Belkin antwortet auf den Review-Vorfall

Nico —  18.01.2009

Die Antwort zum Thema Belkin: 65 Cent für einen geturkten Review kam nach einigem Trubel in Blogs und auf Twitter direkt im Belkin Press Room:

Belkin has always held itself to the highest standards of corporate ethics and its employees to the highest standards of personal integrity. Similarly, we support our online user community in discussion and reviews of our products, whether the commentary is good or bad. So, it was with great surprise and dismay when we discovered that one of our employees may have posted a number of queries on the Amazon Mechanical Turk website inviting users to post positive reviews of Belkin products in exchange for payment.

Belkin does not participate in, nor does it endorse, unethical practices like this. We know that people look to online user reviews for unbiased opinions from fellow users and instances like this challenge the implicit trust that is placed in this interaction. We regard our responsibility to our user community as sacred, and we are extremely sorry that this happened.

We want to stress that this is an isolated incident and to re-instill trust with you, we have taken the following courses of action:

– We’ve acted swiftly to remove all associated postings from the Mechanical Turk system.
– We’re working closely with our online channel partners to ensure that any reviews that may have been placed due to these postings have been removed.

It’s also important to recognize that our retail partners had no knowledge of, or participation in, these postings.

Once again, we apologize for this occurrence, and we will work earnestly to regain the trust we have lost.

Sincerely,

Mark Reynoso
President, Belkin

Mal sehen, was da noch nachfolgt, eigentlich kann mit einer Stellungnahme des Firmenchefs nicht sofort wieder alles gut sein. Dieser Vorfall lässt auch generell die Frage aufkommen, wie Reviews in Zukunft beurteilt werden von den Usern.

[ siehe auch: Belkin replies to Mechanical Turk shilling ]

4 responses to Belkin antwortet auf den Review-Vorfall

  1. Das Problem der wertlosen einseitig gefärbten Reviews besteht ja nicht erst seit Belkin. Audio-CDs, Video-DVDs, Software, Digitalkameras… ich habe für jede dieser Rubriken schon unzählige Beispiele gefunden, und es hilft nur aufmerksames Vergleichen vieler Reviews, um die Wahrheit herauszufinden.

  2. Schade, ich hatte schon ein neues Gewerbe als Reviewer angemeldet…

  3. Bin selbst schon über auffällig gefakte Amazon-Rezensionen für Badezimmer-Artikel gestolpert. Das Problem ist nicht neu. Immerhin interessant, dass Belkin zugegeben hat, dass es wirklich ein Mitarbeiter von ihnen war.
    Ich erinnere mich letztens bei einem dieser wir-sind-alle-wichtig-Marketing-Events gehört zu haben, wie sich Jemand damit brüstete, eine Armada von Content-Schrubbern zu haben, die er gegen Auftrag losschickt, um in Blogs, Communities etc. gute Stimmung für ein Produkt zu machen.

    • nein, das Problem ist in der Tat nicht neu, aber es nimmt völlig neue Ausmaße an, wenn man einen Dienst wie Mechanical Turk dazu nutzt, massenweise Reviews einzukaufen.