Erste Eindrücke vom T-Mobile G1 Handy

Nico —  31.01.2009

T-Mobile G1 HandyNetterweise habe ich heute für ein paar Tage das T-Mobile G1 Handy zum Testen bekommen. Eigentlich wollte ich Fotos vom Unboxing machen, aber die Verpackung ist nur ansatzweise so nett gestaltet wie man das von Apple kennt, aber immerhin wurde das G1 Handy in einem schwarzen Würfel präsentiert. Neben einer CD, vor der ich Angst habe, erinnert sie doch irgendwie an die schlimmen T-Online CDs von damals, sind noch ein paar Aufkleber zu finden und irgendwelche Kabel, wovon ich allerdings bislang nur das Ladekabel benötigt habe.

Die Inbetriebnahme des T-Mobile G1 Handy erfolgt angenehm schnell, man muß nämlich nur sein Google-Account angeben und schon ist so ziemlich alles konfiguriert. Ja, ich weiss, nun kann Google auch sehen, was ich mobil so mache. Für Verfechter der angewandten Paranoia ist das T-Mobile G1 Handy sicherlich nichts, aber wenn man sich um nichts kümmern will, dann bekommt man fix ein fertig konfiguriertes Handy mit nahtlosem Internet-Zugang.

Überhaupt, für mich einer der größten Unterschiede zum iPhone und definitiv ein fetter Pluspunkt des G1 Handy: zum Daten-Abgleich benötigt man kein Sync-Kabel und keinen Umweg über eine Desktop Application, sondern alles wird direkt online gemacht. Ebenso kann man alle Apps direkt vom Android Market herunterladen und installieren. Nicht so praktisch finde ich allerdings die 5 Buttons und den Trackball sowie die Tastatur. Beim iPhone gibt es nur einen Button und das langt locker, beim T-Mobile G1 Handy ist die Bedienung aufgrund der vielen Optionen nicht ganz so intuitiv. Die Tastatur tippt sich ganz gut, aber gerade im Querformat wirkt das Display etwas mickrig und es wird zu wenig Text dargestellt. Der Desktop und die Icons sehen aus wie bei Vista, irgendwie gewollt aber nicht gekonnt. Das Akku hält mit den Default-Einstellungen und meiner üblichen Netz-Nutzung von 12 bis Mittag, aber das lässt sich netterweise mit einer App verbessern. Für mich die Schlüssel-Anwendung auf dem T-Mobile G1 Handy ist sicherlich Gmail, aber leider haben die Entwickler hier eine Application geschaffen für Leute mit nur einer Handvoll Emails am Tag, also kein Vergleich zu dem simplen und schnellen Gmail-Webinterface. Der Browser auf dem G1 Handy ist okay, wobei mir allerdings Safari auf meinem Vintage 2G iPhone fixer vorkommt. Die Kamera des G1 Handy wirkt ähnlich bescheiden wie die des iPhone.

Nach einem guten Tag Nutzung sieht mein Fazit zum G1 Handy so aus: Das G1 Handy ist ein gutes Internet-Handy für den Massenmarkt, es überzeugt durch eine einfache Konfiguration und es gibt bereits jetzt schon viele Programme zum Download im Android Market.

24 responses to Erste Eindrücke vom T-Mobile G1 Handy

  1. Wundert mich dass du nix drüber schreibst was ja schon anhand der Fotos eigentlich offensichtlich ist: das Teil ist einfach total hässlich, oder? Dieser Knubbel unten dran und das unmögliche Aussehen wenn man die Tatstatur ausfährt. Sieht für mich aus als wäre es von Medion.

  2. ja, das G1 Handy wirkt eher wie ein billiges Handy aus Asien. Was es ja auch ist…

  3. Naja,optisch nicht gerade der Knaller.Soll ja aber auch für den Massenmarkt sein und für keine Designfetishisten ;)

  4. Aehm „billig für den Massenmarkt“?
    Vielleicht solltet Ihr mal die Preisliste von T-Mobile anschauen…

    Ich kapier‘ auch garnicht, wieso ein Gerät, das man meist doch eher in der Hosentasche hat, neben dem Ohr, oder bei dem man auf den Bildschirm, und nicht drumherum guckt, besonders schön sein soll.

    Ach nee, ich vergaß, die „Designfetischisten“ haben’s ja auch gerne im Cafe neben dem Latte Macchiato liegen ;)

  5. Off topic: Ist es Absicht, dass ich Lummaland auf meinem Mac in der iPhone-Ansicht zu sehen bekomme (auch wenn ich die Möglichkeit habe, in den Normal View umzuschalten? Liegt es vielleicht daran, dass mein Browser Safari heißt? Oder ist einfach nur was schiefgelaufen?

    Fragen über Fragen…

  6. Dank T-Mobile kann ich das G1 auch schon seit ein paar Wochen testen. Als Browser empfehle ich Steel. Findest du im Market. Ansonsten bin ich momentan noch etwas enttäuscht. Aber es soll ja ein Firmwareupdate in Kürze kommen. Allerdings verrät man uns nicht wann. Auch der fehlende Root-Zugriff spricht nicht gerade für das achsotolle offene Betriebsystem. Mit root könnte man zumindest etwas damit herumspielen und beispielsweise Multitouch aktivieren.

    Offtopic: Ich habe deinen Blog gerade in der iPhone-Ansicht bekommen. Bin mit Chrome unterwegs und kam vom Google Reader.

  7. Nico, schau mal nach PicSay für das G1, so wie Dich kenne, ist das definitiv etwas für Dich http://www.androidpit.de/web/guest/picsay :-)

    P.S Root zu werden ist relativ simple, einfach mal google fragen und mich.

  8. oder mich meinte ich, wobei google mehr weiss zu root und android

  9. Was ich beim Gmail-Handy-Client schrecklich finde (keine Ahnung ob das beim G1-Handy auch der Fall ist): Ein Wechsel zwischen verschiedenen E-Mail-Absenderadressen ist nicht möglich. Man kan nur den Default-Account verwenden. :-(

  10. Die Formulierung

    „Für Verfechter der angewandten Paranoia ist das T-Mobile G1 Handy sicherlich nichts, aber wenn man sich um nichts kümmern will, dann bekommt man fix ein fertig konfiguriertes Handy mit nahtlosem Internet-Zugang“

    ist ja wohl völlig daneben. Ist es denn so schwer, die Diffamierung von Bedenken bezüglich informationeller Selbstbestimmung und Datenschutz als „Paranoia“ einfach mal bleiben zu lassen?

    • ich diffamiere nicht, ich formuliere nur drastisch. ich hätte ebenso schreiben können: „wer keine bedenken hat, der datenkrake google noch mehr daten zu liefern, der ist mit dem g1 genau richtig aufgehoben“

  11. Ich gebe zu, daß ich mich schon angesprochen fühle, wenn ich aufgrund dieser Dinge von einem G1 Abstand nehme. Die alternative Formulierung hätte mir besser gefallen. ;-)

  12. ach, manchmal drücke ich dinge etwas pointiert aus, damit sich widerspruch regt :)

  13. Ich habe auch schon seit Dezember ein G1 und bin im Großen und Ganzen begeistert. Was mir vor allem fehlt, ist ein Outlook Sync.

    Das G1 macht einfach Spaß: Wer noch kein iPhone hat, der sollte sich eins holen! Ich glaube es gibt es auch ohne Vertrag für 399 € (MediaMarkt). Zusammen mit dem simyo Datentarif (1GB für 10 Euro) bekommt man für sein Geld viel geboten.

  14. Hi Nico,
    ist das gewollt dass ich über den RSSReader (Google) in die iPhone View komme?
    Dachte schon du hattest ein Re“design“ :D.
    Grüße

  15. Ich finde das G1 auch irgendwie nicht so toll, da ist das iPhone eine ganz andere Liga.

  16. Hallo,
    stört es niemsnden, dass man alle Daten auf einem google-server ablegen muß??? Mich stört das maßlos. Am sonsten finde ich das G1 gut und klasse zubedienen. Das Aussehen liegt wohl im Auge des Betrachters, mein Haupthandy (E90 Nokia) sieht auch nicht so toll aus, aber zum arbeiten immer noch das beste Gerät was im moment gibt auf dem Mark.

  17. Ja, Frank, das stört mich gewaltig, und deswegen habe ich mir das G1 auch nicht zugelegt. Da bin ich ganz konsequent.

  18. hallo. ich verstehe das nicht so genau wie ihr das meint mit „man muss alle daten auf einem google-server ablegen“ Ich kenne mich zwar auch nicht so gut aus, aber wie ist das gemeint?

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Zitat des Tages : powerbook_blog - 1.02.2009

    […] Nico Lumma […]

  2. Zweite Eindrücke vom T-Mobile G1 Handy | Lummaland - 1.02.2009

    […] might want to subscribe to the RSS feed for updates on this topic.Powered by WP Greet BoxNach den Ersten Eindrücken vom G1 Handy gestern bin ich jetzt schon um ein paar Eindrücke reicher geworden und habe einige Apps […]

  3. QYPE*Vibes » Blog Archive » Qype Radar fürs T-Mobile G1 Handy - 2.02.2009

    […] Online: Google-Handy T-Mobile G1: Das bessere iPhone, und etwas persönlicher bei Nico Lumma: Erste und Zweite Eindrücke vom T-Mobile G1 […]