Angewandte Google-Profil-Verwirrung

Nico —  30.06.2011

Mein aktuelles Google Setup sah so aus: ich hatte vor Jahren meine Email-Adresse mit Google for Domains eingerichtet, also war meine Email-Adresse irgendwie mein primärer Google-Account, sprich mein Google Profil. Ein Tab für Mail plus andere Dienste. Letztes Jahr kam dann beruflich praktischerweise ein Google Apps Account dazu, da Scholz & Friends die Google-Dienste in der Cloud nutzt. Also sind noch ein paar Tabs bei Chrome belegt worden, und irgendwie kann Chrome auch so halbwegs mit mehreren Google Profilen umgehen. Nun gibt es seit einiger Zeit die Bestrebungen, die alte Google for Domains Thematik auf Google Apps zu migrieren, wobei Google dann allerdings davon ausgeht, dass dies nur für dienstliche Accounts gilt, aber lumma.de ist eben sehr privat für mich. Noch dazu gibt es jetzt Google+ und das funktioniert nur mit reinen Google-Accounts, da nutze ich also nico.lumma@gmail.com. Heute habe ich dann die Verwirrung komplett gemacht und den Google for Domains Account auf einen Google Apps Account migriert und meinen bislang eher nicht genutzen persönlichen Google Account mit Google+ verknüpft. Gefühlt hängen jetzt einige Dienste noch irgendwo bei gtempaccounts.com rum, mal sehen wann mir auffällt, welche das waren. Und jetzt kann ich mit 3 verschiedenen Diensten innerhalb von Chrome hantieren, was den Browser und sein Session-Handling nachhaltig verwirrt.

Aber es hat auch Vorteile. Ich kann endlich mit mir selbst befreundet sein und social Networking auf eine völlig neue Stufe stellen.

2 responses to Angewandte Google-Profil-Verwirrung

  1. also, alles ganz normal

  2. exilgolfer 1.07.2011 at 9:19

    Ist mit sich selbst befreundet sein, das social media Pendant zur Masturbation im real life?