Archives For wordpress

Matt Mullenweg State of the Word 2011
WordPress ist mit Abstand das populärste Blog-System – sowohl als Open Source Software für die Installation auf dem eigenen Server oder als gehostete Version auf WordPress.com. Es gibt tonnenweise Plugins und Themes, aber vor allem geht die Entwicklung von WordPress weiter munter voran.

Matt Mullenweg zeigt auch dieses Jahr wieder in seiner State of the Word, wie sich WordPress entwickelt und stellt die Ergebnisse einer groß angelegten Nutzer-Umfrage vor.

Lumma.de läuft seit einigen Jahren auch auf WordPress und hat ca. die Hälfte aller verfügbaren Plugins und Widgets installiert.

Social Media Quartett

Nico —  7.08.2011 — 2 Comments

Die Social Media Top-Trumps zeigen, wie ein Quartett der Social Media Plattformen aussehen könnte. Cutting Edge 99 sticht!

Social Media Quartett

[ via: Stefan Keuchel / Google+ ]

16548v2-max-450x450Naja, jedenfalls die Top-Liste der WordPress-Plugins, die ich in diesem Blog einsetze. Ich habe jetzt vor einem Monat dieses Blog auf WordPress migriert und mittlerweile eine ganze Reihe von Plugins ausprobiert. WordPress ist sicherlich auch deswegen so populär, weil es eigentlich für fast jeden Anwendungsfall ein entsprechendes Plugin gibt. Des Weiteren finde ich WordPress gut, weil es eine einfache Möglichkeit bietet, Widgets in die Seitenleiste einzubinden und daher habe ich auch etliche Plugins, die genau das tun und sonst nichts.

Die Essentials: Sitemap, Statistik, Anti-Spam und so

Akismet – seit Jahren ist Akismet so ziemlich das Standard-Tool für die Spam-Bekämpfung und da Akismet ebenfalls von Automattic stammt, ist die Einbindung in WordPress quasi schon als default dabei. Man benötigt für Akismet den WordPress.com API-Key, muß sich dort also einmal registrieren.

WordPress.com Stats – Dieses Statistik-Plugin ist eng mit WordPress.com verknüpft und greift ebenfalls auf den API-Key zurück. Die Statistik ist relativ einfach gehalten, aber man kann auf einen Blick sehen, welche Artikel wieviele Zugriffe heute und gestern hatten. Dafür finde ich das durchaus praktisch, zumal ist nett im Admin-Dashboard integriert ist.

Google Sitemap Generator ist auch eher so ein Plugin, das man einmal konfiguriert und danach nie wieder anfässt. Das Plugin generiert eine XML-basierte Sitemap für das Blog, so wie Google und andere Suchmaschinen sie mögen. Da ich will, das meine Artikel gefunden werden, lasse ich automagisch diese Sitemap generieren wann immer ich einen neuen Artikel geschrieben habe.

Google Analytics for WordPress verlangt lediglich die Google Analytics Account Number und schon hat man für sein Blog die eher umfangreichen Statistiken von Google Analytics integriert. Leider wird dann nicht noch eine Kurzübersicht im Dashboard angezeigt, was das Plugin noch viel nützlicher machen würde. Für den normalen Feld-Wald-und-Wiesen-Blogger dürfte Google Analytics allerdings locker ausreichen und mehr bieten, als man jemals brauchen wird.

IntenseDebate hat sich jetzt bei mir als Kommentarplattform durchgesetzt. Im Gegensatz zu Disqus ist die Integration mit WordPress viel besser, was sicherlich damit zusammenhängt, daß IntenseDebate mittlerweile zu Automattic, der Firma hinter WordPress, gehört. Leider sind die Kommentar-Widgets für die Seitenleiste noch nicht als WordPress-Widget erhältlich, aber das kommt sicherlich auch bald.
Continue Reading…

Tweetbacks

Nico —  4.01.2009 — 16 Comments

In den letzten Tagen habe ich mich etwas mit meinem Geblogge und Getwittere auseinandergesetzt und festgestellt, daß mir da immer noch eine Verknüpfung fehlt. Ich habe zwar Kommentare und Trackbacks beim Blog und Replies sowie ReTweets bei Twitter, aber dennoch läuft beides eher parallel nebeneinanderher, obwohl es doch immer wieder Überschneidungen und Rückkoppelungen gibt.

Ich bin zu der Idee gekommen, daß ich gerne unterhalb meiner Blog-Postings auch anzeigen will, wer über dieses Thema getwittert hat, bzw. wer zu meinem Artikel über Twitter einen Kommentar abgegeben hat.

Nun hat Rachel Cunliffe eben gerade auf Mashable über 10 Ways Twitter Will Change Blog Design in 2009 gebloggt und gleich als ersten Punkt den Begriff Tweetbacks eingeführt:

Bloggers will start to add “Tweetbacks” to their blog posts. The simplest version will show the number of people who have tweeted this post (including all reverse engineered tinyurls). Tweetbacks are not yet available.

Options will include:
* Showing what tweeters are saying about the post
* Replies to those tweets from others
* Showing who is tweeting the post
* Showing the tweeters’ avatars
* Ordering tweeters by Twitter influence
* Mixing tweets in with comments, rather than displaying them separately

Ich liebe dieses Lazyweb, da nimmt jemand meine unformulierten Gedanken auf und trägt sie in die Welt, jetzt muß das nur noch mal eben jemand als Plugin für WordPress, Typepad und Co. basteln. Eigentlich wäre das ein Fall für Disqus oder IntenseDebate.

Tweetbacks werden 2009 dafür sorgen, daß 2009 Twitter noch präsenter sein wird als je zuvor.

lumma_wp_27
Meine Güte, ist das chic geworden. Nach dem WordPress 2.7 Download und des kurzen Upgrades schnurrt dieses Blog mit WordPress 2.7 vor sich hin.

Sicherlich gibt es viele tolle Features zu entdecken, aber ich bin derzeit noch völlig hin und weg vom neuen Layout, was ich sehr gelungen finde, zumal es auch ordentlich viele runde Ecken hat, was ja immer wichtiger wird heutzutage. Mehr zu WordPress 2.7 aka Coltrane gibt es im offiziellen Blog, inklusive Filmchen zum angucken.

Wenn man diesen Artikel online sehen kann, hat auch das Posten geklappt, was so ein klein wenig die Basis einer jeden guten Blog-Software sein dürfte. Noch dazu klappt auch der Flash-basierte Medien-Upload, was ich ganz entzückend finde.