yiggwebnewsfolkd

Digg.com ist in den USA ein ziemlicher Trafficlieferant, da liegt es nahe, auch in Deutschland etwas Derartiges auf die Beine zu stellen. Daher gibt es YiGG.de, Webnews.de und Folkd. Alle haben sie gemeinsam, dass sie natürlich keine Digg-Clones sind, sondern jede Menge Alleinstellungsmerkmale haben und Weiterentwicklungen noch und nöcher, die sie vom Original total unterscheiden, jedenfalls wird das öfter mal suggeriert. Gemein haben die deutschen Clones lediglich, dass sie weit unter der Wahrnehmungsgrenzen entlang dümpeln, fernab von jeglichem Einfluß.

Warum ist dies so? Nur Marketing, das fehlt? Zu hohe Barriere für User, die Dienste zu nutzen?

Ich glaube, es liegt an dem deutschen News-Markt. Er ist überschaubar, SpOn und Heise decken den Großteil ab, die anderen Themen schwappen über amerikanische Sites, u.a. auch Digg.com, in die deutschen Blogs. Ich sehe derzeit nicht wirklich den Nutzen bei den deutschen Clones, da werden nur Themen mit Aufmerksamkeit belegt, die entweder irrelevant sind, oder eben bereits auf Heise oder SpOn standen. Wozu dann also noch den Digg-Clone? Eben. Für Nischen mag es anders sein, aber als Dreh- und Angelpunkt der Newssüchtigen sehe ich da keine Chance auf dem deutschen Markt. Ich habe mal vor einiger Zeit einen recht wenig erfolgreichen Versuch eines Clones auf laberbrett.de gestartet, und wusste selber kaum, was ich dort an Themen reinpacken sollte, so sensationell waren meine Funde dann doch nicht, jedenfalls wenn man sich primär um deutsche Themen kümmern mag.

Nutzt hier jemand yigg.de, webnews.de oder folkd.de? Wie sind die Erfahrungen?

KategorienAllgemein

24 Antworten auf „yiggwebnewsfolkd“

  1. Du sollst mal schlafen gehen, anstatt Dir immer solche komischen Fragen zu stellen: natürlich NEIEN ;)

    Wie hiess die Laberbrett-Software noch?

  2. Ich würde ja gerne meine eigene Seite bei so einigen Artikeln pushen, doch wozu den Aufwand betreiben für die mickrige Summe an Usern, die über diese Seiten zurückkommen…

  3. stattdessen kommentierst du lieber hier, um ein paar nichts ahnende leser auf dein runzeliges blog zu locken. das sind methoden, mannmannmann.

  4. Nö, nicht mal digg nutze ich… das ist mir noch zu \”beta\” :-)

    Aber mal ernsthaft: Ich hab da noch nicht weiter drüber nachgedacht, weil mein Blog vermutlich zu privat ist, als dass da groß wer rum-\”graben\” würde.

  5. Für Geeknews reicht Digg.
    Aber auch die gediggte Welt ist ja ein bisserl breiter. Und die hiesige Relevanz der aktuellen Top-Diggs möchte ich dann doch bezweifeln:
    1. 112 diggs: My name is Matt Foley, and I live in a van down by the river!!!
    2. 115 diggs: Bush shows new willingness to reverse course
    5. 419 diggs: The RIAA Wants to Destroy Internet Radio in the US
    6. 399 diggs: Another Microsoft Ad with a Mac
    9. 211 diggs: Inmates Will Replace Migrants in Colorado Fields

    yiggwebnewsfolkd könnten durchaus ihre Berechtigung haben. Zumal es neben SpoN und Heise ja durchaus ein redaktionelles Leben gibt. Sogar ohne auf Lyssa und Bunz warten zu müssen.zBSZFAZFRFTDWiWoWeltHBtazZeitFocus(harhar)turilummagugel.de

  6. das Argument mit Spon/Heise zieht nicht. Bei denen interessieren mich 99% der News überhaupt nicht, auf Yigg dahingegen interessieren mich 90% der News nicht. Das ist also fast 10x besser, was meine Zeitausbeute angeht. Die Spon/Heise Nasen ticken halt anders.

    Was die Sache mit der Wahrnehmungsgrenze angeht: ich habe von Webnews und Co. keine Ahnung, aber im Vergleich zu einem Blog produzieren die ein Vielfaches an Traffic. Definiere als Wahrnehmungsgrenze? Neu.de nimmt auch \”niemand\” wahr:)) Wer ist aber niemand?

  7. Hm. Ich nutze Yigg recht intensiv und muss sagen, für B-Blogger wie mich ist es genau das Richtige. Mit einem B-Blog hat man ja noch nnicht soviel Masse, dass diese allein (nach dem Motto: Musste lesen!) neue Masse anziht. Von meinem im Schnitt 600 Vistors am Tag kommen rund 55% über Yigg.

  8. Robert, der Vergleich mit neu.de hingt nun aber auch total, schliesslich ist das keine News-Site. Dort wird zwar auch Content aggregiert, aber anders.

  9. Die Services sind relativ irrelevant und eher eine Art Folklore. Das heißt nicht, dass man mit einer guten PR nicht so etwas aufbauen könnte.
    Folkd – vermutlich am meisten überschätzt und ohnehin ein UK-Import – ist etwas mehr in Richtung Social bookmarking orientiert und hat sogar einen (leidlich funktionierenden) Mister Wong Import. Wenn die schon Skripte schreiben, warum können die nicht >3000 Bookmarks importieren?

  10. Ich habe webnews ein wenig verfolgt. Was mich daran stört: Fast täglich rangieren Britney Spears und Paris Hilton weit oben. Wenn ich nur Boulevard will, gehe ich zu bunte.de oder bild.de. Da brauche ich mir die Seite nicht zu merken.

  11. @nico, ich weiß, neu.de ist ein singleggregator, war ja auch lediglich ein scherzhafter hinweis, dass niemand in Blogs über die schreiben:))

  12. zu unrecht, wie ich finde. denn der relaunch hat das thema dating noch einmal neu definiert.

  13. imho hätte yigg das größte potential wenn sie nicht in manchen punkten so engstirnig wären und die möglichkeiten MIT den blogs nutzen würden. but that\’s just me.

    Alles andere sind klägliche Versuche. Mal schauen ob webnews mit HB-Unterstützung weiterkommt. Fraglich was HB geritten hat da zu investieren.

  14. Die Nachricht, dass Confixx nutzer abgemahnt werden können,
    steht weder in SpOn, noch bei Heise. Für einige Tausende von Conffix-User
    ist die Nachricht nicht ohne Bedeutung.

    Das ist nur ein Beispiel von vielen
    Übrigens Readster.de fehlt in der Liste.

  15. Die Nachricht, dass Haribo Baiser-Eier bei Penny nur 0,89 Euro (200g-Beutel) kosten, steht weder in SpOn, noch bei Heise. Für einige Tausende von Menschen die überteuerte Lebensmittel kaufen ist die Nachricht nicht ohne Bedeutung.

    Das ist nur ein Beispiel von vielen
    Übrigens penny.de fehlt in der Liste.

  16. Ich halte Angebote wie Yigg für völlig irrelevant. Nach meinem Eindruck wird das nur genutzt, um neue Artikel in die Warteschlange zu schmeißen, in der Hoffnung, damit irgendwie Massentraffic erzeugen zu können. Der Kreis der Nutzer, die hingegen Informationen suchen, dürfte hingegen äußerst überschaubar sein. Meine Erfahrung: Ein Link eines prominenten (A-)Blogs bringt schon mal locker das 100- bis 200-fache an Lesern gegenüber einer Nennung bei Yigg. Völlig irrelevant: Danke für die treffende Feststellung, dass solche Angebote \”weit unter der Wahrnehmungsgrenze entlang dümpeln, fernab von jeglichem Einfluß.\”

  17. Nico, es ist laut meinen Statistiken ein Fakt, dass sich äußerst selten jemand über Artikel aus Digg, Yigg, etc. auf mein Blog verirrt. Und ja – verirrt ist sehr wohl der richtige Begriff.

    Ich habe die Dienste schon desöfteren ausprobiert, jedoch war die Erfolgsquote gering. Auch andere Nutzer haben meine Domain&Co bei diesen Diensten desöfteren gespeichert, aber es kam nix zurück. Ganz nebenbei sind die Themen der Portale einfach für meinen Geschmack nicht relevant… daher kommen mickrige Userzahlen zurück.

    Daher mein durchaus subjektives Fazit: Es lohnt sich für mich persönlich nicht, die Dienste zu nutzen um Themen aus meinem Blog zu platzieren. Um auf Themen aufmerksam zu werden ist es hilfreich, die Dienste zu nutzen – aber das ist ein anderer Schuh.

  18. Bah – und ich Trottel dachte wirklich, YiGG hätte als Zielgruppe den Leser. Dabei soll das nur ein geklonter Trafficlieferant für mittelmäßigen Content sein. Ich bin schon ein Dummerchen wenn ich mir wünsche, relevante Themen durch eine Gruppe von anderen Lesern vorsortiert zu bekommen. Wenn dann der eine oder andere von denen über was interessante gestolpert ist und das postet, dann ist die Signal/Noise-Ratio deutlich besser, als wenn ich in den 50 RSS-Feeds jeden Scheis eines Blogs zu Gesicht bekomme.

    Abgesehen davon ist die Frontpage deutlich überbewertet. Ich schaue nur die Gruppen auf YiGG an, bei der ich der Gruppenzusamensetzung vertraue, interessanten Kram auszugraben.

    Bisher habe ich in noch keinem Blogbeitrag zu dem Thema, die wirklichen Probleme so einer Social-News-Seite aufgelistet gesehen:

    Doubletten nerven z.B. sehr, wenn die selbe News sowohl auf SpON, Heise, Welt, Sueddeutschen und einem halben duzend Blogs auf YiGG eingereicht wird.

    Dann kommen ,,superinteressante, lustige\’\’ Themen in schöner Regelmäßigkeit wieder. Ich weis nicht, wie oft ich jetzt schon von isolatr.com auf YiGG gelesen habe – alle vier Monate mal.

    Manchmal kommt es sehr aufs Timing an, ob eine Nachricht beachtet wird. Glücklicherweise habe ich bei YiGG einen besonderen Einblick und schaue mir die Liste der News auch manchmal von Unten an. Nachrichten also, die nur von einem oder zwei Leuten, denen ich vertraue geyiggt wurden. Leider wird in dem Bereich dann auch Spam/SEO/Marketing zum Problem, da die Kontrollfunktion der Masse bei 2-3 YiGG nicht existiert.

    Die Wahrnehmungsgrenze scheint recht subjektiv zu verlaufen. Insgesamt bringt mir YiGG viel Abwechslung bei der täglichen Nachrichtendurchsicht und dabei werde ich von dem Laden noch nichtmal dafür bezahlt. Sauerei eigentlich :-)

    Gruß Sven

  19. Vorab: ich bin einer der Betreiber von YiGG.

    Aus den meisten Kommentaren geht hervor, dass YiGG et al. hauptsächlich als Trafficlieferant für Blogs gesehen wird. Nun – das ist nicht unsere ursächliche Aufgabe – das ist ein Effekt. Wenn Blogger Informationen bzw. Nachrichten abseits der klassischen (spon, etc.) Medien bringen, so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass YiGG-Nutzer das lesen wollen und yiggen, e.i. als gut/relevant bewerten.

    Das Thema Social News ist in DE erst seit kurzem auf dem Radar. Die klassischen Mediensites haben beispielsweise erst seit 2-3 Monaten Bookmarklets zum \’bookmarken\’ (leicht missverständlicher Begriff)eingebunden.

    Wie Nico sagt, ist die deutsche Nachrichtenlandschaft signifikant enger als in den USA, daher sind insbesondere Blogs für YiGG wichtig.

    Zur Relevanz:
    Ob ein Nachrichtenangebot (und nicht der weitergeleitete traffic) relevant ist, entscheiden m.E. die Nutzer. Da YiGG-Nutzer häufig wiederkommen, scheinen sie YiGG als relevant anzusehen.

    Wir als Betreiber von YiGG bemühen uns, unseren Nutzern diejenigen Applikationen zur Verfügung zu stellen, die es ihnen ermöglichen, interessante Beiträge bzw. Themen zu finden und zu bewerten. Solange uns dies gelingt, besetzen wir eine interessante – und für mehr und mehr nachrichteninteressierte Internetnutzer relevante – Nische im Nachrichtenmarkt komplementär zu den \’Klassikern\’.

    Eine tiefergehende Diskussion zu diesem Thema würde mich freuen – auch gern (ein bisschen Eigenwerbung sei erlaubt) auf YiGG.

    Beste Grüsse
    Michael

  20. Hi,
    als Gründer von folkd.com freue auch ich mich, dass diese Thematik – natürlich auch durch die Integration bei den größeren Medien – zur Sprache kommt. Ich selbst habe folkd.com gebaut, weil zum einen viele europäische Beiträge noch zu selten die verdiente Relevanz erhalten und die verfügbaren Dienste zwar vieles gut, aber halt immer nur zum Teil richtig machen. Das Wichtigste für die deutsche Community ist meiner Ansicht nach, dass sie den Aggregatoren das nötige Vertrauen entgegenbringt – am Anfang können wir nur wachsen, wenn User und Medienschaffende mitmachen – später bekommt Ihr eure Mühe in Form von Traffic zurück!

    Auch ich bin gerne für weitere Diskussionen zum Thema zu haben – vielleicht kann man sich ja auchmal im RL zu \’nem Bier treffen. Würd mich freuen!

  21. Hallo…eine alternative zu digg.com im deutschen raum für online nachrichten und interessante links halte ich schon für richtig. Webnews.de erinnert mich aber eher an die Bild und yigg.de ist ok aber zu überladen. Ich habe mit Drupal ( ein super CMS ) versucht ein art vereinfachtes Digg clone für Deutschsprachige zu bauen?vielleicht könnt ihr ja das euch mal anschauen und mir paar Tipps oder feedback geben!

    Danke euch…

    http://www.snaqit.de

  22. Ich möchte dies hier noch einmal aufgreifen. Ich bin seit einer WOche mit meinem social news Portal online. Ich denke, dass in Zukunft, trotz der Kritiken oben, noch erheblich Spielraum für solche Portal ist. Mag man sie als Trafficschleuder oder auch als echten Nutzen sehen. Vermutlich ist das nur eine Frage der Betrachtungsweise.

    Insgesamt gesehen, finde ich die Funktionen der Bewertung optimal um \”gutes\” von \”schlechtem\” zu trennen.

Kommentare sind geschlossen.