Trackbackspam-Idioten

Nico —  13.05.2005

Trackbackspammer sind der Abschaum, eine widerliche Ansammlung menschlichen Elends, die meinen, mit ihren dümmlichen Aktionen über das vermeintliche Hochpushen des Pageranks mehr Umsatz machen zu können. Googlespammer fand ich schon scheisse, aber bei Trackbackspamming auf meinem Blog oder auf Blogg.de nehme ich es doch persönlich. Jeder neue URL, der uns spammt, wird sofort gebannt und alle Spams gelöscht, das ist ja klar.

Bei jeder Spamlawine sieht man aber auch wieder, wie dämlich diese Trackbackspamarschlöcher sind. Es wird vermeintlich systematisch vorgegangen, also die Blogs mit hohem Pagerank werden als erstes mit Trackbackspam belegt. Dann auch noch mit 2-3 Trackbackspams pro Blog, bevor das nächste Blog vollgespammt wird.

Schön doof. Mein Blog ist immer unter den ersten Blogs bei Blogg.de, die eine Spamlawine abbekommen und bei 2 Mails kurz hintereinander, bei denen ich auf ein Trackback von zwei verschiedenen Subdomains einer Domain aufmerksam gemacht werde, wird sofort der Filter angepasst und alles ist gut. Ich bin quasi der Honeypot und diese Spacken latschen immer wieder rein. Abgesehen davon werden wegen ref=nofollow die URLs sowieso nicht gewertet, aber das nur am Rande.

10 responses to Trackbackspam-Idioten

  1. mit WordPress wär das nicht passiert..
    Was ist eigentlich mal, gibt es keine Möglichkeit, mal einen gemeinschaftlichen Blacklist-Server hochzuziehen? Die bLogosphäre ist doch mittlerweile groß genug?
    Redet ihr über diese Problematiken nicht bei den großen Treffen? oder geht es nur ums Business?

  2. naja, da gibt es schon Blacklists und so, die wir nutzen, aber ab und zu rutscht da wieder jemand durch.

    welche grossen Treffen?

  3. Treffen ist das flasche Wort.
    Les blog, was war das? Geht es bei solchen Events nur um die Businesschancen und der Erklärung, was geht? Wenn ihr doch schon zusammen hockt, also die Köpfe der Blog-Communities, Vorreiter und so, warum setzt ihr Euch dann nicht auch mal dieser Problematik auseinander?
    Statt auf eine Lösung zu setzen, die Google in den Raum wirft.

  4. ich glaube, da gab es mal ein trackbackspam-gipfel im silicon valley, mit blogger, sixapart, google, yahoo, und so.

  5. Blacklistserver sind leider eine gute Möglichkeit für zentrale Denial of Service Angriffe, also nicht unbedingt das Grüne vom Ei…

    Auf Bekanntheit des Blogs kommts beim Trackbackspam leider kaum an. Eher auf das Alter des Blogs.. je älter umso mehr Spam-Skripte oder Adresslisten in die man es geschafft hat.

    10 Trackbackspams pro Nacht sind die Regel, nicht die Ausnahme. Daher werden Trackbacks nur nach Moderation freigegeben, anders gehts leider nimmer.

    Den Trackback- und Referrer-Spammern wuerde ich gerne auch mal einen sehr privaten Besuch abstatten. Nur ich, der Spammer und eine Neunschwänzige…

  6. Das wohl war, diese Trackbackspam Idioten nerven und machen mich jedesmal aufs neue wütend. Wie Mela schreibt scheint es echt nicht auf die Bekanntheit des Blogs anzukommen. Ich habe damit auch zu kämpfen, obwohl meiner nicht so bekannt ist.
    Ich finde es schade das es bei einigen leider sogar dazu führt das sie Trackbacks/Kommentare komplett abschalten.

  7. Jaja, nofollow hilft gegen Spam…

  8. das habe ich nie behauptet. aber wenigstens haben dann die spacken nix davon.

  9. Julian: ich hab die User Agent Regeln von Kris auch schon vor Monaten in die Config gepackt, leider merkwuerdigerweise ohne Effekt..
    Der Syntax ist ein dutzend Mal von mir gecheckt worden.

    Aeh.. ich glaub ich schick dir besser ne Mail ;)