Archives For wohngemeinschaft

Hamburg-WG AussenansichtDas Hamburger Abendblatt berichtete unlängst davon, daß die Stadt sich aus der Finanzierung des Projektes #hh_wg zurückzieht: Stadt stoppt Hamburg-WG nach Kritik an den Kosten. Das finde ich einerseits schade, weil ich die grundsätzliche Idee einer Hamburg-WG ganz cool finde, aber andererseits auch nachvollziehbar, weil Projektkosten von über 500.000 € doch deutlich zu happig sind und vor allem das Konzept eher noch bislang unausgeschöpftes Potential bietet, um es mit zurückhaltend ausdrücken. Ich glaube, man kann im Rahmen des Stadtmarketings eine Wohngemeinschaft in Hamburg ganz wunderbar nutzen, um die Facetten der Stadt, ihrer Einwohner und der hier ansässigen Firmen abzubilden.

Also, die Kritik und der Stopp der Gelder beim konkreten Projekt Hamburg-WG ist nachvollziehbar, aber die grundsätzliche Idee hat viel Potential.

Was ich aber nicht nachvollziehen kann an der Kritik am Projekt #hh_wg ist das folgende Statement vom CDU-Bürgerschaftsabgeordneten Andreas Wankum. Wankum sprach laut Abendblatt von einem

virtuellen Projekt, das an der realen Welt vorbeigeht

Bitte was? In welcher Welt lebt denn bitte Herr Wankum? Wie will er bitte junge Menschen erreichen, um diese nach Hamburg zu locken? Selten habe ich ein deratig absurdes Statement lesen dürfen. Wir reden hier über Stadtmarketing für die Metropolregion Hamburg, vom Kampf um die talentiertesten jungen Leute – und Herr Wankum meint, dies sei ein virtuelles Projekt? Was meint er denn, wie junge Leute erfahren, wie toll Hamburg ist? Weil sie die Anzeige in einer Tageszeitung sehen? Die Möglichkeit, direkt mit Hamburgern in Kontakt zu treten, einen Snapshot aus dem realen Leben zu erhalten – das ist es doch, was das Projekt Hamburg-WG ausmacht. Es geht hier mitnichten um Big Brother, wie es gerne in der Mopo dargestellt wird, sondern um das Berichten vom Leben in einer Hamburger Wohngemeinschaft, von jungen Leuten für junge Leute.

Nur weil Herr Wankum ein anderes Mediennutzungsverhalten hat als die Zielgruppe, muß es noch lange nicht bedeuten, daß die Hamburg-WG ein virtuelles Projekt ist. Ich finde es absurd, so zu argumentieren und es trägt auch nicht gerade dazu bei, daß junge Leute ein besseres Bild von der Politik bekommen.