Pietät im Radio – erste Maßnahmen

Nico —  29.12.2004

Hamburg (BloggerNewsNetwork) – Das Bemühen um Pietät im Radio ist derzeit ein drängendes Problem. Ersten Umfragen zufolge begrüßen 3% der deutschen Bevölkerung das Aussetzen des Songs „Die perfekte Welle“ von Julie, während 95% der Hörer „Dein Leben“ von den Söhnen Mannheims nicht mehr hören können und wollen.

In den USA greift ebenfalls eine Welle der Pietät um sich. So haben sich die Beach Boys offiziell vorrübergehend wieder getrennt und die Radiosender der Westküste weigern sich, den Hit von Jan & Dean „Ride the Wild Surf“ zu spielen. Dazu B. Rod Cast, Sprecher des Radio-Verbandes der USA: „Surf-Musik verherrlicht die Welle, hier muss Einhalt geboten werden.“

Angeregt durch die Massnahmen der Radiosender überlegt die Deutsche Bäckerei-Innung derzeit, die Donauwelle in „Kuchen mit Kirschen, Pudding und Schokoguss“ umzubenennen.

3 responses to Pietät im Radio – erste Maßnahmen

  1. nun ja, die donauwelle ist nicht sooo dramatisch, oder?
    dass julis welle nicht mehr zu hören ist finde ich super, der song ist große sch…. – allerdings verhält es sich so mit jedem song von juli!

  2. Darf Falco inzwischen wieder gespielt werden? Und warum wurde Pur noch nicht verbannt? Fragen über Fragen.

  3. Was als nächstes?
    Dauerwelle, Mikrowelle, Westerwelle…