Linda gerettet!

Nico —  16.09.2005

Das ist doch mal eine erfreuliche Meldung aus dem Verbraucherministerium:

„Ich freue mich, dass die beliebte Kartoffelsorte ‚Linda‘ auch weiterhin angebaut werden kann“, sagte Renate Künast, Bundesverbraucherministerin heute in Berlin. „Viele Verbraucherinnen und Verbraucher hatten sich mit mir seit Monaten für den Erhalt dieser schmackhaften Kartoffelsorte eingesetzt.“

Ich fand es erstaunlich, dass ein Unternehmen einfach so eine beliebte Kartoffelsorte vorm Markt nehmen wollte und bin froh, dass das jetzt gestoppt wurde. Als Verbraucher will ich immer noch selber entscheiden, welche Kartoffeln ich kaufen will.

[ via: Mario Scheuermann ]

3 responses to Linda gerettet!

  1. Nein, noch nicht die große Wahl, das kommt erst am Sonntag. Vorerst war eine andere, ebenfalls nicht zu verachtende Wahl zu absolvieren, nämlich die des Verbrauchers, was er auf dem Teller bzw. in den Mund bekommt. Linda, Deutschlands beliebteste Kartof…

  2. Andererseits kann ich die nicht immer deckungsgleichen Interessen des Saatgutanbieters verstehen. Schließlich muss er jetzt fürchten, gegen seine eigene Kartoffel bzw. Nachzuchten aus dem Osten konkurrieren zu müssen.
    „Als Anbieter will ich immer noch selbst entscheiden, welche Kartoffel ich anbieten will.“ oder so ähnlich. Closed Source hat auch Vorteile, wenn dabei auch keine heeren Ziele verfolgt werden.

  3. Natürlich solltest Du als Verbraucher selbst entscheiden dürfen, was Du kaufst. Der Unternehmer sollte aber auch selbst entscheiden können, was er anbietet. Und beides sollte sich nicht beeinträchtigen.