Archives For zdf

Sonntag, Wahlabend, die erste Hochrechnung ist durch, die Euphorie hat sich gelegt, die ARD schaltet pünktlich zur Lindenstrasse, das ZDF sendet kurz danach Pilcher. Das ist völlig normal, egal wie spannend die Wahl ist und wie viel Interpretationsmöglichkeiten es gibt. Natürlich haben wir auch in Deutschland eine mediale Inszenierung, aber die Berichterstattung hat auch ihre Grenzen und vor allem ihre Rituale wie die Live-Schalte während der Tagesschau mit dem jubelnden Gewinner und seinen Anhängern. Aber dann spätestens ist Schluß, nur auf Phoenix wird unter Ausschluß der Öffentlichkeit weiter so langweilig wie möglich gesendet, bis auch der letzte Zuschauer endlich eingeschlafen ist.

Das Z-TeamKaum wird aber in der USA ein Präsident gewählt, drehen die beiden öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten komplett durch und senden die ganze Nacht über eine Dauerwahlsendung. Laut DWDL haben rund 530.000 Zuschauer diese Sendung bis 3 Uhr geguckt. Herzlichen Glückwunsch, wurde auch jeder Zuschauer namentlich während der Sendung angesprochen? Zeit genug wäre ja gewesen.

Überhaupt, wer denkt sich eigentlich ein Format aus, bei dem Lanz einen aggressiven Anwalt, einen ehemaligen Kanzlerkandidatenberater, eine ehemalige bekannte Journalistin, einen ehemaligen Botschafter und noch irgendwen zur Wahl in den USA befragt? Da kann man schon vorher davon ausgehen, dass der Erkenntnisgewinn ziemlich maßvoll ausfallen wird. Danach geht es dann munter weiter mit einer Pseudoberichterstattung im Stil von “NBC sagt, CBS sagt, ABC sagt, CNN meint” und dann werden wieder alte Experten und euphorische junge Leute befragt. Zwischendurch werden hektisch aktuelle Hochrechnungen gezeigt und noch mehr Experten zu Rate gezogen, so daß einem ganz schwindelig wird vor lauter Experten zur US-Politik. Natürlich wird das alles eingebettet in eine “riesige Wahlparty” und ganz viel Stars and Stripes, damit man die Nacht durchfeiern und mitfiebern kann. Ich war auch eingeladen. Danke dafür.

Warum das alles? Warum macht man eine Liveshow in der ARD, eine Liveshow im ZDF, warum fährt man Experten auf und lässt aus dem Twitterstream vorlesen wegen einer Wahl in den USA? Klar, der Präsident ist wichtig, aber das mit dem mächtigsten Mann der Welt glaubt man nach den Jahrzehnten des Gridlock und dem ewigen Hickhack um die immerselben Themen doch sowieso nicht mehr, oder? Ich freue mich ja auch für Obama und denke, dass diese Entscheidung gut für die USA ist, aber letztlich würde uns außenpolitisch nicht so viel Neues bei einem anderen Amtsinhaber erwarten. Warum sollte man sich so eine Sendung angucken, wo doch die Statistiken an jeder Ecke im Internet aktuellst zu finden sind, wo auf Twitter in Echtzeit die neuesten Themen reinlaufen und wo man vor allem nicht irgendwelche Dolmetscher oder Experten quasseln hört.

Die Dauerwahlsendung zur US-Wahl bleibt ein Mysterium für mich. Ich würde es toll finden, wenn mit so einem Aufwand, mit so viel Korrespondenten vor Ort, von mir aus auch mit irgendwelchen Experten, mal eine lange, unterhaltsame und informative Sendung zur Wahl in Deutschland gemacht wird. Von mir aus auch mit Emotionen und Meinung, aber immer noch besser als die ewigen Elefantenrunden und Spitzenkandidatenlaberwirhabengewonnenobwohlwirverlorenhabenstatements, da werden Lindenstraße und Pilcher in der Tat zur Alternative. Aber das haben die Sendeanstalten in der Hand, sie beugen sich mit den Formaten den Parteien und verschenken die Chance, auch Wahlen in Deutschland wirklich ausführlich zu begleiten. Vermutlich würden sogar mehr als 500.000 Zuschauer den Abend bei einer derartigen Wahlsendung verbringen.

Aber eigentlich ist die politische Talkshow bereits seit Jahren tot. Nach einem immer gleichen Muster wird allabendlich das Fernsehpublikum unterhalten, und egal ob Jauch, Maischberger, Will, Illner oder Plasberg, das Grundschema ist immer, immer dasselbe. Es gibt ein Thema und einige professionelle Diskutanten, dazu eventuell einige Amateure und dann geht es los. Alle Diskutanten haben ihre Standpunkte und ihre Argumente, vorher gibt es Einspieler, damit man auch ja jeden Teilnehmer der Diskussion gut einsortiert bekommt und dann werden die Standpunkte abgearbeitet. Am Ende sind alle genau so schlau wie vorher und die Zuschauer wurden in ihrer Meinung bestätigt. Aber es kommt niemals vor, daß einer der Diskutanten auch nur gehaucht andeutet, daß eventuell ein Mitdiskutant auch Recht haben könnte mit seinem Standpunkt und deswegen erwägt, den eigenen Standpunkt zu revidieren. Nein, stattdessen tauchen immer wieder dieselben Personen in den Talkshows auf, angeführt von Jürgen Trittin und Gregor Gysi, damit auch ja gewährleistet wird, dass es eine Kontinuität im Schlagabtausch gibt.

Erstaunlicherweise ist dieses Konzept beim Publikum nur bedingt nachgefragt, jedenfalls haben 45% der Befragten die politischen Talkshows in Sommerpause nicht vermisst.

Welche politische Talkshow wurde während der Sommerpause vermisst?

Nun hat Stefan Raab angekündigt, etwas mehr Schwung in dei politische Talkshow zu bringen mit einem neuen Format, bei dem ein Gewinner am Ende eine Geldprämie kassieren soll. Natürlich hagelt es für diese Idee Kritik:

“Das Konzept Mehrheitsmeinungen mit Geldprämien zu belohnen, halten wir für abwegig”, sagte ARD-Chefredakteur Thomas Baumann der dapd. ”Es besteht die Gefahr, dass Diskutanten einer vermuteten Mehrheitsmeinung hinterherhecheln.”

Ach, da kann man ja noch nicht einmal müde drüber lächeln. Die öffentlich-rechtlichen Sender reden natürlich gerne von einem Bildungsauftrag, liefern mit ihren politischen Talkshows seit Jahren nur noch Show. Raab will nun diese Show aufgreifen und konsequent weiterentwickeln. Das wirkt wie purer Zynismus, aber ehrlich gesagt ist das auch nichts anderes als das, was die öffentlich-rechtlichen mit ihrem Bildungsauftrag derzeit abliefern.

Ich möchte gerne mal ein Format sehen, bei dem es um den politischen Meinungsaustausch geht, nicht um das Vorbeten von fertigen Parteimeinungen. Aber das wird es nie geben, dazu ist unser politisches System zu eingespielt und das Verändern eines Standpunktes wird immer noch als Schwäche ausgelegt werden. Ich bin gespannt, was Stefan Raab aus der politischen Talkshow macht, vielleicht sorgt ja sein Format für mehr Leben in einem toten Genre. Schlimmer kann es nicht mehr werden. Und nein, eine Twitterwall wäre auch keine Lösung.

Die Netzpolitiker an sich

Nico —  18.04.2012 — 1 Comment

Die heimlichen Piraten

Die kurze Doku Die heimlichen Piraten ist durchaus sehenswert, weil sie zeigt, wie schwer der Spagat zwischen Netz und Politik sein kann. Lars Klingbeil, Jimmy Schulz und Doro Bär werden gezeigt, mal im Interview, mal im Dialog mit den Parteifreunden.

Ich teile die Auffassung von Lars Klingbeil, daß gute Netzpolitiker sich mittelfristig überflüssig machen sollten, da das Thema Netzpolitik ein massives Querschnittsthema ist, wie Europa auch.

Wohl und Wehe der freien Welt hängt derzeit von der Tagesschau-App ab. Die Verleger klagen, die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und die geneigte Fachöffentlichkeit sind entrüstet.

Wettbewerbsverzerrung. Eine App mit Bewegtbild und Text darf nicht sein, sagen die einen, die aus dem Print-Bereich kommen und massiv in Bewegtbild online investieren. Die anderen sagen, zur Grundversorgung gehört eine App und wir GEZ-Zahler wollen schon das Maximale an öffentlich-rechtlicher Grundversorgung und warum werden überhaupt Beiträge aus dem Archiv gelöscht, die mit unseren GEZ-Gebühren finanziert wurden. Was für eine Verschwendung.

Also wird viel geredet und nun auch geklagt. Aufregung pur.

Ich kann mich über die Klage nicht aufregen, ich finde die Beweggründe absurd, weil es auch andere Bereiche gibt, in denen es eine Wettbewerbsverzerrung gibt und das hat das private Fernsehen nicht aufgehalten, aber ich finde die Klage gut, weil sie zu Denkprozessen anregt.

1. Der Rundfunkstaatsvertrag geht davon aus, dass Sender ein knappes Gut sind. Heutzutage kann jeder Inhalte produzieren und auch senden. Noch dazu reden wir seit 15 Jahren von Medienkonvergenz. Aber die gesetzliche Basis setzt immer noch auf scharf getrennte Bereiche Fernsehen, Print und Radio und humpelt somit der Realität hinterher.

2. Das Internet sorgt dafür, daß wir alle unsere Informationen und auch unser Entertainment auf vielfältigste Arten und Weisen bekommen können. Das ursprüngliche Sender-Prinzip hat ausgedient, es wissen nur noch nicht alle. Warum ist das eigentlich so?

3. ARD und ZDF sind eigentlich Medienanstalten und sollten daher auch ihren Grundversorgungsauftrag medienneutral wahrnehmen können und damit natürlich in Konkurrenz zu den Medienhäusern wie Springer, Burda, WAZ, Holtzbrinck und Co. stehen. Die Nutzer sollten entscheiden können, wo sie was wie konsumieren, nicht der Gesetzgeber.

4. Der Rundfunkstaatsvertrag muß dringend entstaubt werden, aber dazu muß der Gesetzgeber erst einmal anfangen, das Internet und seine Auswirkungen zu verstehen.

An der Tagesschau-App geht unsere Medienwelt nicht zugrunde, allerdings zeigt die Klage deutlich, wie absurd die bundesdeutsche Medienpolitik aussieht. Die Zukunft ist massiv digital und die Politik muß daher den Rundfunkstaatsvertrag gründlich entstauben und ARD/ZDF einen Auftrag für die Zukunft geben. Daran können sich dann alle Marktbegleiter orientieren und sich überlegen, wie sie ihre Businessmodelle darauf ausrichten. Wer weiß, vielleicht bieten ARD/ZDF in einigen Jahren lokale Tageszeitungen an, um die Grundversorgung zu sichern. Aber dafür ist es notwendig, in Kategorien des 21. Jahrhunderts zu denken.

Royal Wedding für alle!

Nico —  29.04.2011 — 1 Comment

War das wieder schön. Ohne Rolf Seelmann-Eggebrecht darf nicht königlich geheiratet werden in der ARD und das ZDF hatte ebenfalls Adelsexperten aufzubieten, dazu gab es mehr oder weniger ernst gemeinte Liveticker im Netz alles nur, damit die Grundversorgung der Deutschen in Sachen Royal Wedding gewährleistet war. Weltweit waren hunderte Millionen live dabei, als sich Kate und William das Ja-Wort gaben und auch in Deutschland war die Hochzeit heute das Tagesthema.

Im Vorfeld wurde vielerorts kritisiert, daß sowohl ARD als auch ZDF dieses Event live übertragen wollten. Bei den Argumenten ging es immer um “Verschwendung von GEZ-Geldern!” und “das ist nicht Grundversorgung!” – aber so richtig überzeugt haben mich die Argumente nicht.

Warum sollen ARD und ZDF nicht bei einem Event konkurrieren dürfen? Warum sollten nicht ARD und ZDF bei einem weltweit Aufsehen erregenden Event versuchen, Aufmerksamkeit auf den jeweiligen Sender und das Programm zu lenken? Das öffentlich-rechtliche Vormittagsprogramm ist eher populär gehalten, da kann man auch mal über eine aufwändige Brauchtumsdarbietung im Vereinigten Königreich berichten, so wie sonst über Karneval oder Oktoberfest auch. Durch einen versendeten Vormittag sehe ich die öffentlich-rechtliche Grundversorgung nicht in Gefahr, aber natürlich finden konkurrierende Medienhäuser es nicht so prickelnd, mit ARD und ZDF um die Aufmerksamkeit der Deutschen bei einem derartigen Event konkurrieren zu müssen.

Es stellt sich daher an der Royal Wedding die Frage, wie die öffentlich-rechtliche Grundversorgung und das Vollprogramm zu definieren sind. Gehören Live-Übertragungen von königlichen Hochzeiten ebenso dazu wie Musikantenstadl, Eurovision Songcontest, Nachrichten, Talkshows, Telenovelas, Sport-Übertragungen, boulevardeske Newsformate, Wetten, dass…? und auch die Sendung mit der Maus? Ich finde, irgendwie schon. Da ist für jeden etwas dabei. Aber es ist eben Rundfunk, da kommt ganz viel Programm, das nicht jeden interessiert oder nicht intellektuell anspruchsvoll ist. Ich glaube, unser System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wird nicht zerbersten, nur weil an einem Vormittag auf zwei Sendern diesselben Bilder unterschiedlich kommentiert werden.