oh Du schöne Spargelzeit.de

Nico —  25.04.2006

Deutsche lieben Spargel, schreibt jedenfalls die Landwirtschaftskammer NRW:

Der Spargelmarkt in Deutschland hat sich in den letzten zehn Jahren außerordentlich dynamisch entwickelt. Dies gilt sowohl für den Anbau als auch für den Verbrauch. Jeder Bundesbürger verzehrt im Durchschnitt etwa 1,2 Kilogramm frischen Spargel pro Saison. Damit ist Deutschland Europameister beim Spargelverzehr. Nicht nur im Verbrauch sind die Deutschen spitze, sondern auch bei den Anbaumengen. Mit 82 000 Tonnen im vergangenen Jahr haben die Deutschen in Europa die Führung im Ertrag übernommen.

Was ich daran nicht verstehe: Wenn Spargel wirklich so toll ist und man sich so sehr auf die Spargelzeit freut, warum kaufen dann die Leute dieses minderwertig aussehende Zeugs aus dem Ausland (zusammen mit den spanischen Erdbeeren für 1 EUR für 2 Schalen)? Warum wird massenweise abgepackter Möchtegern-Schinken gekauft? Wieso muss es die Maggi-Spargelsuppe und die Sauce Hollandaise von Thomy sein?

Wenn es etwas Besonderes sein soll, warum greifen die Leute dann tonnenweise zu diesem Ramsch?

Ich bin nicht so der Spargelfan, aber wenn, dann kaufe ich nur frischen Spargel aus dem Umland, der morgens gestochen wurde, dazu guten Schinken und guten Wein, und wenn Sauce, dann selbstgezaubert. Das geschmackliche Erlebnis ist ein ganz anderes und da ich nicht die ganze Spargelzeit über mehrmals die Woche Spargel auf dem Tisch haben muss, kann man das durchaus finanzieren.

Wieso ich gerade darauf komme? Weil es schon wieder diese stumpfsinnigen Verbraucher-Informationen im Privatfernsehen gibt, die suggerieren, dass man Spargel nur mit Glutamatprodukten wirklich geniessen kann. Wenn natürlich der Spargel eher billig ist, dann muss man den Geschmack eben aus der Sauce bekommen.

14 responses to oh Du schöne Spargelzeit.de

  1. Das Jahr hat 12 Monate. Aber, es gibt für alles eine Zeit. Für Erdbeeren, Spargel, Muscheln usw. Wenn man die auch nutzt, was will der Mensch dann mehr.

  2. Das spricht mir so recht aus dem Herzen! Wenn man die Zutatenliste dieser ganzen Instant-Kacke aufmerksam liest, kann einem nur schlecht werden. Und eine selbst gemachte Hollondaise ist ein Erlebnis. Aber wie soll sich im Verbraucherverhalten etwas ändern, wenn unsere größten Fußballgötter für McDonalds, Coca Cola und Bier werden, wenn unser schönstes Model Süßigkeiten, die nur aus Chemie bestehen und McDonalds bewirbt, wenn die Vorstellungen von einer Familie in den Köpfer nicht mehr vorkommt, ohne daß Muttern gerade Maggi oder Knorr umrührt. Ach ja, da könnt ich mich echt aufregen!!!

  3. Nur deutschen Spargel, am liebsten den Heidespargel und zum Nachtisch dann deutsche Erdbeeren.
    Das ist wahre Lebensart.

  4. Joachim Casper 26.04.2006 at 11:10

    … ein grund mehr bei slow food mitzumachen ( http://www.slowfood.de )…

  5. Als Kind hab ich Spargel immer gehasst. Inzwischen esse ich ihn aber auch sehr gern, am liebsten einen der irgendwo zwischen Lüeburg und Dannenberg gewachsen ist. Gibts in Irland Spargel? Vermutlich auch nur Importierten :(

  6. Viele Leute denken, glaube ich, dass hollandaise herstellen schwieriger sei, als Mayo selbermachen… dabei geht es fix und man kann selbst bestimmen, wieviel weißwein rein soll:-))
    Bei uns kauft man den Spargel auf dem Weg nach Hause an der Straße… gegen Ende der zeit dann gleich mit erdbeeren dazu aber Braunschweig ist ja auch Spargelland.

  7. Rina, jawoll :)

  8. … komisch, wo ist mein eintrag von eben? egal. dann eben nochmal in kurzform: guck dir doch die automarken und baujahre auf den parkplätzen von aldi und lidl an. viele investieren ihren heiligen cent eher in die leasingrate der neuen karre als in ein vernünftiges lebensmittel. ist doch nicht nur bei spargel so.

  9. Das Thema hat mich umgehauen…

  10. Guter Spargel braucht keine Sauce.. vielleicht etwas zerlassene Butter maximal. Ansonsten kann ich den Artikel so unterschreiben, wie er dasteht.
    Was es im Supermarkt gibt, ist ein Trauerspiel – das fängt schon mit der völlig unsachgemäßen Lagerung an – aber wie gesagt: Glutamat ahoi macht gscheid ;)

  11. Ich glaube die Spargelprinzessin aus meiner Heimatstadt würde Dich für diesen Artikel küssen. ;)

  12. der beste Spargel ist immer noch der aus Schwetzingen! Mit den hier in Berlin so hoch geprießenen Beelitzer kinderarmdicken Ästen konnte ich mich nie anfreunden. Guter Spargel ist weder zu dick, noch zu dünn und vor allem zart und nicht holzig.
    Am besten mit Eierkuchen… hmm.
    Und Fertigsoße ist echt ein Albtraum.

  13. genau, bloß die Finger weg von den Fertigsaucen!
    Ich rühr\‘ immer etwas Butter mit Semmelbröseln in der Pfanne zusammen! geht schnell und ist lecker!

  14. Julsche: klar ist Schwetzinger besser :-) Wir sind ja Lokalpatrioten. Aber was soll man machen… Mich würde aber vor allem mal interessieren, wo man irgendwo in Mitte bis Kreuzberg 61 guten und frischen Spargel bekommt… Leider nicht beim Ökoladen, weil der doch einen zu langen Weg hinter sich hat…