Amazon monetarisiert über Twitter

amazontwitter

Für registrierte Amazon Partner gibt es jetzt eine weitere Möglichkeit, an Kaufempfehlungen zu partizipieren: per Twitter. Sobald man als eingeloggter Amazon Partner auf Amazon.de rumstöbert, kann man alle Produkte sofort per Twitter empfehlen. Das sähe dann so aus:

twitteramazonbeispiel

So sehr ich Amazon Partnerlinks schätze und auch in diesem Blog nutze, so wenig bin ich allerdings davon begeistert, daß jetzt das Posten von Artikel-Empfehlungen auf Twitter noch einfacher gemacht wird. Ich fände einen Default-Hashtag schon ganz sinnvoll, damit man sehen kann, daß es ein Link zu Amazon ist. Andererseits kann man ja immer noch selber entscheiden, wem man auf Twitter folgen mag und wenn zuviele Links zu Amazon getwittert werden, kann man selber die Konsequenzen ziehen.

Mich würde eine Auswertung interessieren, wieviel Umsatz Amazon damit bis Weihnachten macht und ob Twitter daran beteiligt wird. Das könnte für beide Seiten recht lukrativ werden, auch wenn es einige User nervig finden.

[ via: Amazon Turns On The Twitter Pump To Fuel Referral Fees ]

4 Antworten auf „Amazon monetarisiert über Twitter“

  1. stimmt, bin auf den link reingefallen. eine kennzeichnung als werbebotschaft wäre in der tat fair.

    1. ich hatte ja auch gedacht, dass innerhalb von 10 minuten lauter tweets a la „ey, was soll denn der mist!?“ kommen, aber meine Follower scheinen das gewohnt zu sein. :)

  2. wie ich eben schon twitterte:

    Einige Leute nutzen das aus, legen einen amazon-ähnlichen Twitter-Namen an und posten einen Affiliate-Link nach dem anderen. Das ist nervig.

    Wenn man ab und an mal einen Link einbindet mag das noch okay sein. Ein Hash-Tag ist da dann aber kontraproduktiv.

    Bin noch unschlüssig, wie ich das finden soll…

Kommentare sind geschlossen.