PC-Kenntnisse sind in diesem Land schwer verfügbar

Nico —  19.07.2012

Ach ja, das Land der Dichter und Denker mal wieder:

Deutschland ist bei Computer-Kenntnissen im internationalen Vergleich zurückgefallen. 2008 lag Deutschland auf Platz vier der EU-Rangliste. Damals verfügten 60 Prozent der Bundesbürger über mittlere bis gute Computer-Kenntnisse. Diese Quote ist nun leicht auf 58 Prozent gefallen. Das reicht derzeit nur noch für Rang zehn in der EU, viele Länder sind vorbeibezogen.

Die Schlagzeile PC-Kenntnisse: Deutschland fällt zurück sollte eigentlich alle alarmieren. Wir leben in einem Land ohne nennenswerte Rohstoffe, das derzeit massiv vom Export abhängig ist. Bereits jetzt und noch viel mehr in der nahen Zukunft wird es immer wichtiger sein, einen Computer bedienen zu können. Deutschland verliert hier den Anschluss und zwar bereits bei den Basics.

Wir müssen uns nicht wundern, wenn „die Wirtschaft“ jedes Jahr beklagt, dass es einen Fachkräftemangel gibt, wenn noch nicht einmal PC-Kenntnisse vorhanden sind. Es kann doch niemand ernsthaft glauben, dass bei einer weiterhin anziehenden Globalisierung in Deutschland gering ausgebildete Menschen noch eine Chance haben werden, wenn sie nicht über PC-Kenntnisse verfügen. Ich habe letztens gefordert, dass Programmiersprachen als zweite Fremdsprache an Schulen unterrichtet werden sollten, um den Schülern ein besseres Rüstzeug zu geben. Eine Programmiersprache zu verstehen wird künftig so wichtig sein, wie Latein-Kenntnisse im 19. und 20. Jahrhundert.

Rang 10 bei den PC-Kenntnissen in der EU ist eindeutig zu wenig, zeigt aber auch wieder, dass eine Kultur der Technologie in Deutschland fehlt, die einen unbefangeren Umgang mit Technologien fördert.

Was will ein Land wie Deutschland eigentlich in der Zukunft anstellen mit 42% Computer-Analphabeten? Wir müssen den Menschen eine Perspektive bieten und das geht nur über die Beschäftigung mit Computer, Internet und Programmiersprachen. Marc Andreesen hat kürzlich einen viel beachteten Artikel mit der programmatischen Überschrift Why Software Is Eating The World geschrieben und argumentiert, dass Software die treibende Kraft geworden ist:

Six decades into the computer revolution, four decades since the invention of the microprocessor, and two decades into the rise of the modern Internet, all of the technology required to transform industries through software finally works and can be widely delivered at global scale.

Da ist was dran und es wäre schön, Deutschland würde von dieser Entwicklung partizipieren und nicht nur feststellen, dass andere Länder mit dieser Veränderung besser klar kommen.

8 responses to PC-Kenntnisse sind in diesem Land schwer verfügbar

  1. panatlantica 19.07.2012 at 12:23

    Kein Wunder. In diesem Land wird ja auch alles, was innovativ und neu ist, erst mal von so genannten „Datenschützern“ auseinander genommen (beim Meldegesetz aber brachte keiner von diesen feinen Herren seinen Mund mal auf). Was danach noch von einem Projekt übrig bleibt, wird durch deutsche Gesetze vernichtet, und was dann noch überlebt hat, das macht dann letztendlich die Verlagslobby platt, weil sie selbst einfach so dermaßen einfallslos ist, dass es ja nicht angehen kann, wenn andere dieses Segment besetzen. 

  2. panatlantica Das hat übrigens nichts mit PC-Wissen zu tun.

  3. panatlantica 19.07.2012 at 12:43

    1337core Indirekt schon. Es gibt in Deutschland wenig Grund im Alltag wirklich den Computer zu benutzen. Aufgrund genau der vorher genannten Gründe. Hier wird die Innovation an sich sehr gerne im Keim schon erstickt, und letztendlich rührt die kollektive Angst vor neuem schon auch stark hier mit. Aus diesem Grund ist PC-Unterricht in Kindergärten und Schulen auch eher bemittleidenswert und selbst hier in meinem Job haben wir erwachsene Leute, die eigentlich nie was anderes gemacht haben, als mit dem PC zu arbeiten, aber nach wie vor *ablehnen* zu lernen, wie man das ein oder andere macht, weil sie es nicht für „so wichtig“ erachten. Indirekt führen all die von mir vorher genannten Gründe zu genau diesem Phänomen.

  4. panatlantica 19.07.2012 at 12:43

    Siehe dazu auch diesen Beitrag: http://ecompunk.com/2012/07/13/romans-rants-germany/

  5. Denkt ihr nicht, dass der Begriff PC-Kenntnisse zu lapidar gehandhabt wird? Ich bin 31 Jahre alt und habe seit dem ich 12 bin einen PC/Laptop/Mac. Ich bin mit dem Kram aufgewachsen und verdiene jetzt mein Geld damit. Es ist jedoch fatal PC-Kenntnisse mit dem Programmieren gleichzusetzen. Das wäre als würde man von einem KFZ-Mechaniker erwarten ein Raketentriebwerk warten zu können… 

  6. Ich gestehe: Auch mein PC-Wissen ist kümmerlich. Das hängt mit meiner intensiven Macbook-Nutzung zusammen.

  7. hfufgigiuguguog

Trackbacks and Pingbacks:

  1. Gelesen, KW 29 – Yrrsinnige sZeiten - 22.07.2012

    […] PC-Kenntnisse sind in diesem Land schwer verfügbar Ich habe letztens gefordert, dass Programmiersprachen als zweite Fremdsprache an Schulen unterrichtet werden sollten, um den Schülern ein besseres Rüstzeug zu geben. Eine Programmiersprache zu verstehen wird künftig so wichtig sein, wie Latein-Kenntnisse im 19. und 20. Jahrhundert. […]