Das Apple Archiv an der Stanford University

Von einem Interview mit Steve Jobs und Steve Wozniak, in dem sie erläutern, wie es zum Namen Apple gekommen ist, bis hin zu zahlreichen Dokumenten aus der Firmengeschichte von Apple – all dies ist in einem Archiv an der Stanford University in Palo Alto gesammelt. Leider ist das Archiv nicht öffentlich zugänglich, sondern tief verborgen im Inneren eines großen Lagerhauses der Bibliothek.

The interview, recorded for an in-house video for company employees in the mid-1980s, was among a storehouse of materials Apple had been collecting for a company museum. But in 1997, soon after Jobs returned to the company, Apple officials contacted Stanford University and offered to donate the collection to the school’s Silicon Valley Archives.

Within a few days, Stanford curators were at Apple headquarters in nearby Cupertino, packing two moving trucks full of documents, books, software, videotapes and marketing materials that now make up the core of Stanford’s Apple Collection.

The collection, the largest assembly of Apple historical materials, can help historians, entrepreneurs and policymakers understand how a startup launched in a Silicon Valley garage became a global technology giant.

So gab es u.a. ein Ghostbuster Video mit Jobs und anderen Führungskräften, genannt Bluebuster, bei dem es um den IBM PC geht, erzählt einiges über die vergangene Zeit, als IBM noch der große, böse Rivale im Bereich der Personal Computer war.

Die Idee eines Apple Museums wurde verworfen, als Steve Jobs zu Apple zurückkehrte. Stattdessen wurden globale begehbare Schreine entwickelt, in denen man Apple huldigen kann. Sie heißen Apple Stores.

[ via AP Virginia News | nvdaily.com ]

Die Top-Artikel 2011

Naja, ob die Artikel so top sind, müssen andere beurteilen, aber sie wurden jedenfalls am häufigsten gelesen dieses Jahr:

Selbstdarstellung vs. Reportage
– mein Kommentar zur Reise von Richard Gutjahr nach Ägypten.

Facebook Login – worauf muß man achten?
– ein purer Service-Artikel, nachdem ich plötzlich viele Besucher von Google rübergeschaufelt bekommen hatte, die nach diesem Suchbegriff suchten.

Niemand braucht Groupon
– bereits im Sommer habe ich mich sehr kritisch zu Groupon und dem dazugehörigen Geschäftsmodell geäußert.

Twitter ist konzeptionell am Ende
– die Einführung der Brand-Pages war ein kleiner Schritt nach Vorne, aber generell bleibe ich dabei, daß Twitter im Vergleich mit den anderen sozialen Netzwerken wenig zu bieten hat und eher in einer Sackgasse sitzt.

Nun ist es klar: Vorratsdatenspeicherung zur Durchsetzung des Urheberrechts
– bei einer Veranstaltung des VPRT habe ich einen Satz von Hans-Joachim Otto (FDP) aufgeschnappt, den er so nicht gesagt haben will, obwohl er ihn auf Nachfrage bestätigt hatte bei der Veranstaltung. Nun ja.

LEGO Star Wars Adventskalender
– die Ankündigung eines Star Wars Adventskalender von LEGO hat mich und die Leser verzückt.

Auch 2011: digitale Hilflosigkeit
– ein Artikel vom Anfang des Jahres über die digitale Hilflosigkeit in Politik und Wirtschaft in Deutschland. Auch ein Grund, warum wir D64 gegründet haben.

Facebook Video Calling – das ist alles?
– bislang hat mich das Video Calling Feature von Facebook nicht überzeugt, dagegen finde ich Google+ Hangouts umso spannender.

C wie dämlich
– eine wundersame Plakatkampagne der CDU Mecklenburg-Vorpommern

Gute Freunde sind nie allein
– meine Ankündigung, daß ich Scholz & Friends zum Jahresende verlassen werde.

Ich danke allen meinen Lesern für das Lesen meiner Artikel, für das Kommentieren, für die Kritik, für das Teilen der Links auf Twitter, Facebook, Google+ und Co, und freue mich auf hoffentlich noch mehr Leser im nächsten Jahr. Vielleicht klappen ja auch ein paar gute Artikel.

Die Reise eines eingecheckten Koffers

Delta Airlines hat sich zur Einführung einer neuen Baggage Tracking App fürs iPhone mal überlegt, in den Sendung mit der Maus Modus zu gehen und hat einen Koffer mit sechs Kameras ausgestattet, die den Weg eines Koffers vom Checkin in Atlanta bis zum Gepäckband in New York filmen. Natürlich läuft alles ohne Probleme ab und Dank Zeitraffer sieht man keinerlei Wartezeiten.

Aber wie so oft sind es die Kommentare, die den kurzen Film wieder in den richtigen Kontext rücken. Von “When i was a handler in my teens I would throw the shit out of bags, this is all put on as I didnt see ONE person sitting on a bag to relax.” über “wait, that’s’ not right, where’s John McClane” und “good thing the airport security didn’t go like ‘oh shit, this bag looks suspicious as hell, we need to throw it in the trash can..'” bis hin zu “Toy story 2 already taught me this” und “No, this isn’t correct. An accurate representation for Delta would show the bag mysteriously disappearing into the void, never to be found again.”

[ via swissmiss | The Journey of Checked Baggage ]

Kindle ist der Weihnachts-Topseller für Amazon

Amazon Kindle

Weihnachten ist vorbei und Amazon jubelt, verständlicherweise. In den USA war der Kindle Fire der Kassenschlager überhaupt:

Kindle Fire is the #1 best-selling, most gifted, and most wished for product across the millions of items available on Amazon.com since its introduction 13 weeks ago.

Mit dem Kindle Fire auf Platz 1 und dem Kindle Touch auf Platz 2 sowie dem Kindle auf Platz 3 hat Amazon dafür gesorgt, daß das eigene Ökosystem gestärkt aus dem Weihnachtsgeschäft hervorgehen kann, denn auch der Verkauf und vor allem das Verschenken von Kindle eBooks haben ordentlich zugelegt. Der Kindle Fire ist sicherlich kein iPad2, aber in den USA stellt der Kindle Fire ein attraktives Angebot dar, vor allem für Kunden von Amazon Prime, die zusätzlich zu den besseren Versand-Optionen auch noch kostenlosen Zugriff auf eine umfangreiche Film- und Serien-Sammlung bekommen. In Deutschland ist der Kindle Fire noch nicht verfügbar.

Auch in Deutschland war der Kindle sehr erfolgreich

In Deutschland gibt es den Kindle Fire noch nicht, aber hierzulande hat Amazon durch dezente werbliche Maßnahmen auf der Startseite dafür gesorgt, daß der einfache Kindle eReader ordentlich verkauft wurde:

Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft 2011 war der neue Kindle für 99 Euro das meistverkaufte, meistgewünschte und meistverschenkte Produkt bei Amazon.de.

Das verwundert mich nicht. Amazon berichtet, daß am 18. Dezember in Deutschland 2,8 Millionen Artikel bestellt wurden, da kann man sich ungefähr vorstellen, wieviele Sichtkontakte für die Kindle-Werbung allein auf der Startseite entstanden sein müssen.

Unter den weiteren 9 Topseller in Deutschland waren dann doch wieder Bücher, Musik und vor allem Spiele:

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 2) - DVD FIFA 12 - Videospiele Adele “21” – Musik

Call of Duty: Modern Warfare 3 - Videospiele Assassin's Creed Revelations - Videospiele „Eragon - Das Erbe der Macht“ - Bücher

„Qwirkle“, Legespiel - Spiel des Jahres 2011 (Schmidt Spiele) - Spielzeug Samsung S5230 Smartphone - Elektronik Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Teil 2) (2 Discs) [Blu-ray] - DVD

Ich habe von alledem nichts bestellt, an mir können also die Topsellerlisten nicht liegen.

Google+ mit 400 Millionen Nutzern Ende 2012?

Paul Allen hat sich mal wieder ein paar Zahlen zum Wachstum von Google+ vorgenommen und festgestellt, daß das Wachstum zulegt: Google+ Growth Accelerating – täglich 625.000 neue Nutzer sind schon eine ordentliche Anzahl Leute, die Google+ nutzen. Allen geht davon aus, daß dieses Wachstum sich in 2012 massiv beschleunigen wird.

I expect the growth to continue to accelerate however. Google can continue to integrate Google+ into its other products and word of mouth will continue to build. Most importantly, 700,000 Android devices are activated daily and this will become a very significant source of new users for Google+. That number will also grow next year.

As more users sign up, the value of the network will increase for everyone. The network effect will become powerful. See: http://en.wikipedia.org/wiki/Network_effect

It won’t be long before new users start encountering family and friends as well as the thriving tech and media sharing community that embraced Google+ early on.

And as more Google+ APIs are released next year, developers will be able to build experiences on top of Google+ and make it even better.

Based on the accelerated growth I’m seeing and all the dials and levers Google can still utilize, and the developer ecosystem that will be developed, I predict that 2012 is going to be a breakout year for Google+ and that it will end next year with more than 400 million users.

Ich bin da mittlerweile etwas skeptischer geworden. Ich stelle für meine persönliche Nutzung fest, daß einfach immer noch viel zu wenig Verknüpfungen zu Google+ existieren und so ziemlich alle von mir genutzten Apps zwar das Sharing zu Twitter, Facebook, Tumblr, LinkedIn, und so weiter ermöglichen, aber eben nicht zu Google+ – hier muß dringend an der Attraktivität der API gearbeitet werden, denn ohne diese leichten Sharing-Möglichkeiten, wird Google+ für mich immer Nr. 3 bleiben, und zwar auch nur, wenn ich mich daran erinnere, etwas noch extra in Google+ zu posten. Natürlich wird Google weiter Nutzer auf Google+ schaufeln können, nicht nur wegen der tiefen Integration in Android, sondern auch durch den puren Traffic von Google und die Verzahnung von Google+ in die Dienste von Google, aber letztendlich kommt es auf die Nutzungs-Intensität an und da sehe ich derzeit noch enormes Potential nach oben.