Ofenwerbung

Nico —  16.05.2006

Kann mir mal jemand erklären, wieso gerade das Umfeld Autobahnraststättentoilette für Ofenwerbung genutzt wird? Warum nicht normale Gaststättenklos oder gar Bushaltestellen? Denkt man beim Autobahnrastepinkeln eher „ich brauch einen Ofen!“ als anderswo?

9 responses to Ofenwerbung

  1. Genau das habe ich mich auch schon gefragt.

  2. Rund um Hannover hängen die Dinger auch an zahlreichen Zäunen, aber Kago kommt wohl auch aus der Ecke.
    Aber gefragt hab ich mich das auch schon. Wie du siehst, wirkt es ja zumindest, die meisten Leute nehmen es zumindest wahr…Vielleicht gerade weil es irgendwie seltsam anmutet.

  3. blue-skies 17.05.2006 at 8:35

    Die Frage habe ich mir auch schon öfters gestellt. Allerdings, wer will sonst in dieser \“netten\“ Umgebung werben. Petit Bistro? ;-)

  4. Meines Wissens sitzen die in Landshut. So etwas passiert, wenn an der PR-Agentur gespart wird; die schlechteren Berater glauben scheinbar wirklich an diesen Werbeort…

  5. Ich glaube auch an diesen Werbeort für dieses Produkt. Da ist es scheiße-ungemütlich, gleich muß man wieder raus zu den quengelnden Gören ins Auto. Der Urlaub war eh verregnet und zuhause wartet die Heizöl-Rechnung. Wo also, wenn nicht auf dem Autobahnraststätten-Klo, sollte man für Ofen-Gemütlichkeit im ruhigen, eigenen Wohnzimmer werben?

  6. Kago ist vermutlich einer der Firmen, die Guerillamarketing erfunden haben, zumindest setzen sie es in Perfektion ein. Die Kago-Plakate hängen nämlich _überall_ in Deutschland, Betonung auf \“überall\“. Was ich zumindest herausbekommen habe, ist, dass sie Eigenheimbesitzer, die einen Kago-Ofen kaufen, wohl dazu einladen, ein Kago-Schildchen an den Gartenzaun zu hängen, wenn sie mit ihrem Ofen zufrieden sind. Ob es dafür Geld gibt, habe ich bisher noch nicht herausbekommen.

    Wie auch immer.. es scheint zu funktionieren. Wenn sie jetzt nur ein etwas prägnanteres Logo hätten, wäre eigentlich der Fisch auf Jahrzehnte hinaus geputzt.

  7. Jepp, es gibt Kohle – in Form von Preisnachlässen bzw. Rabatten, wenn man sich verpflichtet, das Schild ein halbes (oder war es doch ein ganzes?) Jahr gut sichtbar am Gartenzaun zu befestigen.

  8. Als ich neulich im Osten war (Sachsen Anhalt) ist mir auch aufgefallen, das diese Schilder wirklich an jedem zweiten Zaun. Bis jetzt wusste ich nur nicht, dass die Öfen machen.

  9. Kleines sprachliches Schmankerl am Rande: wenn der Spanier cago sagt, bedeutet das, dass er seine Notdurft verrichtet. Reimt sich auf Zacken. Vielleicht daher…