Leben mit der Duke-Nukem Krankheit

Das erinnert mich spontan an meine exzessive First-Person Shooter Zeit Ende der 90er, wo wir nach einem durchgedaddelten Wochenende am Sonntag mittag von Bad Pyrmont in einem geliehenen alten Mercedes, der auf den Namen “Saharagrün” hörte, zurück nach Göttingen gefahren sind und ich beim Fahren ständig entgegenkommenden Objekten mit meinem Körper ausweichen wollte, was sicherlich ziemlich lustig ausgesehen haben muss. Mittlerweile ist aber wieder alles ok, echt.

[ Life with First-Person Shooter Disease – The Next Web ]

5 Antworten auf „Leben mit der Duke-Nukem Krankheit“

  1. Mit Saharagrün hast Du für köstliche Erinnerungen gesorgt. Ich kann allerdings nicht genau differenzieren, ob sie oder das Video die Tränen in den Augen verursacht haben.

Kommentare sind geschlossen.