Lifestreaming mit Kakuteru

Nico —  25.12.2008

Ich bin seit einiger Zeit ziemlich an dem Thema Lifestreaming interessiert und habe vor knapp einem Jahr die Domain lumma.io eingerichtet, auf der quasi alles passieren soll, was ich so mache. Ja, ich weiss, ein total pfiffiges Spiel mit der Domain .io, das war in einer kreativen Hochphase meiner Schaffensperiode. Jedenfalls schiebe ich dort eine Handvoll Feeds in Tumblr rein, so daß ich zwar ein Tumble-Blog habe, es aber nicht nutze. So richtig zufriedenstellend finde ich lumma.io bislang nicht, natürlich abgesehen von den Inhalten, die sind natürlich Premium Content, wenn auch recycled, denn es ist ja mein aggregierter Lifestream. Nun bin ich über Kakuteru – Roll Your Own FriendFeed On Your Own Site gestolpert und habe flugs mal Kakuteru ausprobiert, alleinschon weil ich den Namen so, äh, vielseitig finde.

nico_kakuteru_com_251208Auf nico.kakuteru.com gibt es derzeit meinen Lifestream zu sehen, der quasi automagisch über mein Friendfeed gezogen wird, aber man kann auch noch ein paar weitere Quellen angeben. Noch ist das nicht total perfekt, aber auf einem guten Weg. Ich möchte einfach nur eine Seite haben, wo alles reinläuft, was ich so mache, aber eben getrennt ist von meinem Blog und anderen Sites. So ganz weiss ich noch nicht, wo das alles hinführen soll, aber irgendwie mag ich die Vorstellung, dass ich meine Bilder irgendwo habe, meine Texte, meine Tweets, andere Texte, meine GoogleReader Shared Items, und so weiter, alles schön getrennt, aber an einer Stelle doch zusammengeführt. Aber irgendwie wird das Blog immer die Hauptsache bleiben, lumma.io nur das Add-On, obwohl dort alles zu finden ist.

Nein, ich könnte dies nicht meinen Eltern erklären, aber ich bin gespannt, wie meine Kinder mit Lifestreaming später umgehen werden.
kakuteru-semantic-706492
Zurück zum Thema: Kakuteru sollte man durchaus im Fokus behalten, da kann etwas Spannendes entstehen.

Fröhliche Weihnachten 2008

Nico —  24.12.2008

Anstatt Massenmails, krikeligen Weihnachtskarten oder SMS zur Bescherung wünsche ich allen Freunden, Lesern, Bekannten und Verwandten auf diesem Wege ein gesegnetes Weihnachtsfest und wünsche Euch ein paar ruhige Momente im Kreise der Familie.

Klo-Smiley

Nico —  23.12.2008

ratzfatzduftpuckiVorhin habe ich in meiner vorweihnachtlich besinnlichen Stimmung ein merkwürdiges neues Produkt im Supermarkt entdeckt. Aus dem Klappentext der WC-Duft-Puckies:

ratz fatz hygienische Sauberkeit und langanhaltende Frische im WC!

Die lustigen WC-Duft-Puckis von ratz fatz sorgen für gründliche Reinigung und langanhaltende Frische im ganzen WC.

ratz fatz WC-Duft-Puckis gibt es als Lemon und Fresh Pink im praktischen Körbchen.

Und man kann auch WC-Duft-Puckies eCards versenden, also eigentlich das ideale Produkt für unseren Haushalt, gibt es doch auch Wallpaper zum Download.

Aber die Finanzministerin was not amused: „unser neuer klostein sieht aus wie ein ecstasy trip“ – das mag sein, aber bei Sauberkeit im Klo gehe ich keine Kompromisse ein. Außerdem gehe ich wirklich gerne alleine einkaufen, ich finde da immer so herrlich skurrile Sachen, die ich sonst nicht kaufen könnte.

Die FAZ titel zwar FDP irritiert: „Die Union weiß nicht, was sie will“, aber ich glaube, dass die eigentliche Irritation der FDP daher resultiert, dass sie nicht versteht, daß sich das Parteiensystem gerade fundamental ändert. Das muß man nicht gut finden, aber man sollte es zur Kenntnis nehmen.

Zwar sieht sich die FDP eigentlich schon immer als den natürlichen Bündnispartner der Union an, was ja auch Sinn machen könnte, vernachlässigt doch die Union schon länger ihren Wirtschaftsflügel komplett und kann dort keinerlei Kompetenz vorweisen, wenn man jetzt mal von dem Über-Minister Michal Glos absieht, der als Wirtschaftsminister Akzente setzt wie kaum ein anderer vor ihm. Das Problem der FDP ist allerdings, dass ihre Dauerparole nach mehr Markt und mehr Liberalisierung derzeit nicht so gut ankommt, hat doch das von der FDP propagierte Mindset dazu geführt, dass derzeit die Wirtschaft in eine globale Krise zu schlittern droht. Nun mag diese vermeintliche Kompetenz derzeit nicht so gut für einen Wahlkampf geeignet sein, wen wundert das? Hinzu kommt, dass die sog. Linke derzeit aus dem Parteiensystem nicht wegzukriegen ist, egal welche Rhetorik gewählt wird. Das führt natürlich dazu, daß die Koalitionsoptionen anders werden und daß Dreier-Koalitionen nicht mehr so komplett unwahrscheinlich werden (bzw. 4er, wenn man die Union als zwei Parteien sieht).

Mit ihrer eindeutigen Positionierung zur Union zeigt die FDP allerdings, dass ihre programmatische Schwäche dazu führt, daß sie nicht in der Lage ist, sich mit anderen Partnern auseinanderzusetzen. Programmatisch ausgebrannt hofft die FDP auf eine starke Union, damit die Beteiligung an der Koalition gewährleistet ist. Das dürfte für den Wahlkampf 2009 die falsche Strategie sein und Frau Merkel hat bereits jetzt durchblicken lassen, daß sie keinerlei Interesse daran hat, einen schwachen Partner mitzuschleppen. Herr Westerweille und seine FDP geben sich heute irritiert, aber eigentlich verstehen sie nicht, daß ihre Rolle im Parteiensystem eine gewisse Flexibilität, aber auch programmatische Schärfe vorraussetzen muß. Beides fehlt total.

Keep it Sticky, Screen

Nico —  22.12.2008

stickyscreen

Wow, StickyScreen ist echt eine super-simple Idee, trotz fehlender Anbindung an den SocialGraph, ohne Facebook Connect, Google FriendConnect, einer Micropayment-Schnittstelle und was es sonst noch tolles gibt. Gut, die Monetarisierung dürfte eher kompliziert sein, aber 3M hat das ja auch irgendwie mal hinbekommen.

[ via: StickyScreen. Absurdly Simple Reminders. « TheNextWeb.com ]