iPhone 3G – jetzt kostenlos?

Nico —  11.07.2008

Naja, eigentlich nicht. Aber wenn man iPhone 3G: Auslieferung und Kauf – wie läufts? so liest, dann könnte man denken, dass es am Freitag, den 11. Juli 2008 kein anderes Thema gibt als das iPhone und die damit verbundene Verfügbarkeit und vor allem die Preisstruktur.

Auch ich finde das iPhone toll und wäre sicherlich vom iPhone 3G sehr angetan. Aber dennoch:

– das iPhone ist ein verdammt gutes Mobiltelefon. Aber das Leben stoppt nicht abrupt, wenn man nicht gleich am Erscheinungstag das iPhone in den Händen halten kann.

– die angepriesenen Nutzungsmöglichkeiten funktionieren nur, wenn man eine lange Kabeltrommel dabei hat, denn die Batterie-Laufzeit bleibt auf absehbare Zeit das Bottleneck der Mobilfunk-Industrie.

– die iPhone-Tarife bei T-Mobile unterscheiden sich ziemlich von den Tarifen bei Aldi-Talk. Das könnte auch daran liegen, dass das iPhone ein klein wenig anders positioniert ist im Markt. Guter Geschmack bedeutet oft auch, dass man etwas mehr zahlen muss, das ist doch keine neue Erkenntnis, oder? Ausserdem sind Apple und T-Mobile durchaus an Profit ausgerichtet, was schockierend sein mag für einige.

Zusammenfassend: Ja, toll. Das iPhone 3G ist da und wird auch noch eine Weile da bleiben. Keine Hektik.

5 responses to iPhone 3G – jetzt kostenlos?

  1. Jochen Mahler 11.07.2008 at 13:34

    AldiTalk und T-Mobile unterscheiden sich für jemanden, der in der Großstadt wohnt, aber überhaupt nicht in der Leistung – sie bieten das exakt selbe Produkt an. Alles was man bei T-Mobile im Vergleich zu den AldiTalk-Tarifen draufzahlt, ist also in Wirklichkeit nicht „mehr Geld für mehr Leistung“, sondern mehr Geld für ein iPhone. Das iPhone kostet damit unglaublich viel Geld – auch wenn der Preis, der draufsteht niedrig erscheint. Es ist eben nicht immer alles so wie es scheint. :-)

    Deswegen bin ich bei o2, zahle 30-40 Euro/Monat weniger als ich (mit meinem Telefonverhalten) bei T-Mobile zahlen müsste und kann es mir deshalb auch leisten, etwas mehr fürs Gerät (damals 600 Euro bei eBay, dieses Mal wohl 325 Euro in der Schweiz) zu bezahlen – über die 24 Monate lohnt es sich. :-)

  2. Genau, sag ich doch.

  3. Immer der gleiche blubb überall. Danke für die Klarstellung, Nico. Das nervt ™ und zwar big time.

  4. Ach, ich finde, dass es mehr amüsiert, als dass es nervt, es ist eben
    nur ordentlich übertrieben :)

  5. Krischan Jodies 12.07.2008 at 3:17

    Schockierend ist für mich, dass es nur einem einzigen Hersteller gelingt, einen wirklich guten mobilen mini-Netzcomputer zu bauen, es deshalb keinen vernünftigen Preis dafür gibt und man sich die Geräte mühselig aus den USA holen und „unlocken“ muss, anstatt gleich hier einen angemessenen Preis zu zahlen.