GEZ, TV und Internetz

Nico —  9.01.2006

GEZ noch? Das Ansinnen der GEZ, künftig für „Internet-PCs“ (wer heutzutage noch betonen muss, dass ein Rechner auch am Internet hängt, der lebt noch sehr in der Vergangenheit) und nun auch UMTS-Handys Gebühren einzufordern, ist für mich gar nicht überraschend, auch wenn Mario zu Recht von einer öffentlich-rechtliche Schizophrenie textet. Spannend finde ich die Frage, inwiefern sich die öffentlich-rechtlichen Sender mit der GEZ-Praxis selbst im Weg stehen. Fabian Mohr sieht Nie mehr Audience Flow. Endlich. und beschreibt nicht nur die Fernsehwelt seiner Eltern, sondern auch seine eigene. Er guckt kein Fernsehen mehr, freut sich aber darauf, die Inhalte bald über das Internet konsumieren zu können, wie und wann er will. Schöne neue Welt.

Irgendwie habe ich das ungute Gefühl, dass Deutschland das Thema Videoformate und Internetz ordentlich verpeilen und alles in die virtuelle Formatkleinstaaterei abdriften wird. Die Provider werden nach dem bekannten Motto „her mit der Kohle“ Formate in den Markt drücken, die sich vor allem mit Sport und Musik beschäftigen, die öffentlich-rechtlichen dürfen sich mit Newshappen begnügen und ansonsten wird alles bunt zugeballert. Wer ein wenig mehr am Gerät kann, holt sich Serien aus den USA und freut sich über den für germanische Verhältnisse individuellen Content.

Momentan wachen gerade einige Leute auf und realisieren, wie gross die Abhängigkeit von amerikanischen Suchmaschinenbetreibern geworden ist, die die Informationen vor allem aus kommerziellen Gründen aufbereiten, was ein klein wenig anders ist als die guten alten Bibliotheken, von denen die Entscheidungsträger im Sinne des lebenslangen Lernens, das für andere gilt, auch heute noch schwärmen. Realität ist etwas anderes. TV im Internet wird eben nicht mehr vom Kampf um die Sendezeit und den damit verbundenen Quoten geführt, sondern um den einfachen Zugang zum Konsumenten. Den haben die Provider. Das werden die öffentlich-rechtlichen aber erst merken, wenn sie feststellen, dass nur noch internetlose Seniorenheime zum täglichen Publikum gehören, die anderen sich das TV-Programm selber zusammenpflücken, wo sie es finden können. Dabei werden etliche Perlen zu finden sein, aber auch sehr viel anderes. Die wachsende Abkehr der Zuschauer wird durch mehr Gebühren kompensiert werden.

12 responses to GEZ, TV und Internetz

  1. Kehrseite der Medaille: Gerade in letzter Zeit finden sich immer mehr Blogger, die die Podcast- und Vlog- (call it as you like) angebote der ÖR in den Himmel preisen. Dem sei nichts vorzuwerfen: Toll, wenn die ÖR auf neue Technologien reagieren! Aber mir scheint da zunehmend Strategie hinterzustecken, ein paar „Info“- Häppchen als Stream anzubieten um danach so zu tun, als würde der ÖR-Rundfunk sein gesamtes Programm im Internet ausstrahlen.

    Gerade im Zuge der im Beitrag angesprochenen Sache, halte ich die (teilweise vorbildlichen) Podcasts und RSSFeeds der ÖR für durchaus diskussionswürdig.

    Gerne GEZ für den Inet-Rechner! Dann aber das Vollprogramm!

  2. Kehrseite der Medaille: Gerade in letzter Zeit finden sich immer mehr Blogger, die die Podcast- und Vlog- (call it as you like) angebote der ÖR in den Himmel preisen. Dem sei nichts vorzuwerfen: Toll, wenn die ÖR auf neue Technologien reagieren! Aber mir scheint da zunehmend Strategie hinterzustecken, ein paar „Info“- Häppchen als Stream anzubieten um danach so zu tun, als würde der ÖR-Rundfunk sein gesamtes Programm im Internet ausstrahlen.

    Gerade im Zuge der im Beitrag angesprochenen Sache, halte ich die (teilweise vorbildlichen) Podcasts und RSSFeeds der ÖR für durchaus diskussionswürdig.

    Gerne GEZ für den Inet-Rechner! Dann aber das Vollprogramm!

  3. ich wünsche mir, dass die ÖR im Internet alle „kostenpflichtigen“ Inhalte nur noch per Login für GEZ-Kunden zur Verfügung stellen. Ich will nicht für Content zahlen, den ich nicht nutzen möchte. Und die ÖR wurden auch von keiner Seite dazu aufgefordert. Im Gegenteil.

  4. Auch, wenn es eine kleine Hoffnung ist: Hoffentlich hat die KEF mit der Gebühren für Internet-PCs überzogen und die GEZ-Diskussion wird von den wenigen (recht unfähigen) Ecken endlich mal grundsätzlich geführt. Angesichts der Telenovelas auf ARD und und ZDF zählt Bildung nicht mehr. Die ÖR tragen genauso zur Verdummung bei wie alle privaten auch.
    In höchstens zwei Jahren wird Deutschland digital sein, also steht einer Verschlüsselung nichts mehr im Wege und den Media-Content im Web kann man auch nur GEZ-Teilnehmern vorbehalten. Dann kann man die Gebühr genau an den tatsächlichen Verbrauch anpassen.
    Andererseits muss nicht zu jeder Olympiade ein ZDF und ein ARD Team fahren und so die Kosten verdoppeln. ARD/ZDF leisten sich 5 Elitensender (arte, phoenix, zdfinfo, 3sat, einplus) und verballern dafür 10 Millionen Euro pro Tag. Die Kontrolle ist abwesend, kein Jahr ohne neue Renommierobjekte oder millionenschwer abgeworbene ShowMaster. Ich werde ab 2007 keinen Telefonanschluss mehr haben können, da ich mit meinem Gewerbeschein meine 4 PCs einzeln zahlen muss plus einmal privat. Falk

  5. Im übrigen ist es wohl ein wenig zu spät, das entsprechende Gesetz stammt noch unter anderem von Frau Simonis.

  6. Nur noch einmal zur Erinnerung: Ich freue mich jetzt schon riesig drauf, GEZ-Gebühren für meinen Mac zahlen zu dürfen. Da haben einige Herrschaften mal wieder zuviel Euro-Scheine mit Lösungsmitteln getränkt, in einer Tüte verbrannt und den Rotz …

  7. Schalten Sie auch nächste Woche wieder ein, wenn es heisst: „Halbe Informationen sind eigentlich gar keine“

    Wer bereits einen Empfänger angemeldet hat und die Gebühr an die GEZ zahlt, braucht _nichts_ weiteres zu zahlen – egal ob „Internet-PC“ oder UMTS-Handy. Punkt. Es beträfe also nur Haushalte, die nur und ausschließlich einen Internet-PC oder nur und ausschließlich ein UMTS-Handy hätten. Und die möchte ich mal sehen. Wenn mich nicht alles täuscht haben 99% der Haushalte bereits einen Fernseher…

  8. Hm, da wäre ich mir nicht so sicher, Herr Bojens. Mein Telefon ist bereits durch SIP und Bluetooth ersetzt, da investiere ich lieber in symmetrisches DSL (OHNE Telefonleitung) und ein paar Verbindungsgebühren über dieses System. Der Fernseher ist von haus aus zunächst mal ein Monitor mit eingebautem Empfangsteil. Wer sagt mir, dass ich eben dieses nutzen muss? Und wenn ich das nicht nutzen will und werde, werde ich auch die GEZ abmelden, egal, wie die sich dagegen zur Wehr setzen. Das ging bei der Telefonleitung, warum nicht auch beim TV-Signal, mal abwarten. Wenn das so nicht geht, kommt die Glotze weg und ich stelle mir ein Gerät ohne Empfäger hin.

    Aber mal abseits der Information, von wegen alle haben eh ne Flimmerkiste, haben sie mal geguckt, was man bei den ÖR bekommt, wenn man sich da mit TV-Programm per internet versorgen will? Dafür wollen die Gebühren sehen? hahahahahaha.
    Alles pay per view, dann is Ruhe. Bildungsauftrag is eh lange verfehlt, wenn man hunderte Millionen für Fußball verpulvert. Wenn man sich mal vorstellt, wie viele wirklich gute Sendungen man von dieser kohle machen könnte, wird einem unweigerlich schlecht.

  9. Es geht nich nur um Bildung, sondern auch um Informationen und die Möglichkeit zur Meinungsbildung und die Sicherstellung das selbiges möglichst vielfältig zugänglich ist – und das ist in unser aller Interesse. Aber nun ufert es aus, schließlich ist das hier ja kein Forum…

  10. Was zum Beispiel Deutschlandfunk und Deutschlandradio mit ihrem Audio-on-Demand-Archiv auf die Beine stellen, ist super. Nicht alle Sendungen sind drin, aber das dürfte wegen nicht vorhandener Rechte so sein.

    Da bezahl ich gerne! (http://www.dradio.de) Denn ÖR ist nicht nur Glotze.

    Über 3Sat, Arte, Phoenix komplett per Internet wäre ich auch froh!

    Letztendlich läuft es doch für Privatleute darauf hinaus, einmal GEZ zu zahlen und gut. Damit ist ja alles abgedeckt.

  11. > Da bezahl ich gerne! (http://www.dradio.de) Denn ÖR ist nicht nur Glotze.

    > Über 3Sat, Arte, Phoenix komplett per Internet wäre ich auch froh!

    Dann sollte der Empfang bzw. die Nutzung aber mit mit Login versehen werden. Ich möchte die Angebote nicht nutzen und daher auch nicht pauschal zur Kasse gebeten werden. Niemand hat die ÖR aufgefordert, sich im Internet zu platzieren. Es ist schon sehr dreist, wenn dann auch noch die Hand aufgehalten wird.

  12. “GEZ noch?”, fragt Nico Lumma in seinem Weblog und kritisiert, dass nun auch für UMTS-Handys die Gebühr zu entrichten sei. Dabei skizziert er eine Zukunft in der sich jeder das Programm selber zusammenstellt und die Ã?ffentlich-Rech…