dpa über Moblogging

Heute wird den staunenden Zeitungslesern das Thema Moblogging nähergebracht:

Ob am Flughafen, beim Döneressen oder im Urlaub – Mobloggen geht immer und fast überall. Den Nutzern bieten sich viele Möglichkeiten, ihre Texte, Bilder und Töne von unterwegs zu veröffentlichen: SMS, MMS, E-Mail oder der Handybrowser erleichtern das Publizieren. Der Blogger ist unabhängig vom heimischen PC. Einträge sind spontaner und auch ein verwackeltes Bild wird hingenommen.

Passend dazu bin ich auf dem Weg zum Flughafen, vielleicht ist sogar mal wieder ein Döner drin, allein schon wegen den Ausprägungen der regionalen Dönerküche.

Wer sich an meinen schlechten Bildern stört, kann mir gerne ein neues Handy mit besserer Kamera zukommen lassen. Da bin ich flexibel.

[via: SZOn – Im Auto, am Flughafen, beim Rendezvous – Bloggen von unterwegs]

KategorienAllgemein

4 Antworten auf „dpa über Moblogging“

  1. Sehr ans Herz legen kann ich dir da das Nokia 7710. Moblogging per Browser endlich machbar. Gute Kamera (die Fotos auf meiner Page nehme ich wegens der Dateigröße nur auf „halber“ Qualität auf) und schönes breites Display. Lummaland passt komplett drauf. Man braucht zwar gute Augen, aber die habe ich noch!

  2. Ich war vorher etwas skeptisch Moblogging gegenüber, aber jetzt finde ich es klasse immer zu wissen wo mein Chef gerade sich aufhält (bzw. wo und was er gerade isst).

  3. du weisst aber, dass du nur ruhe hast, wenn ich im flieger sitze oder durchs funkloch fahre :)

Kommentare sind geschlossen.