende. Also muß ich unbedingt auch etwas dazu sagen.

Das Urheberrecht an sich ist einfach nicht so wichtig, wie die Urheber es gerne hätten. Sie beklagen das, und aus ihrer Sicht völlig zu recht. Aber das Urheberrecht hat auch eine starke monetäre Komponente, die bei vielen Teilen der Bevölkerung dafür sorgt, dass das Urheberrecht aus Kostengründen ignoriert wird.

Ich werde dieses Jahr 40 Jahre alt. Ich bin aufgewachsen in einer norddeutschen Kleinstadt, meine einzige Quelle für Musik war NDR2, insbesondere die Internationale Hitparade (wer hat da nicht die Musik aufgenommen und das Reinlabern in die Songs gehasst?) und das Music Corner, der örtliche Plattenladen. Dort gab es viele Langspielplatten, aber nur wenige, die mich interessierten. Eine Langspielplatte kostete unfaßbar viel Geld, nämlich so um die 20 DM. Eine Leerkassette war viel billiger. Also hatte immer einer im Freundeskreis eine Platte, die jeder haben wollte und hat diese überspielt. Kopiert. Böse. Auf den Innenhüllen der Langspielplatten gab es früher Aussagen wie “Hometaping is killing Music”, aber erstaunlicherweise gibt es die Musikbranche auch heute noch. Die wirklich tollen Platten habe ich mir dann gekauft. Ich hatte Anfang der 80er Jahre einen C64, toller Computer, was der alles konnte. Und es gab ganz viele Spiele. Naja, im örtlichen Karstadt nur eine Handvoll und die kosteten locker 90 DM. Eine Leerdiskette war viel billiger, da gab es selbst von den guten Disketten von Scotch das 10er-Pack für 100 DM, Noname war viel günstiger. Also haben wir munter alles kopiert, was wir bekommen konnten. Die guten Spiele hat man sich dann gekauft oder schenken lassen. Damals war immer wieder von Hausdurchsungen bei Jugendlichen die Rede, daher hatten einige meiner Freunde dicke Magneten in der Nähe der Diskettenbox, um im Zweifel alles schnell löschen zu können. Die Computerspiel-Industrie gibt es immer noch, habe ich mir sagen lassen.

Damals gab es für mich jedenfalls eine massive Verknappung des Angebots, verbunden mit enorm hohen Kosten. Als Jugendlicher war das Anfertigen von Kopien völlig normal, es konnte sich niemand leisten, alles zu kaufen.

Heute, im digitalen Zeitalter, haben sich einige Dinge geändert. Einen Breitband-Anschluß vorrausgesetzt, habe ich immer und überall die Möglichkeit, auf Inhalte zurückzugreifen. Musik kann ich kaufen und downloaden, ich kann sie streamen, ich kann Spiele online spielen, kaufen, downloaden, bei Büchern ist es genauso, Filme sowieso, es ist alles da. Es ist alles da, sowohl legal als auch illegal und man kann es ohne Qualitätsverlust ganz einfach kopieren. Eigentlich ist das Internet sowieso eine riesige Kopieranstalt. Interessanterweise mischen jetzt aber die Konsumenten auch noch selber mit, erschaffen Inhalte und vertreiben diese. Oder mixen Inhalte zusammen und erschaffen etwas Neues. Aber Konsumenten werden auch immer mehr Teil des Vetriebs von Inhalten, wir nennen das Sharing. Die Urheber im klassischen Sinne, also Künstler und Kreative, die vom Schreiben von Büchern, Komponieren von Musik oder Mitwirken in Filmen, um nur ein paar Beispiele zu nennen, ihren Lebensunterhalt bestreiten wollen, haben massiv Konkurrenz bekommen im Zeitalter der Aufmerksamkeitsökonomie. Wenn alles immer und überall vorhanden ist, dann hat das Auswirkungen auf den Wert, der einer Sache zugeschrieben wird. Abgesehen davon gibt es bei jungen Leuten einen ziemlich limitierenden Faktor, wenn es um den legalen Erwerb von Inhalten jeglicher Art geht: Geld. Egal ob digitale Gesellschaft oder nicht, junge Menschen haben einfach nicht so viel Geld und greifen daher auf Kopien zurück. Ja, das ist nicht toll, aber mal ehrlich, das war früher auch nicht anders.

Das digitale Zeitalter macht alles immer überall bei gleichbleibender Qualität verfügbar. Plötzlich merken wir, was für ein fragiles Gebilde das Urheberrecht ist. Es soll Urheber schützen. Es soll damit eine Kompensation für erbrachte Leistungen ermöglichen. Und es soll einen Rahmen für den Nutzer bieten, in dem dieser sich bei der Nutzung bewegen kann.

Das lustige Foto auf Facebook von letzter Woche, wer hat das gemacht? Das Foto, das alle geshared haben? Niemand weiß es. Mein Blogpost letztens, wurde dieser ordnungsgemäß zitiert? Das Video auf der coolen neuen Videoplattform, wurde da ordnungsgemäß GEMA entrichtet? Niemand weiss es. Der Urheber am allerwenigsten. Der Nutzer allerdings auch nicht. Jedenfalls nicht immer. Darf er darauf verlinken, oder riskiert er gleich eine Abmahnung? Wie wird das Urheberrecht global geschützt? Der deutsche Sprachraum ist vergleichsweise klein, aber wie sieht es mit englisch-sprachigen Inhalten aus?

Ich stelle mir ein modernes Urheberrecht so vor, daß Urheber geschützt werden, ohne gleichzeitig private Nutzer zu kriminalisieren, die Inhalte mit Freunden teilen oder Inhalte neu mixen. Die grassierende Abmahnindustrie ist eine Plage, die abgeschafft gehört. Ich möchte eine angemessene finanzielle Kompensation für Urheber, wobei natürlich die Frage ist, was angemessen ist und ob dies wirklch zur Finanzierung des Lebensunterhalts dienen kann. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das Urheberrecht dies für alle Urheber leisten können wird. Vor allem glaube ich auch nicht, daß das Urheberrecht zur Besitzstandswahrung der Verwerter taugen sollte. Aus dem Urheberrecht kann kein Anspruch auf ein funktionierendes Geschäftsmodell entstehen. Die Digitalisierung der Gesellschaft führt zu vielen Disruptionen in den unterschiedlichsten wirtschaflichen Branchen und oftmals trifft es die Intermediäre, da sie von neuen Marktteilnehmern umgangen werden, um direkt die Konsumenten zu erreichen. Dieses Phänomen sehen wir seit 15 Jahren im Bereich der Inhalte-Verwertung. Das trifft die Medienbranche hart, aber nicht erst seit gestern und es ist auch noch kein Ende in Sicht. Es kommt also darauf an, möglichst Geschäftsmodelle zu entwickeln, die mit der Entwicklung der Digitalisierung der Gesellschaft Schritt halten können. Ob die Kulturflatrate das Allheimittel ist oder nur eine weitere Superbehörde nach sich zieht, ist eine der Diskussionen, die wir in diesem Zusammenhang führen müssen. Mir ist es allerdings wichtig, daß vor allem bei den Urhebern das Geld landet und nicht irgendwo auf dem Weg dort hin versickert. Wertschöpfungsketten verändern sich und eine Garantie auf einen dauerhaften Bestand der etablierten Geschäftsmodelle kann es nicht geben. Wohl aber, daß wir versuchen, die entstehenden Umwälzungen in einem gesamtgesellschaftlichen Kontext zu begreifen. Aber das fällt schwer, weil die Interessenlagen so unterschiedlich sind.

Wenn wir allerdings davon ausgehen, daß wir einen permanenten Überfluß an digitalen Inhalten haben, dann verändert sich unser Nutzungsverhalten von dem eines Jäger und Sammlers hin, der lokal verfügbare Kopien benötigt, hin zu einem Nutzer, der mit einem Stream völlig zufrieden ist, weil er weiß, daß er oder sie, natürlich, jederzeit auf diesen Stream zugreifen kann. Die Zahl der Urheberrechtsverletzungen in der Musikbranche ist zurückgegangen, was man sicherlich auch mit Simfy, Spotify, Youtube, Musicplayr und anderen Diensten erklären kann, die Musik legal verfügbar machen und das auch noch für einen bezahlbaren Preis. In den USA kann man sich bei Amazon zehntausende Filme einfach kostenlos angucken und man kann sich eBooks leihen, darunter viele Bestseller, wenn man den Dienst Amazon Prime für $79 im Jahr abgeschlossen hat. Wenn Inhalte einfach legal zu beziehen sind und das auch noch für wenig Geld, dann gehen die Urheberrechtsverletzungen zurück. So lange es immer noch schneller geht, einen Torrent zu finden als ein kaufbares Produkt, bleiben Urheberrechtsverletzungen im Bereich “egal, ich will das jetzt haben” völlig normal bei vielen Nutzern.

Bei der jetzt stattfindenen Diskussion um das Urheberrecht, sieht man, wie die Positionen der Urheber, Verwerter und Nutzer sich teilweise überlappen, aber oftmals sich auch diametral gegenüberstehen. Einen Ausgleich zwischen den Positionen ohne Kompromisse wird es nicht geben und es wird nicht nur Gewinner geben können. Allerdings war es bislang so, daß vor allem die bestehenden Verwerter die Diskussion dominiert haben, weil diese berechtigterweise davon ausgehen, daß sie am Meisten zu verlieren haben, da sie ihre Geschäftsmodelle nicht schnell genug ändern wollen. Die Stärkung der Rechte der Nutzer und der damit verbundenen Abschaffung der Abmahnplage bei gleichzeitiger Durchsetzung der Urheberrechte für den Urheber kann man sicherlich hinbekommen. Die immer wieder in die Debatte reingespülte Frage nach den Geschäftsmodellen und der Kompensation für kreative Leistungen ist wichtig, sollte aber der Diskussion über ein zeitgemässes Urheberrecht nachgelagert werden.

Also ist doch eine Reform des Urheberrechts eigentlich ganz einfach, oder?

“Zensur!” schreien die Einen, “wirtschaftlich notwendig!” die Anderen – und doch haben beide irgendwie Recht. Twitter hat gerade angekündigt, daß künftig Maßnahmen ergriffen werden können, um Tweets in bestimmten Ländern blocken zu können.

As we continue to grow internationally, we will enter countries that have different ideas about the contours of freedom of expression. Some differ so much from our ideas that we will not be able to exist there. Others are similar but, for historical or cultural reasons, restrict certain types of content, such as France or Germany, which ban pro-Nazi content.

Until now, the only way we could take account of those countries’ limits was to remove content globally. Starting today, we give ourselves the ability to reactively withhold content from users in a specific country — while keeping it available in the rest of the world. We have also built in a way to communicate transparently to users when content is withheld, and why.

Auf der einen Seite amüsiert es mich geradezu, wieviel Relevanz Authoritäten in Ländern den 140 Zeichen einzelner Nutzer zuschreiben, wo doch in diesem unseren Land der Dichter und Denker Twitter noch nicht einmal von der Masse der Leute ignoriert wird, aber auf der anderen Seite sieht Twitter natürlich seine globale Wachstums-Strategie bedroht und muß daher handeln. Es gibt nicht die globale Kommunikationskultur, es gibt noch dazu vielfältige rechtliche Rahmenbedingungen, die sich zwar alle mehr oder weniger auf die freie Meinungsäußerung berufen, aber doch irgendwie anders sind. Und es gibt natürlich viele Länder, die für die Expansion von Twitter interessant zu sein zu scheint, in denen die freie Meinungsäußerung kein Thema ist.

Fast schon flehentlich wirbt das Unternehmen daher im letzten Absatz um das Vertrauen der Nutzer:

One of our core values as a company is to defend and respect each user’s voice. We try to keep content up wherever and whenever we can, and we will be transparent with users when we can’t. The Tweets must continue to flow.

Für die vielen besorgten Nutzer in Deutschland wird sich nichts ändern, außer daß eklige Nazi-Tweets geblockt werden könnten. Für Demokratie-Bewegungen in Ländern mit autoritären Regimen ist diese Policy ein herber Schlag, da Twitter das jeweilige geltende Recht des Landes aktzeptiert. Twitter spielt auf einem globalen wirtschaftlichem Spielfeld und muß eine ordentliche Wachstumsgeschichte präsentieren, daher ist es aus Sicht des Unternehmens nachvollziehbar, daß für Staaten wie China jetzt entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. Allerdings hat eine globale Infrastruktur nicht nur das Thema Meinungsäußerung zu berücksichtigen, sondern auch das Thema Urheberrecht. Auf chillingeffects.org/twitter wird man künftig sehen können, welche Twitter-Nutzer betroffen sind von den neuen Regelungen. Bislang findet man dort vor allem Tweets, die aufgrund der Beschwerden von Rechte-Inhabern gelöscht wurden.

Ich bin gespannt, auf das Twitter-Lösch-GoogleMaps-Mashup, das dann aufzeigt, wann wo welche Tweets gelöscht bzw. geblockt wurden und weshalb. Meine Prognose: 5% Zensur, 95% Urheberrechtsverletzungen.

Seit ein paar Tagen macht der Artikel No Copyright Intended von Andy Baio die Runde durchs Interweb. Baio stellt anhand eines Remixes von Pulp Fiction, bei dem der Film in die “richtige” chronologische Reihenfolge gebracht wurde, fest, daß Copyright-Verstöße auf Youtube Normalität sind, aber den Nutzern dies durchaus bewusst ist und daher in den Beschreibungen der Videos hunderttausendfach Hinweise a la “no copyright infringement intended” zu finden sind. Baio stellt daher folgendes fest:

Under current copyright law, nearly every cover song on YouTube is technically illegal. Every fan-made music video, every mashup album, every supercut, every fanfic story? Quite probably illegal, though largely untested in court.

No amount of lawsuits or legal threats will change the fact that this behavior is considered normal — I’d wager the vast majority of people under 25 see nothing wrong with non-commercial sharing and remixing, or think it’s legal already.

Here’s a thought experiment: Everyone over age 12 when YouTube launched in 2005 is now able to vote.

What happens when — and this is inevitable — a generation completely comfortable with remix culture becomes a majority of the electorate, instead of the fringe youth? What happens when they start getting elected to office? (Maybe “I downloaded but didn’t share” will be the new “I smoked, but didn’t inhale.”)

Remix culture is the new Prohibition, with massive media companies as the lone voices calling for temperance. You can criminalize commonplace activities from law-abiding people, but eventually, something has to give.

Es ist wirklich total irre, wie wenig die eigentlichen, vermeintlichen Schutzmechanismen des Urheberrechts derzeit noch greifen. Die Remix-Kultur wird so schnell nicht wieder weg gehen, zu einfach sind die Tools, die uns ermöglichen, aus vorhandenen Werken etwas Neues zu schaffen. Das haben wir früher schon mit Zeitschriften, Schere, Papier und Kleber gemacht, aber eben ohne die Möglichkeit, unsere Werke auch mal eben massenhaft zu verbreiten. Eine ganze Generation zu kriminalisieren, nur weil sie von ihrem Selbstverständnis Dinge anders tut, als es bislang möglich war, ist auch der falsche Weg. Auf der anderen Seite möchte ich unbedingt, daß die Inhalte-Schaffenden auch angemessen für ihr Werk entlohnt werden. Die Distributoren der Inhalte sind diejenigen, deren Rollen derzeit neu austasriert werden müssen und von denen die meiste Gegenwehr zu erwarten, wie es immer der Fall ist, wenn am Besitzstand gerüttelt wird. Dieses Rütteln wird global erfolgen und dürfte in den kommenden Jahren zu weiterer massiver Gegenwehr führen.

Das Internet kann eine sehr disruptive Kraft sein, daher ist es dringend notwendig, das Urheberrecht global auf neue Beine zu stellen, damit die Inhalte-Schaffenden und auch die Nutzer zu ihrem Recht kommen, ohne daß eine globale Inhalte-Überwachungsinstanz entsteht. Das dürfte nicht mal eben passieren, wird aber immer notwendiger, will man nicht dauerhaft eine Generation kriminalisieren.

Mashup - Lob der KopieEs gibt Bücher, wenn die erscheinen, dann denken ich “endlich!” und wenn ich sie lese, dann denke ich permanent darüber nach, wem ich dieses Buch in die Hand drücken würde, entweder damit er sich bestätigt fühlt, oder das Buch mir die Überzeugungsarbeit bei einem mir wichtigen Thema abnimmt. Mashup – Lob der Kopie ist so ein Buch, genauso wie das kürzlich erschienene Nerd Attack! übrigens auch.

Dirk von Gehlen hat ein ziemlich lesenswertes Buch geschrieben, gespickt mit massiv vielen Fußnoten und einem Glossar, der auf über 50 Seiten so ziemlich alle Fachbegriffe aufdröselt, die in diesem Buch vorkommen. Dirk von Gehlen schreibt darüber, daß die Digitalisierung den tradierten Umgang mit Original und Kopie herausfordert und wir neue Lösungen brauchen, damit das Geldverdienen mit digitalen Inhalten auch in Zukunft noch möglich sein wird. Das Buch ist gefüllt mit Beispielen und ehrlich gesagt, wäre eine interaktive Website viel passender gewesen, als ein übertriebener Fußnotenapparat, jedenfalls hätte sich dadurch der Lesespaß deutlich erhöht. Was mir fehlt an diesem Buch ist ein wirkliches letztes Kapitel, das noch viel mehr eine Handlungsempfehlung für die Zukunft liefert als das “Plädoyer für einen neuen Begriff des Originals” es tut. Aber, und das finde ich wirklich prima, Dirk von Gehlen schafft es, den aktuellen Stand der Diskussion in einem Buch zusammenzuführen und gibt auch immer wieder Anregungen, was anders gemacht werden könnte und müßte. Wir leben in einer Remix-Kultur, das wird bei der Lektüre immer deutlicher.

Dirk von Gehlen hat einen wichtigen Beitrag zur Diskussion um Original und Kopie geliefert: Mashup – Lob der Kopie.