Twitter will Stickyness erhöhen mit neuen Features

Twitter hat ein paar neue Features angekündigt, bzw. schon umgesetzt. Insgesamt soll die Stickyness erhöht werden, damit die Nutzer nicht nur nicht abwandern zu Google+, sondern auch noch aktiver werden auf Twitter.

1. Foto-Upload

Share Picture on Twitter

Gähn. Es gibt Foto-Dienste in Hülle und Fülle, die auch bereits gut an Twitter angebunden waren, beispielsweise in der Mobile App von Twitter. Nun kann man direkt beim Status-Update ein Foto hochladen, das dann bei Photobucket gespeichert wird. Wieder einmal verstösst Twitter gegen das „leben und leben lassen“-Prinzip des Ökosystems und schneidet Drittanbieter ab, anstatt sie zu integrieren. Es wäre einfach gewesen, an diesen Upload-Button die Auswahl von mehreren Foto-Diensten für den Upload zu knüpfen, genauso wie es auch beim URL-Verkürzer t.co möglich gewesen wäre. Mit dem integrierten Foto-Upload ist Twitter wieder unattraktiver für Drittanbieter geworden.

2. Username und Activity Tabs

Hmm. Netterweise wurden die Daten hinter den Mentions, Retweets und Favs zusammengelegt, so daß man auf einen Blick sehen kann, was andere Nutzer gerade zu über die eigene Person oder die eigenen Tweets schreiben. Dazu gibt es jetzt noch ein Tab, das zeigen soll, was die anderen Nutzer so treiben, denen man gerade folgt. Dieses Feature soll die Stickyness erhöhen und dafür sorgen, daß die Nutzer eher mal stöbern und gucken, was andere gerade machen.

Warum gibt es immer noch keine Möglichkeit, Diskussionen sinnvoll abzubilden? Warum wurde Sharing nicht generell verbessert?Twitter schafft es einfach nicht, seine konzeptionellen Defizite hinter sich zu lassen, es ist gefangen im 140-Zeichen-Turm.

Eine Antwort auf „Twitter will Stickyness erhöhen mit neuen Features“

  1. Hm, was Twitter auf seiner Homepage macht ist mir recht Wumpe. Nutze es sowieso nur über Tweetdeck oder eben über die App, da können die an ihrer Seite rumdoktoren, wie sie lustig sind.

Kommentare sind geschlossen.