Telefonanlagen-Kaufberatung?

Nico —  27.09.2005

Es ist mal wieder an der Zeit, dass ich mir Gedanken über eine Telefonanlage machen darf. Telefonanlagen-Kauf ist Vertrauenssache und ich werde das Gefühl nicht los, dass man da immer verarscht wird. „They fuck you in the Drivethru“ – Leo Getz in Lethal Weapon II, kommt mir hierbei immer in den Sinn. Man kauft etwas sündhaft teures und Momente nach der Installation kostet wieder alles extra und man ist auf Jahre an einen Vertrag gebunden mit einer Firma, die auch Atomkraftwerke und Züge herstellt.

Also ist mir eingefallen, dass Asterisk eigentlich eine ganz kewle Sache sein dürfte und man mit ein paar Linux-basierten Telefonen eigentlich schon recht viel abbilden können sollte. Ist das realistisch? Hat jemand so etwas schon im Einsatz? Taugt Voip in der Praxis? Es geht um den Einsatz im Büro mit 20-30 Telefonen. Über sachdienliche Hinweise bin ich wie immer sehr dankbar.

11 responses to Telefonanlagen-Kaufberatung?

  1. Asterisk taugt – wenn man es richtig macht. Wenn dich Details interessieren, mail mir. Hier als Kommentar wird mir das zu lang ;-)

  2. Peter Fisch 27.09.2005 at 19:11

    Wir hatten eine PANASONIC. Optisch eher naja, aber völlig ausreichend. Der Chef vom 2-Mann-Installationsbetrieb (sonst Subunternehmer für das AKW- und das Magenta-Unternehmen) hat netterweise das DOS-Konfigurationsprogramm für die Anlage inkl. Spezialkabel dagelassen, so dass wir einfache Änderungen (LCR, Durchwahl, Name im Display etc.) selber vornehmen konnten. Im Zeitalter von Skype, Handyflaterate etc. würde ich sagen: Keep it as simple as possible.
    Ich finde ja auch „virtuelle“ Telefonanlagen der Mobilfunkabzocker spannend.

  3. Asterisk ist schön und mittlerweile auch konfigurierbar denke ich. Aber ich würde für den 100% professionellen Einsatz nicht mein gesamtes Kommunikationsvertrauen auf einen „klobigen Kasten“ geben, wenns für die Firma ist…

    Ansonsten kannst mich ja noch mal fragen dazu :-) Oder schlag in der Zeitschrift nach, für die Du auch immer mal schreibst! Ausgabe irgendwo 07/04 glaub ich… :-)

  4. @Yosh: Einer der in meinen Augen größten Vorteile von Asterisk ist, dass es nicht wie die vielen „professionellen“ Angebote auf dem Markt eine Entweder-oder-Lösung ist sondern durchaus auch einen Parallelbetrieb zu einer abzulösenden oder eventuell auch weiter zu betreibenden Anlage erlaubt. Echtes Try-before-Buy sozusagen. Aber wie schon gesagt: alle Szenarien im Kommentar zu beschreiben ist mir einfach zu lang.

  5. ach Nico, ruf doch einfach an :-)
    1. Schick ich Dir lp auf den Hals und
    2. sag ich dir Firmen, die Asterisk laufen haben, und die sich das zT selber eingerichtet haben inkl. conferencing, VPN bla blubb (und Firmen, wo das garnicht geht und Du lieber Alcatel+Mandrake haben willst)

    cheers :-)

  6. Die Firma meines Mannes (200+ Angestellte in der Hauptniederlassung) hat intern komplett auf VoIP umgestellt.

    Wenn du also Erfahrungen hören willst kann ich den Kontakt gern vermittel.

    Mela

  7. in einer firma die ich kenne mit ca 20 nebenstellen ist eine auerswald commander basic im einsatz – bei euch wäre vielleicht eine commander business interessant.

    ich finde die anlage sehr angenehm zu konfigurieren, das modulsystem ist sehr flexibel und die systemtelefone werden über s0 angebunden und können daher auch frei mit normalen isdntelefonen gemischt werden – wie ich finde ein grosser vorteil gegenüber speziellen systemtelefonanschlüssen.

  8. danke für die tipps, ich glaube, ich muss mal nach göttingen kommen :)

  9. Die aktuelle iX bildet zu diesem Thema.

  10. Das Voip in der Fimma ist von Telebau (die Box) und Cisco/GN Netcom (die Telefone). Vorm Asterix scheuten wir wegen Konfiguration. So langsam klappt auch die Telefonbuch und Organizer-Synchronisation (Telefon klingeln nicht in Besprechungen und die Anlage weiß wo wer sein *könnte*) zwischen Exchange und den Telefon. Privat habe ich ein Zyxel WLAN an Sipgate. Ab nächste Woche interessiert mich alles nicht mehr – da bin ich Student (wieder).
    Falk

  11. haben hier schon bei mehreren Firmen Asterisk implementiert. Teil zur unterstützung bestehender TK Lösungen aber auch als alleinige Anlage. Die Implementierungs- und Anschaffungskosten liegen unter denen herkömmlicher Anlagen wie z.B. Siemens HiPath oder T-Com Octopus. Die möglichkeiten sind riesig, es kommt aber sehr auf die sauber abstimmung der Hardware an. Bei fragen melde Dich.