Made for Skate – Buch, Ausstellung, iPhone App

Nico —  20.10.2009

Wow, massiver Flashback zurück in die 80er und zu den ewigen Diskussionen mit meinen Eltern über meine Schuhe. Ohne Duct Tape ging da gar nix, schon nach wenigen Tagen waren die Schuhe an der Seite durch und auch die Sohle wollte nicht lange halten. Natürlich musste ich auch oft mit offenen Schnürsenkeln skaten, was mir immer wieder Ärger im Sinne von „wenn Du Dich verletzt, zahlt keine Versicherung“ einbrachte, aber meine Lieblings-Schuhe waren die Hi-Tops von Life’s a Beach in schwarz mit türkisen Tötenköpfen drauf und um die gab es eine längliche Debatte. Aber lange hielten die Schuhe leider nicht, dann mußten ganz dringend Airwalks her, quasie die ersten richtigen Skateboard-Schuhe mit Verstärtkung an der Seite, aber auch das half nicht wirklich bei aggressivem Streetskating.

An den kaputten Schuhen konnte man die anderen Skater erkennen, aber auch an den taxierenden Blicken, die Kantsteinen, Bänken und Treppen galten, da man hier schön shredden konnte.

Made_Skate_4

Nun ist in Made for Skate: The Illustrated History of Skateboard Footwear die Geschichte der Schuhe der Skateboarder zusammengetragen worden, dazu gibt es eine Ausstellung, eine Website mit einigen Seiten aus dem Buch und auch eine iMade for Skate iPhone-App, damit man sich für €1,59 die Schuhe auf dem iPhone angucken und auch einen Schuhladen in der Nähe finden kann.

[ via: Made for Skate ]