Schniefiges: Schill und der Koks

Also, das wenn das wahr wäre:

Hat Hamburgs ehemaliger Innensenator Ronald Schill doch Kokain genommen? Nach Recherchen des Medienmagazins “Zapp” sollen Tonbänder aus den Jahren 2002 und 2003 dies beweisen. Auf die Tonbänder mit einer Gesamtlaufzeit von mehr als 90 Stunden sind die NDR-Reporter bei Recherchen zur Osmani-Äffäre gestoßen. Sie stammen aus einer illegalen Telefon-Abhöraktion in der Zentrale der damaligen “Partei rechtsstaatliche Offensive”. “Mensch, das weiß doch jeder, dass Schill kokst”, ist etwa eine männliche Stimme auf einem der Bänder zu hören.

dann wäre ich ja total überrascht und hätte mich sehr in einem Menschen getäuscht. Ob er dann Fußballtrainer in der Türkei werden wird?

[ via: Schill: Tricks bei Kokain-Affäre? ]

KategorienAllgemein

2 Antworten auf „Schniefiges: Schill und der Koks“

  1. Was soll das denn bitte schön für eine Beweiskraft haben? Ich bin kein Kriminologe oder Jurist, aber für mich klingt das eher nach \”Anfangsverdacht\” als nach \”Beweis\”.

    Davon abgesehen täts mich nicht wundern, wenn der Schill, na Sie wissen schon…

  2. WWen tut überhaupt etwas wundern, was Schill so treibt. Und wenn er mit der Ex von Udo Jürgens auf Rio \”erwischt\” wird, muss das nicht wundern, oder?

Kommentare sind geschlossen.