Parlaments-TV

Nico —  21.04.2005

Heute hat Ludger Volmer nun also das erste Mal in der Geschichte der Bundesrepublik vor dieser neuen Errungenschaft der Technik ausgesagt, den TV-Kameras. Schockschwerenot. Jetzt faseln sie alle von Transparenz, oder vom Untersuchungsausschuss, der zum Medienereignis verkommt.

In den USA gibt es seit Ewigkeiten C-PAN und die übertragen alles, was in Washington, D.C., öffentlich diskutiert wird. Deutschland zieht jetzt also nach.

Wird dadurch irgendetwas anders?

Nicht wirklich. Der mediale Schlagabtausch fand bisher vor und nach den Sitzungen statt, nun geht es eben auch in der Sitzung vor Kameras weiter. Wer sich gut verkaufen kann, der profitiert. Aber viel ändern wird sich dadurch nicht. Die Untersuchungsausschüsse sind eh nur dazu da, ein Thema künstlich am Kochen zu halten. Gerade in Wahlkampfzeiten ist so etwas sehr beliebt. Der Erkenntnisgewinn am Ende eines UA ist relativ gering, aber die mediale Darstellung ist entscheidend.

Kann mal jemand mitzählen, wie häufig die Korrespondenten die Wortfolgen „Visa-TV“ und „die Freiheit nehm ich mir“ im Zusammenhang mit den Übertragungen verwenden werden?

Parlaments-TV ist ein Stück mediale Normalität und ungefähr so spannend wie die letzte Staffel von BigBrother.

5 responses to Parlaments-TV

  1. ich finde herr dr. volmer hat sich wacker geschlagen

  2. Ich kauf mir die DVD am Ende der Staffel.

  3. ich warte, bis es auf kabel 1 wiederholt wird.

  4. Hier in Berlin gibts im (digitalen) Kabel das „Parlamentsfernsehen“ — da laufen den ganzen Tag so tierische interessante Sachen :)

    Ist nicht war, gestern kam eine Diskussion zum Thema Spam, die war sogar ganz spannend.

  5. Stattdessen sollte mal jemand mitzählen, wie häufig Gunter Pleuger das Wort „Visen“ gebrauchte. *schauder*