Oettinger und die Kompetenzkorrektur

EU-Energiekommissar Günther Oettinger ist schon öfter durch verbale Entgleisungen aufgefallen, im Zusammenhang mit der Katastrophe in Japan leistet er sich gleich die nächste:

Der deutsche EU-Energiekommissar Günther Oettinger zweifelt an den Japanern: Maßnahmen wie die, per Hubschrauber Wasser zur Reaktor-Kühlung zu bringen, muteten an wie bei einem „Waldbrand“ und nicht als wirksames Vorgehen bei einem Atomunfall. Angesichts dessen müsse er die „hohe Meinung über Ingenieurkompetenz oder Technikkompetenz“ der Japaner „korrigieren“, fügte Oettinger hinzu. „Man muss im Grunde genommen befürchten, dass das Ganze in Gottes Hand ist.“

Fremdschämen ist gar kein Ausdruck.

Eine Antwort auf „Oettinger und die Kompetenzkorrektur“

  1. Weil Oettinger ja Ingenieur ist: „absolvierte Oettinger ein Studium der Rechtswissenschaft und der Volkswirtschaftslehre an derUniversität Tübingen, welches er 1978 mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete.“

Kommentare sind geschlossen.