Die Sturmflut – historisch sehr ungenau

Nico —  19.02.2006

Ich habe mal Mittlere und Neuere Geschichte studiert und daher läuft mir immer ein Schauer über den Rücken, wenn ich weiss, dass wieder eine neue Produktion in die Kinos oder das Fernsehen kommt, die sich an historische Begebenheiten orientiert. Nun wird also die Hamburger Flut von 1962 im RTL gezeigt. Aber eben leider historisch völlig falsch dargestellt. 1. Die Flut 1962 war in schwarz-weiss. Farbe gab es damals noch nicht.

2. Jan Josef Liefers ist bereits beim Grubenunglück von Lengede auf Sat1 verstorben, wie soll der jetzt durch die Fluten paddeln?

3. Götz George wohnt auf der Alm und sieht ausserdem aus wie kleiner dicker Zwerg.

Guido Knopp, zur Hilfe, so kann es nicht mehr weiter gehen mit dem deutschen Katastrophen-TV!

7 responses to Die Sturmflut – historisch sehr ungenau

  1. Wieso?

    Nod Falonso schwingt sich von Kron zu Leucht und bloggt laut kreischend silberne Löffel ins kiffende Volk, den Adel wieder zu heischen.
    Nur Nico, der Bär eilt uns zu retten und zu führen ins …ja, äh dieses Land.

    Oder so.

    Wwer spielt Lumma? Der Nod geht an George, oder?

    Ich denke da tut sich was in der Blogszene in Richtung Cross-Media?

    Nächstens beim Oscar, mindestens, gibts Dönnerstag! Alaaf!

  2. zu 2.: Mensch Nico, die Sturmflut von 1962 ist doch das PREQUEL zum Grubenunglück von Lengede 1963. Das hat schon alles seine Richtigkeit so.

  3. Eine ähnliche Problematik gibt es auch beim neuen deutschen Kinderfilm. Wieso ist Herr Taschenbier plötzlich Bibi Blocksbergs Papa? Oder der Direktor vom Fliegenden Klassenzimmer auf einmal Wachtmeister Dimpflmoser?

  4. Alles völlig richtig – aber bitte NICHT den Herrn Knopp holen.

  5. Gestern und heute habe ich mir auf den RTL den groÃ?en Zweiteiler Die Sturmflut angeschaut:
    Nun ja, durch diverse Vorabberichte “gewarnt” wuÃ?te ich schon, dass man da nicht unbedingt auf ein durchdachtes Drehbuch und Realismus setzen mu…

  6. In der Tat sehr schön, aber Herr Lumma, wenn Sie schon Unterschichtenfernsehen schauen, müssen Sie es auch tagein, tagaus gucken, sonst verpassen Sie den Übergang. Also:
    Die Farbe wurde in der Tat schon im Winter 1961/62 in Hamburg eingeführt, als Sofortmaßnahme der SPD. Mit dieser Qualifikation konnte sich Herr Schmidt rund 13 Jahre später gegen seine innerpartieliche Konkurrenz durchsetzen. Herr Liefers wurde gleich nach Lengede zum Racheengel gegen den bösen Grubenkapitalisten und durfte als Reinkarnation zurück auf die Erde (eine Art Highlander-Verschnitt, lief bei SuperRTL im Nachmittagsprogramm). Und Götz George ist da nur in seinen jungen Jahren gezeigt worden, bevor er als (ebenfalls reinkarnierter) frustrierter Ruhrpott-Bulle nach Duisburg und Eberhard Feik zwangsheiraten musste.
    Keine Chance für Herrn Knopp, wirklich nicht.

  7. gefunden beiNico: 1. Die Flut 1962 war in schwarz-weiss. Farbe gab es damals noch nicht. 2. Jan Josef Liefers ist bereits beim Grubenungl�ck von Lengede auf Sat1 verstorben, wie soll der jetzt durch die Fluten paddeln? 3. G�tz George wohnt