Wir für Gauck

Nach dem Lesen des Artikels gauck is my president von Felix Schwenzel habe ich gestern abend gleich wir-fuer-gauck.de registriert, dort ein WordPress installiert und eine Petitions-Plugin dazu gepackt.

Jetzt wäre es toll, wenn Ihr Euch beteiligen würdet. Wir brauchen ein Design, mehr Text, viele Unterzeichner, und so weiter.

Angela Merkel liefert in ihrer Laudatio zum 70. Geburtstag von Joachim Gauck übrigens die beste Begründung für Joachim Gauck:

Weil wir immer wieder Debatten brauchen, weil wir uns immer wieder miteinander austauschen müssen, ist es so gut, dass wir Sie, Herr Gauck, haben. Denn Sie legen den Finger in die Wunde, wenn Sie eine Wunde sehen, aber Sie können auch Optimist sein und sagen: Es geht voran. Beides brauchen wir. Danke, dass es Sie gibt. Danke, dass Sie weiter da sind.

Wer macht mit? wir-fuer-gauck.de

22 Antworten auf „Wir für Gauck“

  1. Ich schlage das Design „Producer“ vor. In abgewandelter Form unter hamburggestalten.de zu sehen. Schön schlicht mit (nicht zwangsweise) rotem Balken und sehr vielseitig veränderbar.

    Müsste noch jmd einen Header basteln (bei dem der Snow Lepoard nicht das Photoshop aufgefressen hat): 990x110px, wobei die Höhe variierbar ist.

  2. Ich vertehe nicht, was mit der Petition erreicht werden soll. Wie der Bundespräsident gewählt wird hast du begriffen?

    1. oh ja, das habe ich begriffen. danke der nachfrage. da bei der bundespräsidentenwahl auch immer personen des öffentlichen lebens abstimmen dürfen, die zwar von den parteien nominiert wurden, aber oftmals auch ein stück unabhängigkeit bewahren wollen und die wahl geheim ist, halte ich es für sinnvoll, zu zeigen, daß viele menschen joachim gauck favorisieren würden.

  3. Stichwort Wirksamkeit: wäre nicht eine Postkartenaktion ein Mittel – insbesondere, um auch außerhalb des Netzes spürbar zu werden? Ich stelle mir eine Website vor, auf der ich mir anzeigen lassen kann, wer in meiner näheren Umgebung Mitglied der Bundesversammlung (http://www.wahlrecht.de/lexikon/bundesversammlung.html) sein wird – insbesondere die Mitglieder von CDU/CSU und FDP, und wie ich die erreichen kann (Anschrift, mail, die meisten sind ja Abgeordnete und haben ein Büro). Dann eine hübsche Gauck-Unterstützungspostkarte zum Ausdrucken, Unterschreiben und Abschicken.
    Internet-Petitionen sind schön und gut und werden sicherlich ab sechsstelliger Beteiligung auch wahrgenommen, ein überquellender Briefkasten im Wahlkreisbüro eines Abgeordneten (am besten mit der Bemerkung: ihr (bisher!) treuer Wähler!) drei Tage vor der Wahl ist aber vielleicht für den einen oder anderen Abgeordneten auch ein Argument!!

  4. „Das Volk scheint sich schon entschieden zu haben, wenn es um die Wahl des neuen Bundespräsidenten geht. …“ (manuelles Pingback)

  5. Gauck ist ein respektabler Mann und der bessere Kandidat. Klar. Was mich abstösst ist, dass die SPD eine „Bundespräsident aller Deutschen“ Kampagne fährt, obwohl die Wahl von Gauck allein strategische Gründe für SPD und Grüne hatte. Mit einem liberal-konservativen Kandidaten wie Gauck ist alleine die Hoffnung verbunden die Uneinigkeit der Regierungskoalition auf die Spitze zu bringen. Falls das Kalkül aufgeht, wäre die Regierung Merkel erledigt. Gauck ist für die SDP ein mindestens so parteitaktischer Kandidat wie Wulff für die CDU. Beide grossen Parteien liefern damit kein gutes Bild ab und helfen der Demokratie in dieser Situation nicht.

    Und Lumma als SPD-Knappe versucht eine Internst-Viral-kampagne. Oder wird S&F dafür gar von der SPD bezahlt?

  6. Tim, meine Initiative habe ich am Samstag abend gestartet, ohne dies vorher mit der SPD oder gar meinem Arbeitgeber S&F zu diskutieren, bzw. einen Auftrag erhalten zu haben. Derartige Unterstellungen kannst Du gerne sein lassen.

  7. nachdem wir-fuer-gauck.de ja schon gut läuft, nun die frage: what´s next? es bleibt ja noch etwas zeit bis zum 30.6. und wie die ePetition letztes jahr gezeigt hat, braucht es idR mehrere schwungräder um solche aktionen am laufen zu halten.

    also: noch ein unterstützervideo, das als viral durch die YouTube-welt läuft und dann in den alten medien multipliziert wird (vielleicht als wettbewerb, wie damals beim piratenspot)? flashmobs beim public-viewing („mit der nummer eins… gauuuck!“)? …?

  8. Auch ich finde, dass ein Nichtberufspolitiker Bundespräsident werden sollte. Das Einzige was mich bisher störte, dass eine ganze Bundesbehörde nach Herrn Gauck benannt wurde, aber dafür kann er selber sicher nichts.
    Nur möchte ich nicht, dass seine Residenz nach einer eventuellen Wahl in Schloß Gauck umbenannt werden würde.
    Hoffentlich habe ich damit kein Stichwort geliefert, oder?

    LeseSpaten

  9. Ich bin für Gauck, weil ich ihn für einen vertrauenswürdigen Mann halte. Da habe ich bei Wulff kein gutes Gefühl, weil mir der Merkelwunsch schwer nach ihrem Schema, alle eventuellen Konkurrenten aus dem Weg zu räumen, aussieht, und weil ich für die unendlich vielen Männer, die ihre Frauen verlassen, sobald sie Karriere gemacht haben, und sie gegen eine halb so alte eintauschen, nur Verachtung übrig habe. Ein solcher Mann soll nicht an der Spitze unseres Landes stehen. Da halten die Frauen treu zu ihren Männern, so lange es schwer ist, bis er sich nach oben gekämpft hat….und dann kann sie gehen und er schmückt sich mit einer Jungen. Widerlich!

Kommentare sind geschlossen.