Mobiles Telefonieren in den USA

Nico —  31.07.2006

Nachdem ich mir mal die Kosten für Roaming angeguckt habe und nicht 1 EUR pro Minute zahlen wollte, habe ich mich heute so ziemlich als aller erstes mal auf die Suche nach einem Mobilanbieter gemacht. Nachdem ich bei zwei CDMA-basierten mit meinem Ansinnen, nämlich dem Erwerb einer Prepaid-SIM-Karte, abgeblitzt bin, konnte ich dann bei Cingular ein kleins Stück Plastik erwerben. Ich darf nun pro Anruf 10 Cent bezahlen, egal ob ich anrufe oder angerufen werde. Das nenne ich konsequent. Es wundert mich, dass in Deutschland keiner der Mobilfukanbieter für Airtime abkassiert, es liegt doch so nahe, denn damit kann man noch mehr verdienen. Da ich leider keine Datenflatrate habe, werde ich mir das shozu-en von Bildern wohl erst einmal verkneifen dürfen.

Jedenfalls bin ich jetzt stolzer Besitzer einer lokalen 515-er Handynummer, denn es gibt hier keine nationalen Nummern wie in Germanien.

Praktischerweise habe ich allerdings im Haus mit Cingular kein Empfang, also wird meine mobile Experience eher woanders stattfinden. Soviel zum Thema Raising the Bar.

7 responses to Mobiles Telefonieren in den USA

  1. Abkassieren tun sie doch in Deutschland, nur auf der anderen Seite. Wer anruft zahlt. Wenn mich hier in MO einer auf meinem Handy anruft, kostet ihn das nichts extra (bei Ortsgesprächen ist es sogar umsonst), mich aber. Das ist halt ein philosophischer Unterschied. Deshalb setzen sich hier auch die Prepaid-Karten nicht so durch, denn da tut es halt sofort im Geldbeutel weh. Viel Spaß noch im Area Code 515.

  2. Mobloggen in fernen Ländern ist leider extrem teuer, der Spaß in Südafrika hat mich auch ein wenig ungehauen, vor allem weil die Jungs bei jeder Datenverbindung noch einmal zusätzlich je Einwahl abkassiert haben.

    Ich hoffe die Entzugserscheinungen werden nicht so schlimm, kannst Dir ja ein Internetcafé suchen.

  3. Der Area Code ist ja schon die erklärung für die 10 cents beim angerufen werden. In USA könnten Sie nicht den Anrufer zahlen lassen weil der nicht wirklich weiß ob es ein Handy ist. Somit muss der Handy Besitzer zahlen.

  4. … oder eben Skypen im Internetcafe ;)

  5. oliver, das mag sein, aber ich finde es trotzdem daemlich. :)

    heiko: skypen im internetcafe ist wenig familienkompatibel.

  6. Falls mal kein Internetcafe in der Nähe sein sollte, tut\’s auch eine öffentliche Bibliothek ;-)

  7. Hehe, warte mal bist du merkst, dass du im nächsten Landkreis Roaming-Gebühren zahlen muss.