Autobahnobservationen

Nico —  12.09.2006

Dieses Jahr sind unsere Wochenenden vor allem dadurch geprägt, dass wir eiligst das Rheinland verlassen und gen Norden fahren, immer in Verbindung mit irgendwelchen gesellschaftlichen Anlässen, quasi als Tarnung für die vorrübergehende Flucht. Während der Stunden auf den bundesdeutschen Autobahnen sind mir einige Sachen aufgefallen:

– warum haben einige Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder kleine Erklärungen a la „Bei Nässe“ oder „Lärmschutz“, während dort nie „Reine Schikane“ oder „musste verbaut werden“ steht?

– Wieso kann ein LKW den anderen überholen, fahren die nicht alle nur gleichschnell?

– was sollen diese braunen Schilder, die unmotiviert irgendwo hängen und auf etwas hinweisen, aber nichts erklären. Meine aktuellen Favoriten: „Schloß Burg“ (was denn nun?) und „Rathaus des Westfälischen Friedens“.

– wieso wird an Tankstellen kalter Kaffee in Plastikfläschchen verkauft, wo man vorm vermeintlichen Trinkgenuß erst noch eine Folie abziehen muß, ist das nicht zu gefährlich auf der Autobahn?

– wenn ich mir die anderen Verkehrsteilnehmer so angucke: Ich habe meinen Führerschein in den USA gemacht, aber was ist deren Entschuldigung?

– gibt es schon ein Web 2.0-Portal, wo man die 50 Cent Klogutscheine in Payback-Punkte oder LH Meilen umwandeln kann?

– Business-Idee: Auto-Karaoke. Einfach unten in der Windschutzscheibe den Text plus hüpfenden Ball einblenden, für Duette gerne auch mit anderem Text für die Beifahrerin. Als Exportschlager (hah, Wortspiel) ist das ideal für den asiatischen Raum geeignet.

– was denken sich eigentlich die Leute, die einfach so mit 120 auf der Mittelspur in ihrem Hutschefiedel langtuckern, obwohl sie damit den gesamten Verkehr aufhalten und rechts ordentlich Platz ist? „Isch hab dat bezahlt miet da Steuja!“, „In 25 km kommt die Gabelung, ihr ordne mich schon mal ein.“ oder „Wow, Leben auf der Überholspur!“?

– Warum dauert es immer ewig, um von A nach B zu kommen, egal wie schnell man fährt?

13 responses to Autobahnobservationen

  1. über das mit den LKW s hab ich mir auch schon mal gedanken gemacht.

    ich bin zu dem entschluss gekommen, dass es einem nicht auffällt, dass die immer dezent langsamer werde, da die sich die ganze zeit schmuddelhefte ansehen.

    wenn sie fertig sind realisieren sie, dass sie 89 kmh statt 90 fahren und überholen dann den vordermann, der sich einen am runterholen ist.

    darf ich wegen dieser guten erklärung bei der sendung mit der maus anfangen?

    mfg Xe54

  2. Warum wird man alle halbe Stunde mit 230 km/h von einem aneinanderklebenden schwarz-silbernen BMW/Mercedes/Audi-Trio überholt? Ist das ein Werbegag? Eine Verschwörung? Oder einfach nur Ausdruck der PS-verstärkten Langeweile leitender Angestellter?

  3. > Wieso kann ein LKW den anderen überholen, fahren die nicht alle nur gleichschnell?

    LKW mit 40 Tonnen (voll beladen) fährt langsamer als LKW mit 15 Tonnen.

  4. Aber dass Ihr da alle auf der falschen Seite fahrt ist Dir nicht aufgefallen?

  5. Man könnte glatt meinen, sie fahren einen BMW.

  6. Hutschefiedel – das Wort kannte ich noch gar nicht. Gefällt mir, muss ich mir merken.

    Ich habe grundsätzlich, kurz bevor ich mich entscheide jetzt langsam mal mit meinem Ford Ka (*g*)zu überholen, zwei LKW´s vor mir, wo einer den anderen mit etwa 7 km/h mehr überholt. Das dauert dann meist so zwischen elf und dreizehn Minuten. Da ist der dicke Hals bei mir an der Tagesordnung.

  7. Nach fünf Wochenenden auf der Bahn am Stück sprichst du mir aus der Seele. Warum sind die, die auf dem Mittelstreifen 120 fahren immer Frauen zwischen 40-50 oder Lehrer?

  8. Das letzte ist eine interessante Erkenntnis. Dazu würde ich gerne noch etwas ergänzen: Wieso trifft man die Stoßstangenkleber, die einem beim LKW-Überholen mit 200 auf der linken von zwei Spuren in den Kofferraum kriechen immer nach ein paar Kilometern hinter irgendeinem LKW wieder?

  9. Fahren die so langsam, dass man die Damen nach dem Alter und die Herren nach dem Beruf fragen kann?

    In der Liste von Nico Lumma fehlt eine Frage:

    – warum ist Deutschland das einzige Land ohne generell Geschwindigskeitsbeschränkung und damit das Paradies von Idioten, die mit dem Autofahren ihrer schlechte Leistung im Bett kompensieren wollen?

  10. Ich hätte da auch noch ein paar:
    – Wieso werde ich in wirklich engen Baustellen – derzeit bspw. in Münster – von mehr oder weniger allen Verkehrsteilnehmer überholt, selbst wenn ich selbst schon zu schnell bin? Hat das Leben eines Bauarbeiters wirklich so wenig wert. Und wieso tut keiner was gegen diese Irren?
    – Mit welchem Recht drängeln Audioten hinter mir, wenn ich mit Richtgeschwindigkeit auf der zweispurigen A1 eine LKW-Kolonne überhole. Ihr müsst zum nächsten Termin? Okay! Dann fahrt halt früher los. Aber lasst meine Kinder in Ruh.
    – Wie kann man ernsthaft von Abzocke faseln, wenn man auf der A40 bei Essen in die gar nicht mehr so neuen Geschwindigkeitskontrollen rast.
    – Wieso fahren ansonsten doch vernunftbegabte Menschen mehrere Wochenenden nacheinander die Strecke Bonn-HH mit dem PKW. Da gibt’s doch nun wirklich intelligentere Lösungen.

  11. zu der letzten frage: weil bonn-hh nicht ausschliesslich teil der route ist, sondern auch kiel, oder andere orte in norddeutschland. und mit kindern und viel krams ist es mit dem auto bequemer.

  12. Ein letztes noch. Wer Meckert und Jammert sollte die Energie lieber in das Geldverdienen stecken. Viellicht klappt das dann auch mit dem Fligschein und dem eigenen Privatflugzeug. (wenn das mit dem ZEN nicht klappt).