Spiegel kopiert Wikipedia-Texte

Nico —  5.03.2005

SpOn macht Copy&Paste ohne Rücksicht auf Urheberrechte, laut Don Alphonso in der BlogBar:

Kurz: das kommerzielle Medium Spiegel Online bezieht seinen Hintergrund-Bericht von der nichtkomerziellen Wikipedia – eine klare Verletzung des Urheberrechts, und obendrein enorm peinlich für das defizitäre Online-Projekt. Viellicht muss der Spiegel Online ja sparen und ist deshalb gezwungen, bei der Content-Beschaffung zu sparen. Qualitätsjournalismus, Herr v. Blumencron, ist das nicht.

Doof, das. Aber immer noch bleibt SpOn die in den Blogs am häufigsten zitierte Online-Publikation. Da sollte man als Blogger mal seine Qualitäts-Ansprüche überprüfen…

5 responses to Spiegel kopiert Wikipedia-Texte

  1. hauptsache wir haben TAGS und bloggs und hoffentlich niemand bei diesem Angebot, der NIE NIE ein Lexicon zitiert…

    aber die Empfehlung gilt ja wohl nur für *gg* er ;-)

    blogger (kicher)

  2. aha. es gibt noch mehr wirre als mich.

  3. Wenn es nur darum geht einen Begriff für den Leser verständlich zu machen, um diesen ein erweitertes Hintergrundwissen zu ermöglichen, ist es auch für ein großes Online Portal wie SpOn gestattet auf diese Quelle zu verlinken wie wir Blogger es ja auch machen. Jedoch ganze Textauszüge zu kopieren um diese als eigene Recherche darzustllen, bezeichne ich als billigen Boulevard Jounalismus.

  4. Spiegel Online entschuldigt sich für für die unkorrekte Verwendung einer Hintergrundinformation.

    Die Chefredaktion von Spiegel Online entschuldigt sich dafür, dass die Hintergrundinformation“Völkermord an den Tutsi“ zu einem Bericht über Ruanda nic….