Der kleine Drucker und die große Cloud

Little Printer

Little Printer

Süüüüß. Ein kleiner, niedlicher Drucker, der mir irgendetwas ausdruckt und den ich über das iPhone steuern kann. Nein, ich brauche einen derartigen Drucker nicht, aber ich finde die Idee toll, einen druckfrischen persönlichen Feed aus dem Drucker zu ziehen. Es wird schon ganz lange über das Internet of Things geredet und daß künftig ganz viele Geräte am Netz hängen werden und dann wird immer über den Toaster mit Internet-Anschluß gescherzt. Aber ich glaube, daß so eine Idee wie Little Printer viel mehr zeigen kann, wie sehr Online und Offline mittlerweile verschmolzen sind und wie nett es auch mal sein kann, einen Schnipsel Papier zu produzieren.

Netterweise ist Little Printer nicht nur einfach ein kleiner Drucker, sondern Teil eines größeren Konzeptes:

Underlying Little Printer is our new technology for connecting and controlling wireless products in the home, and we call it BERG Cloud.

Little Printer’s brain isn’t on a chip in its body, but on the Web where it can reach out and touch other Web-enabled services, and where we can provide updates and improvements without you having to install anything.

In your front room, Little Printer wirelessly connects (with no configuration) to a small box that plugs into your broadband router. It’s this same box that will enable our other planned products in the BERG Cloud family. There’s no PC required, your phone is your remote control.

Komplett nutzlos, aber toll. Ich kann mir nicht vorstellen, warum man so etwas nicht haben will. Ich würde mir bestimmt gefavte Tweets ausdrucken, oder tolle Instagram-Bilder, öder coole Produkte, Geburtstage, Songs des Tages, wasweissich, vielleicht könnte Little Printer sogar doch etwas nützlich sein, würde sich auf jeden Fall gut im Moleskine-Notizbuch machen, wenn man hip irgendwo im Café sitzt.

Nun ist es klar: Vorratsdatenspeicherung zur Durchsetzung des Urheberrechts

Heute war ich bei der Jahrestagung des VPRT eingeladen, um zum Thema “Die digitale Revolution und ihre Spielregeln” zu diskutieren. Einer der Diskutanten war Hans-Joachim Otto (FDP), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Im Laufe der Debatte, bei der es natürlich auch um das Urheberrecht ging, kam dann von Herrn Otto ein Satz, der mich aufhorchen lies. Sinngemäß sagte er: “lassen Sie uns erst einmal die Vorratsdatenspeicherung machen, danach können wir das Urheberrecht auch durchsetzen.” – Auch auf Nachfrage wurde klar, daß dies kein Versprecher war, sondern ein Versprechen in Richtung Content-Industrie. Die Diskussion ist nicht neu, bereits im Juli wurde dies als Forderung der Content-Industrie gegenüber dem BMWi diskutiert.

Fassen wir also mal zusammen. Die Vorratsdatenspeicherung wird derzeit als unbedingt erforderliches Mittel im Kampf gegen den islamischen Terrorismus und gegen den Terror von Nazi-Banden angepriesen. Vorratsdatenspeicherung bedeutet, daß auch ohne Verdacht Daten gespeichert werden, damit sie vorhanden sind, falls sie zur Strafverfolgung benötigt werden. Welche Daten gespeichert werden und wie lange, das ist aktuell Bestandteil der Diskussion in Deutschland.

Die Idee ist jetzt also, diese Daten zu nutzen, um Urheberrechtsverletzungen zu verfolgen. Alle Bürger werden unter einen Generalverdacht gesetzt, die Daten gespeichert, damit die Content-Industrie dann leichter Urheberrechtsverletzungen verfolgen kann. Interessant, wie sich die FDP damit mal wieder von ihren liberalen Prinzipien verabschiedet. Um es klar zu stellen, ich finde das Urheberrecht schützenswert, aber nicht um den Preis, daß unser aller Daten gesammelt werden, nur um die Durchsetzung des Urheberrechts im digitalen Raum durchzusetzen.

Die schwarz-gelbe Koalition opfert hier die Bürgerrechte zu Gunsten der Content-Industrie. Die Debatte um die Vorratsdatenspeicherung wird weitergehen müssen.

Google+ positioniert sich für den Wahlkampf

Wir haben alle noch in Erinnerung, wie innovativ der Obama-Wahlkampf war, wie durch eine Fülle von verschiedenen Online-Maßnahmen unzählige Aktivisten aufgefordert wurden, Obama durch die unterschiedlichsten Handlungen zu unterstützen, vom Fundraising bis hin zum Verteilen von Flugblättern und dem Überzeugen von Nachbarn, Freunden und Kollegen.

Wir wissen alle noch, wie aufregend es für alle war, daß Obama Twitter genutzt hat und wie groß die Enttäuschung Vieler war, daß selber nie getwittert hatte.

Seit kurzer Zeit ist Obama mit einer Wahlkampfseite auf Google+ vertreten. Was im Sinne eines Landgrab-Verfahrens sinnvoll ist, dürfte für das Obama-Team darüber hinaus auch eine strategische Bedeutung haben, denn als “technology-savvy candidate” muß man eben auch auf Google+ sein und die zur Verfügungs stehenden Tools optimal nutzen.

Google hat jetzt eine eigene Seite für politische Parteien, Verbände, Organisationen und Regierungen eingerichtet, um gezielt auf die Features von Google+ hinzuweisen, die für das Erreichen der Bürger nützlich sein könnten.

Dazu wird folgender Satz angeführt:

Google+ provides politicians, political organizations, governments, activists and campaigners new ways to connect and share information online.

Tja, das macht mich stutzig. Das klingt sehr nach Einbahnstraße, oder? Ist Google+ gerade deshalb nützlich für den Politikbetrieb, weil man besonders leicht Menschen erreichen und die eigene Nachricht verbreiten kann? Was ist aus dem guten alten Dialog geworden? Nicht skalierbar, daher geopfert auf dem Altar der Modern? Ein Google Hangout ist mitnichten eine Diskussionsveranstaltung und ein Livestream ist noch keine Großveranstaltung. Und das gilt nicht nur für Google+, sondern auch für Facebook und Twitter. Die dialogische Komponente wird nicht skalieren, daher liegt der Fokus auf dem Verbreiten von Meinungen.

Interessant, oder? Wie gehen wir als Baustein eines von oben gesteuerten Top-Down-Konstruktes damit um? Oder überinterpretiere ich da nur einen Satz, der eigentlich ganz anders gemeint ist und nur zufällig lediglich einseitig das Thema aus der Perspektive der Politik betrachtet, weil die der Adressat ist in diesem Fall?

Aber wie dem auch sei, Obama ist auf Google+ und der Wahlkampf wird nächstes Jahr auch dort stattfinden.

Der röhrende LEGO-Hirsch

Endlich mal wieder etwas LEGO für die Jagdfreunde unter uns, oder alle die, die es gerne etwas stilvoller zuhause hätten.

Remember your hunting days with this mounted deer LEGO kit: the morning dew, the crunch of the field under your fancy boots, the sad eyes of the majestic, dying animals. It will all come swirling back to you as you assemble these 60-ish pieces.

This homegrown LEGO kit includes mostly new* pieces as well as a fairly crummy (but charming?) hand drawn instruction guide by yours truly.

Kostet nur $12 und ist sicherlich ein tolles Geschenk für Weihnachten.

Die S21-Entscheidung ist gut für die Demokratie

Ich hatte ja schon einmal angedeutet, daß ich die Aufregung um Stuttgart 21 nicht so ganz nachvollziehen kann. Ich bin allerdings heute sehr zufrieden mit dem Ausgang. Was hatten wir nicht alles lesen dürfen über die Wutbürger, die künftig die Demokratie in Deutschland dominieren würden und große Entscheidungen nicht mehr möglich machen würden. Nun hat es einen Volksentscheid gegeben und wir stellen fest, daß diejenigen, die am lautesten gebrüllt haben, doch nicht die Mehrheit im Land stellen. Das mag für die Gegner von Stuttgart 21 eine bittere Erkenntnis sein, die einige auch noch lange nicht wahrhaben wollen, aber für unsere Demokratie ist es doch letztendlich gut gelaufen. Spät, viel zu spät, wurde auf die Kritiker eingegangen, die CDU hat ihre Mehrheit in Baden-Württemberg verloren und nun stellen wir fest, daß Stuttgart 21 doch gebaut werden kann, weil eben doch nicht alle dagegen sind.

Interessanterweise sind damit die real existierenden Grünen dieses Jahr nach einer Berg- und Talfahrt wieder ganz auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Während im Frühjahr noch alles möglich erschien und die Führungsspitze der Grünen vor Kraft kaum laufen konnte und nicht wußte, welchem Größenwahn sie zuerst erliegen sollte, sind sie mittlerweile in Berlin mit der Realität eiskalt konfrontiert worden und zerfleischen sich erst einmal munter selber und auch von einer Kanzlerkandidatur spricht momentan niemand mehr. Regierungschef Kretschmann wurde mit einer Welle der Empörung gegen Stuttgart 21 ins Amt gespült und darf nun dafür sorgen, daß der häßliche alte Bahnhof abgerissen wird und Stuttgart einen neuen unterirdischen Bahnhof bekommt. Dies alles wird viel Geld kosten, wie es eben so oft bei großen Infrastrukturprojekten der Fall ist. Sonst wären es ja auch kleine.

Die Lehren aus Stuttgart 21 werden sein, daß künftig die Bürger früher und direkter miteinbezogen werden dürften, aber auch daß man nicht vor jedem Protest zurückzucken sollte, denn auch Gradlinigkeit erwarten die Bürger von ihren Politikern. Stuttgart 21 wird noch einige Zeit die Debatte beherrschen, vor allem wenn die Baumaßnahmen für Verspätungen im Berufsverkehr sorgen werden.

Die Wutbürger sind vorerst gescheitert. Und das ist gut so.