Für die Abschaffung der Stumpfheit in der Politik

Nico —  7.08.2011 — 14 Comments

Ach Herr Friedich, wir haben 2011 und sie kommen mit derartigen Kamellen daher? Nach Norwegen-Attentaten: Innenminister Friedrich fordert Ende der Anonymität im Netz – muss das denn schon wieder sein? Sie appellieren hier an die Vorurteile, die in ihrer Wählerschaft vorherrschen, das ist Stammtisch par excellence und führt nicht nur nicht zu einer sinnvollen Debatte, sondern geht auch am Thema vorbei.

Wir haben immer mehr Menschen, die sich von ihrer sozialen Umgebung isolieren und allein in eine Welt im Netz eintauchen.

Wen meinen Sie damit konkret? Die Hausfrau in Franken, die eBay nutzt, um Dinge aus ihrem Haushalt zu versteigern? Oder den Schüler im Sauerland, der für einen Aufsatz im Internet recherchiert? Online und Offline verschmelzen immer mehr und sie kommen mit dem Bild des online-süchtigen Computerfreaks, wie es in den Zeiten der Mailboxen gerne dargestellt wurde? Haben Sie mal einen Realitätscheck vor, oder wollen Sie weiterhin derartigen Stumpfsinn verbreiten?

Wir haben Anonymität im Netz, aber das ist sehr eingeschränkt. Ich geniesse auch im normalen Leben Anonymität und darf beispielsweise Einkaufen gehen oder an Demos teilnehmen, ohne mich vorher auszuweisen. Das finde ich auch ziemlich praktisch, Sie nicht? Gucken Sie sich mal die populären Plattformen wie Facebook oder Google+ an, sehen Sie da Anonymität?

Schon jetzt können Sie allerdings mal eben den Paragrafen 130 StGB angucken und dementsprechend gegen Volksverhetzung im Netz vorgehen. Der Staat ist in der Lage, zu handeln. Alles kontrollieren wird er nicht können!

Ich fordere hiermit die Abschaffung der Stumpfheit in der Politik! Forderungen nach der Abschaffung der Anonymität im Netz sind kompletter Unsinn, spiegeln die Lebensrealität der Menschen nicht wider!

14 responses to Für die Abschaffung der Stumpfheit in der Politik

  1. Der Mensch neigt dazu, gern dem die Verantwortung für schlimme Dinge zuzuschreiben, was er nicht versteht. Viele Politiker verstehen das Internet noch immer nicht. Wohl deshalb, weil es in ihrem Leben nicht ein bestimmender Faktor ist. Ich glaube, dass war auch mit anderen Innovationen nicht so ganz anders.

    Die bei manchen Politikern etwas festgefahrene Meinung, dass das Internet ein wichtiger Faktor für Terrorismus ist, hat trotzdem zum Teil ihre Berechtigung. Das Medium wird nicht nur zum Provozieren und zur Radikalisierung benutzt, sondern auch dazu, konkrete Anschläge zu planen. Das behaupten jedenfalls “die” Politiker, und es wird wohl auch so sein.

    Das sind Dinge, an denen man nichts ändern wird. Weil das auch überhaupt nicht funktionieren würde. Worauf man jedoch wirklich ein Augenmerk richten sollte, sind die Websites und Foren, die Volksverhetzung betreiben – und das bereits seit Jahren. Du hast es erwähnt. Leider kommt die Politik jedoch im wirklichen Leben an dieser Stelle ja auch nicht zu Potte. Wie man am misslungenen Verbotsverfahren gegen die NPD gesehen hat.

    Natürlich ist die Forderung, die “Stumpfheit der Politik” abzuschaffen eine schöne Forderung. Beim offensichtlich gewordenen augenblicklichen Stand unserer Eliten ist das allerdings leider ein aussichtsloses Unterfangen. Diese Skepsis wende ich auf alle verfügbaren Parteien an.

  2. OliverGassner 7.08.2011 at 11:26

    Und wenn sich Leute abkapseln und isolieren oder sich von Politik nicht vertreten fühlen, dann liegt das ggf. an einer hochgezüchteten Kälte in der Gesellschaft, in der alles auf Shareholder value optimiert wird und Leute überrollt werden oder sich so fühlen, an einer Politik, die immer wieder feststellt, man wolle schon das richtige, habe es aber nicht richtig erklären können. Ja wie oft muss man DAS noch feststellen, bevor man ein ‘wir reden Klartext’-Projekt draus macht? Linguisten, die sowas betreiben und erklären können gibt es ja genug. Aber es herrsch tja der Ingenieur und der Wirtschaftswissenschaftler.

    Demokratie bedingt Bildung, denn nur auf Basis von Bildung können sich (gebildete) Menschen selbstständig Meinungen bilden.

    Bei Bildung aber wird massiv gespart. In allen Bundesländern. Oder es werden Maßnahmen flächendeckend ausgerollt, die gezielt viel effizienter wären. (PISA -> Ganztagsschule(für alle)). aber kosten darfs nix., oder nur 7,50 die Stunde.

    Aber statt sich an die eigene Nase zu fassen prügelt man auf jemand ein, der leicht angreifbar weil lobbylos ist. Der Anstreicher aus Braunau hat es auch mit kleinen Leaflets geschafft, ein verqueres Weltbild in seinem Kopf entstehen zu lassen, Hölderlin brauchte auch nur nen Turm am Ufer des Neckar als Rückzugsort, nachdem er die Realität verloren hat. Dass Menscen am extrempunkt der Gesellschaft sich bestimmter Medien bedienen oder sich von der Gesellschaft zurückziehen: das liegt weniger an den Medien denn an deren Umfeld.

  3. ChristophKappes 7.08.2011 at 19:18

    Wie kam Dir denn die Idee zu 130 StGB? Das würde mich interessieren.

  4. NicoLumma 7.08.2011 at 19:57

    @ChristophKappes nach “volksverhetzung stgb” gegooglet, ersten link genommen. 10 minuten später verifiziert als ich deinen artikel gelesen habe. ich wohne mit einer juristin zusammen, da ist schon mal der ein oder andere paragraf bei mir hängen geblieben :)

  5. Nerddeutschland 7.08.2011 at 20:00

    Treffend!

  6. ChristophKappes 7.08.2011 at 20:02

    @NicoLumma Drei Dumme, ein Gedanke ;-)

  7. ChristophKappes 7.08.2011 at 20:02

    @NicoLumma Drei Dumme, ein Gedanke ;-)

  8. NicoLumma 7.08.2011 at 20:04

    @ChristophKappes hehe :)

  9. DennisSulzmann 8.08.2011 at 13:21

    Das Internet ist per se dann ganz böse, wenn die Politik die Chance erkannt hat, im Sommerloch ohne große Mühe in die Medien zu kommen. Und wenn sich dann noch ein Aufhänger anbietet, der aufgrund seiner Dramatik noch nicht einmal gedeutet werden muss wie in diesem Fall das Norwegen-Attentat, schlägt das Sendungsbewusstsein Relevanz und Logik.

    Ich denke, Herr Friedrich (für den jetzt einer meiner Ex-Kollegen kommuniziert, der gerade im Urlaub ist) zielt hier auf Blogs ab wie PI-News, oder wie sich der Verein nennt. Sicher, da wird oft/grundsätzlich anonym kommentiert, und nicht immer ist das – sagen wir – demokratisch wohlgesinnt. Aber zu glauben, durch Offenheit und Namensangaben würden die Probleme gelöst und Schlimme(re)s verhindert, ist naiv und schränkt die Freiheit vieler ein, wo nur wenige es ausnutzen.

    Und @zeig_net: Ja, das Internet wird dazu genutzt, Terrorpläne zu schmieden. Aber in den meisten Fällen eben nicht. Wenn uns eines bewusst sein sollte, dann das: Anonymität wird es immer geben. Wo auch immer.

  10. DennisSulzmann 8.08.2011 at 13:21

    Das Internet ist per se dann ganz böse, wenn die Politik die Chance erkannt hat, im Sommerloch ohne große Mühe in die Medien zu kommen. Und wenn sich dann noch ein Aufhänger anbietet, der aufgrund seiner Dramatik noch nicht einmal gedeutet werden muss wie in diesem Fall das Norwegen-Attentat, schlägt das Sendungsbewusstsein Relevanz und Logik.

    Ich denke, Herr Friedrich (für den jetzt einer meiner Ex-Kollegen kommuniziert, der gerade im Urlaub ist) zielt hier auf Blogs ab wie PI-News, oder wie sich der Verein nennt. Sicher, da wird oft/grundsätzlich anonym kommentiert, und nicht immer ist das – sagen wir – demokratisch wohlgesinnt. Aber zu glauben, durch Offenheit und Namensangaben würden die Probleme gelöst und Schlimme(re)s verhindert, ist naiv und schränkt die Freiheit vieler ein, wo nur wenige es ausnutzen.

    Und @zeig_net: Ja, das Internet wird dazu genutzt, Terrorpläne zu schmieden. Aber in den meisten Fällen eben nicht. Wenn uns eines bewusst sein sollte, dann das: Anonymität wird es immer geben. Wo auch immer.

  11. Wer nix wird, wird Wirt.

    Wer gar nix wird, wird Betriebswirt.

    Und ist auch das totaler Mist

    Dann wird man Journalist.

    Wer aber gar nix kann, wird Politiker…

    Und hier kann man ja schon gar nicht anonym posten, muß einen bestehenden Google-/Twitter-/Fratzebuch-Account nutzen…

  12. @OliverGassner Und was können die ingenieure dafür? Daß sie das Internet erfunden haben? Statt es, wie Juristen und Politiker, kaputt zu machen?

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Links anne Ruhr (08.08.2011) » Pottblog - 8.08.2011

    […] Für die Abschaffung der Stumpfheit in der Politik (Lummaland) – Der Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will die Aufhebung der Anonymität im Web (siehe auch DerWesten und RP-Online). Damit erzeugt er viel Ablehnung: Friedrich uns graut vor Dir, Anonymität im Netz: Schutz gegen die Tyrannei der Mehrheit und Deutschlands Ende als Technologienation wird im Bundestag geboren. […]

  2. Das Internet und die Sache mit der Anonymität » Medientrainerblog - 8.08.2011

    […] ist das ein alter Hut. Es gibt bereits entsprechende Gesetze, die nur angewendet werden müssen, wie Nico Lumma schreibt. Aber dafür bedarf es einer Justiz und einer Polizei, die nicht unter chronischem Personalmangel […]

Los, kommentier das mal!