Spotify, Spotify, Spotify, Spotify, Spotify.

Ok, es geht los. Spotify soll jetzt wirklich, wirklich in den USA an den Start gehen und dann gleich mit Vollgas: Spotify Launch Plans Include Facebook. Spotify soll innerhalb von Facebook mit einem Click zur Verfügung stehen und Spotify will damit rasant viele User gewinnen. Facebook wird damit natürlich seine Attraktivität noch einmal massiv steigern, was gerade nach dem Launch von Google+ ganz gelegen kommen sollte.

50 Millionen User sollen es innerhalb von einem Jahr werden in den USA – und das bei bisher 7 Millionen aktiven Nutzern und einer Million zahlender Abonnenten.

Illusorisch?

Ich glaube nicht. Ich nutze Spotify seit einiger Zeit sowohl als Desktop App als auch als mobile App auf dem iPhone und ehrlich gesagt nutze ich seitdem nichts anderes mehr zum Hören von Musik. iTunes? Mit der GUI bin ich nie warm geworden, ausserdem ist da nur die Musik, die ich mir irgendwann mal gekauft habe. Aber bei Spotify finde ich quasi alles, von irgendwelchen Punk-Platten aus meiner Jugend bishin zu aktuellen Alben. Alles. Auf Knopfdruck. Gestreamed. Oder auch zum Download auf die Platte. Für knapp 10 € im Monat auch auf dem iPhone.

Es gibt ganz viel Buzz über Spotify und das wird jetzt zum Launch in den USA und der wohl stattfindenen Integration in Facebook noch massiv zunehmen. Aber der Buzz ist absolut berechtigt. In Spotify ist Musik drin.

Laut den Spotify-Gründern soll Spotify übrigens auch noch dieses Jahr in Deutschland starten, jetzt aber wirklich.

TV-Abo mit Apple iTunes für $30 im Monat?

apple_tv_intro_graphicAch, ich liebe die brodelnde Gerüchteküche zu diesem Thema. Apple iTunes Pitch: TV for $30 Per Month und Peter Kafka fragt:

Would you pay $30 a month to watch TV via iTunes?

That’s the pitch Apple has been making to TV networks in recent weeks. The company is trying to round up support for a monthly subscription service that would deliver TV programs via its multimedia software, multiple sources tell me.

Apple (AAPL) isn’t tying the proposed service to a specific piece of hardware, like its underwhelming Apple TV box or its long-rumored tablet/slate device. Instead, the company is presenting the offer as an extension of its iTunes software and store, which already has 100 million customers.

Tief in meinem Herzen finde ich natürlich, daß der iTunes proprietärer Murks ist und das ich am Liebsten alle Sendungen mit einem offenen Standard bekomme, und so weiter und so idealisierend, aber da der iTunes Store so etwas von einfach zu bedienen ist, würde ich mich freuen, wenn man darüber auch “richtig” TV gucken könnte. Wobei ich wenig Interesse an deutschen Serien hätte, sondern eben an amerikanischen Serien in der Originalfassung. Und dabei stellt sich dann auch die Frage, wie sich das Kräfteverhältnis im Fernsehbereich bald verändern wird. Ich sehe da einen ziemlich Umschwung hin zu den Studios, die Inhalte erstellen und zu den Nutzern, die Inhalte gucken und einfordern. Der Fernsehsender an sich wird künftig eine immer unwichtigere Rolle spielen und einer von etlichen Distributoren der Inhalte werden.