Auf der Suche nach Amerika

Meine Bahnfahrtlektüre von gestern: Auf der Suche nach Amerika, laut Amazon ein ganz tolles Buch:

Diese Anthologie versammelt die größten jungen Erzähltalente Amerikas in einem Buch. Hier schreiben international renommierte Autoren wie Jeffrey Eugenides, Jonathan Safran Foer, Jonathan Lethem und David Foster Wallace, aber auch hierzulande noch zu entdeckende Schriftsteller – die ideale Lektüre für alle, die sich einen Überblick über die neue Autorengeneration Amerikas verschaffen wollen – und ein schlicht herausragender Erzählband.

Einige Texte sind ganz kurzweilig, andere aber auch eher zum Ignorieren. Wenn das die besten Erzähler einer neuen Generation sind, dann bleibe ich bei den alten. Ich hätte mir ein wenig mehr gleichbleibendes Niveau gewünscht. Ja, und ich habe das Buch nur wegen des Covers gekauft, weil das andere Angebot in der Bahnhofsbuchhandlung nicht sehr inspirierend wirkte.

KategorienAllgemein

2 Antworten auf „Auf der Suche nach Amerika“

  1. Dabei gibt es doch in Bahnhofstbuchhandlungen und -kiosken einiges an ‚inspirierenden‘ Werken, oder nicht?

  2. mag sein, aber ich habe nix gefunden, was auf mich inspirierend wirkte, und so ein angeber-4,95-buch von der sueddeutschen wollte ich mir nicht kaufen, die habe ich schon alle im original gelesen.

Kommentare sind geschlossen.